Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

geschreyes gerühmet. Vnd wird dabey nicht bedacht/ das es
allen Patriarchen/ Propheten/ Apostein/ vnd Marterern/ also
mit jhrer Prophecey gangen ist. Denn der blinde Jsaac Pro-
pheceyete seinem Son Jacob/ wie es jhme vnd seinen Kindern
nach viel hundert jahren gehen solte. Vnd wuste nicht das es
Jacob war/ vnd nicht Esau. Desgleichen thate Jacob mit
seinen Kindern/ sagte auch wie es jhnen gehen solte/ bis auff
Christus geburt. Vnd weinete zuuor zwantzig Jahr vmb Jo-
sephs tod/ der doch noch lebte. Vnd damit die Jüden das ent-
schüldigen/ sagen sie/ er habe sich also für seines Sons blu-
tigen Rock entsatzt/ das er die gabe der Prophecey verloren ha-
be. Moyses Propheceyet auch den Kindern Jsrael vom ge-
lobten Lande/ das Gott befohlen/ er solte sie aus Egypten da
hinnein führen/ vnd wuste nicht/ das er vnd sein Bruder Aa-
ron selbst nicht würden hinein kommen.

Es wuste auch der Prophet/ der 1. Reg. 13. dem Jerobe-
am von seinem Altar Propheceyet/ selbst nicht/ das jhn also
bald ein Lewe tödten würde.

Der Prophet Jeremias Propheceyet dem gantzen Jüdi-
schen Volck/ wie es mit dem Babylonischen Gefengnis gehen
würde. Wenn sie sollen wieder heim komen/ vnd weis selbst
nicht/ ob er sol mit ziehen/ oder da bleiben/ vnd das er endlichen
in Egypten von den vnsinnigen Weibern/ wie Orpheus/ solt
zerrissen werden. Sonst were er wol daheime blieben. Denn
was Propheceyen belanget/ gehört das allein Gott zu. Wie
Gott spricht Esaiae am 41. Cap. Verkündiget vns/ vnd weissa-
get etwas zuuor. Lassei vns mit vnserm Hertzen drauff ach-
ten/ vnd mercken/ wie es hernach gehen sol. Oder lasset vns
doch hören/ was zukünfftig ist. Verkündigt vns was hernach
kommen wird/ so wollen wir mercken/ das jhr Götter seid/ etc.
Jch bin der erste der zu Zion sagt/ siehe da ists/ ete. Darumb
wissen die Menschen von künfftigen sachen/ vnd die vber die
Natur sein/ ja so weinig als die Vogel. Es können vnd wissen

auch

geſchreyes geruͤhmet. Vnd wird dabey nicht bedacht/ das es
allen Patriarchen/ Propheten/ Apoſtein/ vnd Marterern/ alſo
mit jhrer Prophecey gangen iſt. Denn der blinde Jſaac Pro-
pheceyete ſeinem Son Jacob/ wie es jhme vnd ſeinen Kindern
nach viel hundert jahren gehen ſolte. Vnd wuſte nicht das es
Jacob war/ vnd nicht Eſau. Desgleichen thate Jacob mit
ſeinen Kindern/ ſagte auch wie es jhnen gehen ſolte/ bis auff
Chriſtus geburt. Vnd weinete zuuor zwantzig Jahr vmb Jo-
ſephs tod/ der doch noch lebte. Vnd damit die Juͤden das ent-
ſchuͤldigen/ ſagen ſie/ er habe ſich alſo fuͤr ſeines Sons blu-
tigen Rock entſatzt/ das er die gabe der Prophecey verloren ha-
be. Moyſes Propheceyet auch den Kindern Jſrael vom ge-
lobten Lande/ das Gott befohlen/ er ſolte ſie aus Egypten da
hinnein fuͤhren/ vnd wuſte nicht/ das er vnd ſein Bruder Aa-
ron ſelbſt nicht wuͤrden hinein kommen.

Es wuſte auch der Prophet/ der 1. Reg. 13. dem Jerobe-
am von ſeinem Altar Propheceyet/ ſelbſt nicht/ das jhn alſo
bald ein Lewe toͤdten wuͤrde.

Der Prophet Jeremias Propheceyet dem gantzen Juͤdi-
ſchen Volck/ wie es mit dem Babyloniſchen Gefengnis gehen
wuͤrde. Wenn ſie ſollen wieder heim komen/ vnd weis ſelbſt
nicht/ ob er ſol mit ziehen/ oder da bleiben/ vnd das er endlichen
in Egypten von den vnſinnigen Weibern/ wie Orpheus/ ſolt
zerriſſen werden. Sonſt were er wol daheime blieben. Denn
was Propheceyen belanget/ gehoͤrt das allein Gott zu. Wie
Gott ſpricht Eſaiæ am 41. Cap. Verkuͤndiget vns/ vnd weiſſa-
get etwas zuuor. Laſſei vns mit vnſerm Hertzen drauff ach-
ten/ vnd mercken/ wie es hernach gehen ſol. Oder laſſet vns
doch hoͤren/ was zukuͤnfftig iſt. Verkuͤndigt vns was hernach
kommen wird/ ſo wollen wir mercken/ das jhr Goͤtter ſeid/ etc.
Jch bin der erſte der zu Zion ſagt/ ſiehe da iſts/ ete. Darumb
wiſſen die Menſchen von kuͤnfftigen ſachen/ vnd die vber die
Natur ſein/ ja ſo weinig als die Vogel. Es koͤnnen vnd wiſſen

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0279" n="269"/>
ge&#x017F;chreyes geru&#x0364;hmet. Vnd wird dabey nicht bedacht/ das es<lb/>
allen Patriarchen/ Propheten/ Apo&#x017F;tein/ vnd Marterern/ al&#x017F;o<lb/>
mit jhrer Prophecey gangen i&#x017F;t. Denn der blinde J&#x017F;aac Pro-<lb/>
pheceyete &#x017F;einem Son Jacob/ wie es jhme vnd &#x017F;einen Kindern<lb/>
nach viel hundert jahren gehen &#x017F;olte. Vnd wu&#x017F;te nicht das es<lb/>
Jacob war/ vnd nicht E&#x017F;au. Desgleichen thate Jacob mit<lb/>
&#x017F;einen Kindern/ &#x017F;agte auch wie es jhnen gehen &#x017F;olte/ bis auff<lb/>
Chri&#x017F;tus geburt. Vnd weinete zuuor zwantzig Jahr vmb Jo-<lb/>
&#x017F;ephs tod/ der doch noch lebte. Vnd damit die Ju&#x0364;den das ent-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldigen/ &#x017F;agen &#x017F;ie/ er habe &#x017F;ich al&#x017F;o fu&#x0364;r &#x017F;eines Sons blu-<lb/>
tigen Rock ent&#x017F;atzt/ das er die gabe der Prophecey verloren ha-<lb/>
be. Moy&#x017F;es Propheceyet auch den Kindern J&#x017F;rael vom ge-<lb/>
lobten Lande/ das Gott befohlen/ er &#x017F;olte &#x017F;ie aus Egypten da<lb/>
hinnein fu&#x0364;hren/ vnd wu&#x017F;te nicht/ das er vnd &#x017F;ein Bruder Aa-<lb/>
ron &#x017F;elb&#x017F;t nicht wu&#x0364;rden hinein kommen.</p><lb/>
          <p>Es wu&#x017F;te auch der Prophet/ der 1. Reg. 13. dem Jerobe-<lb/>
am von &#x017F;einem Altar Propheceyet/ &#x017F;elb&#x017F;t nicht/ das jhn al&#x017F;o<lb/>
bald ein Lewe to&#x0364;dten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Der Prophet Jeremias Propheceyet dem gantzen Ju&#x0364;di-<lb/>
&#x017F;chen Volck/ wie es mit dem Babyloni&#x017F;chen Gefengnis gehen<lb/>
wu&#x0364;rde. Wenn &#x017F;ie &#x017F;ollen wieder heim komen/ vnd weis &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht/ ob er &#x017F;ol mit ziehen/ oder da bleiben/ vnd das er endlichen<lb/>
in Egypten von den vn&#x017F;innigen Weibern/ wie Orpheus/ &#x017F;olt<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;en werden. Son&#x017F;t were er wol daheime blieben. Denn<lb/>
was Propheceyen belanget/ geho&#x0364;rt das allein Gott zu. Wie<lb/>
Gott &#x017F;pricht E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> am 41. Cap. Verku&#x0364;ndiget vns/ vnd wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
get etwas zuuor. La&#x017F;&#x017F;ei vns mit vn&#x017F;erm Hertzen drauff ach-<lb/>
ten/ vnd mercken/ wie es hernach gehen &#x017F;ol. Oder la&#x017F;&#x017F;et vns<lb/>
doch ho&#x0364;ren/ was zuku&#x0364;nfftig i&#x017F;t. Verku&#x0364;ndigt vns was hernach<lb/>
kommen wird/ &#x017F;o wollen wir mercken/ das jhr Go&#x0364;tter &#x017F;eid/ etc.<lb/>
Jch bin der er&#x017F;te der zu Zion &#x017F;agt/ &#x017F;iehe da i&#x017F;ts/ ete. Darumb<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en die Men&#x017F;chen von ku&#x0364;nfftigen &#x017F;achen/ vnd die vber die<lb/>
Natur &#x017F;ein/ ja &#x017F;o weinig als die Vogel. Es ko&#x0364;nnen vnd wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0279] geſchreyes geruͤhmet. Vnd wird dabey nicht bedacht/ das es allen Patriarchen/ Propheten/ Apoſtein/ vnd Marterern/ alſo mit jhrer Prophecey gangen iſt. Denn der blinde Jſaac Pro- pheceyete ſeinem Son Jacob/ wie es jhme vnd ſeinen Kindern nach viel hundert jahren gehen ſolte. Vnd wuſte nicht das es Jacob war/ vnd nicht Eſau. Desgleichen thate Jacob mit ſeinen Kindern/ ſagte auch wie es jhnen gehen ſolte/ bis auff Chriſtus geburt. Vnd weinete zuuor zwantzig Jahr vmb Jo- ſephs tod/ der doch noch lebte. Vnd damit die Juͤden das ent- ſchuͤldigen/ ſagen ſie/ er habe ſich alſo fuͤr ſeines Sons blu- tigen Rock entſatzt/ das er die gabe der Prophecey verloren ha- be. Moyſes Propheceyet auch den Kindern Jſrael vom ge- lobten Lande/ das Gott befohlen/ er ſolte ſie aus Egypten da hinnein fuͤhren/ vnd wuſte nicht/ das er vnd ſein Bruder Aa- ron ſelbſt nicht wuͤrden hinein kommen. Es wuſte auch der Prophet/ der 1. Reg. 13. dem Jerobe- am von ſeinem Altar Propheceyet/ ſelbſt nicht/ das jhn alſo bald ein Lewe toͤdten wuͤrde. Der Prophet Jeremias Propheceyet dem gantzen Juͤdi- ſchen Volck/ wie es mit dem Babyloniſchen Gefengnis gehen wuͤrde. Wenn ſie ſollen wieder heim komen/ vnd weis ſelbſt nicht/ ob er ſol mit ziehen/ oder da bleiben/ vnd das er endlichen in Egypten von den vnſinnigen Weibern/ wie Orpheus/ ſolt zerriſſen werden. Sonſt were er wol daheime blieben. Denn was Propheceyen belanget/ gehoͤrt das allein Gott zu. Wie Gott ſpricht Eſaiæ am 41. Cap. Verkuͤndiget vns/ vnd weiſſa- get etwas zuuor. Laſſei vns mit vnſerm Hertzen drauff ach- ten/ vnd mercken/ wie es hernach gehen ſol. Oder laſſet vns doch hoͤren/ was zukuͤnfftig iſt. Verkuͤndigt vns was hernach kommen wird/ ſo wollen wir mercken/ das jhr Goͤtter ſeid/ etc. Jch bin der erſte der zu Zion ſagt/ ſiehe da iſts/ ete. Darumb wiſſen die Menſchen von kuͤnfftigen ſachen/ vnd die vber die Natur ſein/ ja ſo weinig als die Vogel. Es koͤnnen vnd wiſſen auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/279
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/279>, abgerufen am 07.12.2019.