Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

ser Reichthumb zu erlangen war. Vnd weil wir
daselbst guten vortheil schaffen konten/ vnd der Per-
sianer Ecker nicht weit dauon gelegen waren/ vnd
wir vns zum Krieg desto besser schicken konten/ lies
ich in die dreissig Tag/ das Volck daselbst verhar-
ren.

Das Vierte Capittel/ Wie sie zum
flüchtigen König Porum kommen/ vnd
den vberwinnen.

ALS wir nun wol ausgeruhet hatten/ ka-
men wir in sieben Tagen an den orth/ da der
vorgemelte König Porus/ mit seinem Kriegß-
volck war/ welches er zu sich genommen/ nicht/ das
er wieder mich zu streiten bedacht gewesen/ sondern
viel mehr/ das er sich mit jhnen semptlich mir er-
gebe vnd vnterwürffe. Denn er lies vns frey han-
deln vnd wandeln/ vnd alle Proviant willig folgen/
als wenn wir nicht Feinde/ sondern Freunde we-
ren/ er wolte mit mir auch gerne Kundschafft ha-
ben/ vnd wenn mein Volck auff vnd nieder zoge/
fraget er/ wo ich mich auffhielte/ vnd wz ich machte?
Weil sie aber jm nicht hatten rechten bescheid geben
wollen/ erkundet ich mich selbst wie er pflag zu fra-
gen: Denn die Macedonier sagten mir/ als jhrem
Groß König/ diß alles wieder/ vnd verkleidte mich
wie einen Soldaten/ vnnd verkehrte das Gesicht/

ging
D ij

ſer Reichthumb zu erlangen war. Vnd weil wir
daſelbſt guten vortheil ſchaffen konten/ vnd der Per-
ſianer Ecker nicht weit dauon gelegen waren/ vnd
wir vns zum Krieg deſto beſſer ſchicken konten/ lies
ich in die dreiſsig Tag/ das Volck daſelbſt verhar-
ren.

Das Vierte Capittel/ Wie ſie zum
fluͤchtigen Koͤnig Porum kommen/ vnd
den vberwinnen.

ALS wir nun wol ausgeruhet hatten/ ka-
men wir in ſieben Tagen an den orth/ da der
vorgemelte Koͤnig Porus/ mit ſeinem Kriegß-
volck war/ welches er zu ſich genommen/ nicht/ das
er wieder mich zu ſtreiten bedacht geweſen/ ſondern
viel mehr/ das er ſich mit jhnen ſemptlich mir er-
gebe vnd vnterwuͤrffe. Denn er lies vns frey han-
deln vnd wandeln/ vnd alle Proviant willig folgen/
als wenn wir nicht Feinde/ ſondern Freunde we-
ren/ er wolte mit mir auch gerne Kundſchafft ha-
ben/ vnd wenn mein Volck auff vnd nieder zoge/
fraget er/ wo ich mich auffhielte/ vnd wz ich machte?
Weil ſie aber jm nicht hatten rechten beſcheid geben
wollen/ erkundet ich mich ſelbſt wie er pflag zu fra-
gen: Denn die Macedonier ſagten mir/ als jhrem
Groß Koͤnig/ diß alles wieder/ vnd verkleidte mich
wie einen Soldaten/ vnnd verkehrte das Geſicht/

ging
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="19"/>
&#x017F;er Reichthumb zu erlangen war. Vnd weil wir<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t guten vortheil &#x017F;chaffen konten/ vnd der Per-<lb/>
&#x017F;ianer Ecker nicht weit dauon gelegen waren/ vnd<lb/>
wir vns zum Krieg de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chicken konten/ lies<lb/>
ich in die drei&#x017F;sig Tag/ das Volck da&#x017F;elb&#x017F;t verhar-<lb/>
ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Vierte Capittel/ Wie &#x017F;ie zum</hi><lb/>
flu&#x0364;chtigen Ko&#x0364;nig Porum kommen/ vnd<lb/>
den vberwinnen.</head><lb/>
            <p>ALS wir nun wol ausgeruhet hatten/ ka-<lb/>
men wir in &#x017F;ieben Tagen an den orth/ da der<lb/>
vorgemelte Ko&#x0364;nig Porus/ mit &#x017F;einem Kriegß-<lb/>
volck war/ welches er zu &#x017F;ich genommen/ nicht/ das<lb/>
er wieder mich zu &#x017F;treiten bedacht gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
viel mehr/ das er &#x017F;ich mit jhnen &#x017F;emptlich mir er-<lb/>
gebe vnd vnterwu&#x0364;rffe. Denn er lies vns frey han-<lb/>
deln vnd wandeln/ vnd alle Proviant willig folgen/<lb/>
als wenn wir nicht Feinde/ &#x017F;ondern Freunde we-<lb/>
ren/ er wolte mit mir auch gerne Kund&#x017F;chafft ha-<lb/>
ben/ vnd wenn mein Volck auff vnd nieder zoge/<lb/>
fraget er/ wo ich mich auffhielte/ vnd wz ich machte?<lb/>
Weil &#x017F;ie aber jm nicht hatten rechten be&#x017F;cheid geben<lb/>
wollen/ erkundet ich mich &#x017F;elb&#x017F;t wie er pflag zu fra-<lb/>
gen: Denn die Macedonier &#x017F;agten mir/ als jhrem<lb/>
Groß Ko&#x0364;nig/ diß alles wieder/ vnd verkleidte mich<lb/>
wie einen Soldaten/ vnnd verkehrte das Ge&#x017F;icht/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ging</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] ſer Reichthumb zu erlangen war. Vnd weil wir daſelbſt guten vortheil ſchaffen konten/ vnd der Per- ſianer Ecker nicht weit dauon gelegen waren/ vnd wir vns zum Krieg deſto beſſer ſchicken konten/ lies ich in die dreiſsig Tag/ das Volck daſelbſt verhar- ren. Das Vierte Capittel/ Wie ſie zum fluͤchtigen Koͤnig Porum kommen/ vnd den vberwinnen. ALS wir nun wol ausgeruhet hatten/ ka- men wir in ſieben Tagen an den orth/ da der vorgemelte Koͤnig Porus/ mit ſeinem Kriegß- volck war/ welches er zu ſich genommen/ nicht/ das er wieder mich zu ſtreiten bedacht geweſen/ ſondern viel mehr/ das er ſich mit jhnen ſemptlich mir er- gebe vnd vnterwuͤrffe. Denn er lies vns frey han- deln vnd wandeln/ vnd alle Proviant willig folgen/ als wenn wir nicht Feinde/ ſondern Freunde we- ren/ er wolte mit mir auch gerne Kundſchafft ha- ben/ vnd wenn mein Volck auff vnd nieder zoge/ fraget er/ wo ich mich auffhielte/ vnd wz ich machte? Weil ſie aber jm nicht hatten rechten beſcheid geben wollen/ erkundet ich mich ſelbſt wie er pflag zu fra- gen: Denn die Macedonier ſagten mir/ als jhrem Groß Koͤnig/ diß alles wieder/ vnd verkleidte mich wie einen Soldaten/ vnnd verkehrte das Geſicht/ ging D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/29
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/29>, abgerufen am 08.12.2019.