Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Kranichs oder einer Ganß/ die beim Halse zur Küchen getra-
gen wird. Ja wie der Nachtigalen so die Kühe würget.
Denn.

Wie eim Vogl der Schnabl gewachsen ist/
So singet er zu aller frist:

Wer nun etwas anders von jhnen höret/ der mags bezeu-
gen. Wie denn der Hochgelerte Edelman/ Heinrich von
Ranzow seliger/ in seinem Calender setzt/ er habe einen Schwa-
nen singen hören/ vielleicht wie gesagt. Meins bedünckns/ wer
es viel andechtiger vnd heiliger geredet Wenn man einen
Christlichen abschied/ einen Simeonis/ als einen Schwanen
gesangk nennete. Es ist auch zumahl Gottslesterlich des HEr-
ren Christi tröstliche red am Creutz/ einem abscheulichem
Ganßgeschrey vergleichen.

Das ist aber gewiß/ das die Haußschwalben/ wenn sie
jtzt sich verlieren/ vnd ins Wasser sencken wollen/ vmb Lam-
perti,
wann des Atcturi Stern/ früe mit der Sonnen auff-
gehet/ zuuor sich samlen/ vnd in dem Sonnenschein/ ein gantz
Tach schwartz besetzen/ vnd eintrechtig auffs aller lieblichest
singen/ vnd damit sich ins Wasser hinein/ zu jhrem Winter-
schlaff begeben. Dabey zu verwundern ist/ wie wider der Na-
tur ordnung/ ein lebendiger Vogel/ foller Federn/ im Wasser
könne zu grunde gehen. Vnd wie er nach einem halben jahr
wider oben auff schwimme/ trucken werde/ vnd dauon fliege-
wiewol Albertus Magnus schreibt/ man habe sie Tausent
weiß in alten Eichbeumen gefunden.

Das es aber gewiß ist/ lehret vns die erfahrung/ wenn
man sie klumpen weis/ mit den Rohrwurtzeln vnd alten stau-
den/ aus den stehenden Seewassern/ vnter den Eise herfur zeugt.
Vnd wenn man sie als dann in die warme Stuben bringt/
werden sie zwar lebendig vnd fahren auff/ fliegen herumb/ ster-

ben
O o

Kranichs oder einer Ganß/ die beim Halſe zur Kuͤchen getra-
gen wird. Ja wie der Nachtigalen ſo die Kuͤhe wuͤrget.
Denn.

Wie eim Vogl der Schnabl gewachſen iſt/
So ſinget er zu aller friſt:

Wer nun etwas anders von jhnen hoͤret/ der mags bezeu-
gen. Wie denn der Hochgelerte Edelman/ Heinrich von
Ranzow ſeliger/ in ſeinem Calender ſetzt/ er habe einen Schwa-
nen ſingen hoͤren/ vielleicht wie geſagt. Meins beduͤnckns/ wer
es viel andechtiger vnd heiliger geredet Wenn man einen
Chriſtlichen abſchied/ einen Simeonis/ als einen Schwanen
geſangk nennete. Es iſt auch zumahl Gottsleſterlich des HEr-
ren Chriſti troͤſtliche red am Creutz/ einem abſcheulichem
Ganßgeſchrey vergleichen.

Das iſt aber gewiß/ das die Haußſchwalben/ wenn ſie
jtzt ſich verlieren/ vnd ins Waſſer ſencken wollen/ vmb Lam-
perti,
wann des Atcturi Stern/ fruͤe mit der Sonnen auff-
gehet/ zuuor ſich ſamlen/ vnd in dem Sonnenſchein/ ein gantz
Tach ſchwartz beſetzen/ vnd eintrechtig auffs aller lieblicheſt
ſingen/ vnd damit ſich ins Waſſer hinein/ zu jhrem Winter-
ſchlaff begeben. Dabey zu verwundern iſt/ wie wider der Na-
tur ordnung/ ein lebendiger Vogel/ foller Federn/ im Waſſer
koͤnne zu grunde gehen. Vnd wie er nach einem halben jahr
wider oben auff ſchwimme/ trucken werde/ vnd dauon fliege-
wiewol Albertus Magnus ſchreibt/ man habe ſie Tauſent
weiß in alten Eichbeumen gefunden.

Das es aber gewiß iſt/ lehret vns die erfahrung/ wenn
man ſie klumpen weis/ mit den Rohrwurtzeln vnd alten ſtau-
den/ aus den ſtehenden Seewaſſern/ vnter dē Eiſe herfůr zeugt.
Vnd wenn man ſie als dann in die warme Stuben bringt/
werden ſie zwar lebendig vnd fahren auff/ fliegen herumb/ ſter-

ben
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0291" n="281"/>
Kranichs oder einer Ganß/ die beim Hal&#x017F;e zur Ku&#x0364;chen getra-<lb/>
gen wird. Ja wie der Nachtigalen &#x017F;o die Ku&#x0364;he wu&#x0364;rget.<lb/>
Denn.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wie eim Vogl der Schnabl gewach&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
So &#x017F;inget er zu aller fri&#x017F;t:</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Wer nun etwas anders von jhnen ho&#x0364;ret/ der mags bezeu-<lb/>
gen. Wie denn der Hochgelerte Edelman/ Heinrich von<lb/>
Ranzow &#x017F;eliger/ in &#x017F;einem Calender &#x017F;etzt/ er habe einen Schwa-<lb/>
nen &#x017F;ingen ho&#x0364;ren/ vielleicht wie ge&#x017F;agt. Meins bedu&#x0364;nckns/ wer<lb/>
es viel andechtiger vnd heiliger geredet Wenn man einen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen ab&#x017F;chied/ einen Simeonis/ als einen Schwanen<lb/>
ge&#x017F;angk nennete. Es i&#x017F;t auch zumahl Gottsle&#x017F;terlich des HEr-<lb/>
ren Chri&#x017F;ti tro&#x0364;&#x017F;tliche red am Creutz/ einem ab&#x017F;cheulichem<lb/>
Ganßge&#x017F;chrey vergleichen.</p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t aber gewiß/ das die Hauß&#x017F;chwalben/ wenn &#x017F;ie<lb/>
jtzt &#x017F;ich verlieren/ vnd ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;encken wollen/ vmb <hi rendition="#aq">Lam-<lb/>
perti,</hi> wann des <hi rendition="#aq">Atcturi</hi> Stern/ fru&#x0364;e mit der Sonnen auff-<lb/>
gehet/ zuuor &#x017F;ich &#x017F;amlen/ vnd in dem Sonnen&#x017F;chein/ ein gantz<lb/>
Tach &#x017F;chwartz be&#x017F;etzen/ vnd eintrechtig auffs aller liebliche&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ingen/ vnd damit &#x017F;ich ins Wa&#x017F;&#x017F;er hinein/ zu jhrem Winter-<lb/>
&#x017F;chlaff begeben. Dabey zu verwundern i&#x017F;t/ wie wider der Na-<lb/>
tur ordnung/ ein lebendiger Vogel/ foller Federn/ im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ko&#x0364;nne zu grunde gehen. Vnd wie er nach einem halben jahr<lb/>
wider oben auff &#x017F;chwimme/ trucken werde/ vnd dauon fliege-<lb/>
wiewol <hi rendition="#aq">Albertus Magnus</hi> &#x017F;chreibt/ man habe &#x017F;ie Tau&#x017F;ent<lb/>
weiß in alten Eichbeumen gefunden.</p><lb/>
          <p>Das es aber gewiß i&#x017F;t/ lehret vns die erfahrung/ wenn<lb/>
man &#x017F;ie klumpen weis/ mit den Rohrwurtzeln vnd alten &#x017F;tau-<lb/>
den/ aus den &#x017F;tehenden Seewa&#x017F;&#x017F;ern/ vnter de&#x0304; Ei&#x017F;e herf&#x016F;r zeugt.<lb/>
Vnd wenn man &#x017F;ie als dann in die warme Stuben bringt/<lb/>
werden &#x017F;ie zwar lebendig vnd fahren auff/ fliegen herumb/ &#x017F;ter-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0291] Kranichs oder einer Ganß/ die beim Halſe zur Kuͤchen getra- gen wird. Ja wie der Nachtigalen ſo die Kuͤhe wuͤrget. Denn. Wie eim Vogl der Schnabl gewachſen iſt/ So ſinget er zu aller friſt: Wer nun etwas anders von jhnen hoͤret/ der mags bezeu- gen. Wie denn der Hochgelerte Edelman/ Heinrich von Ranzow ſeliger/ in ſeinem Calender ſetzt/ er habe einen Schwa- nen ſingen hoͤren/ vielleicht wie geſagt. Meins beduͤnckns/ wer es viel andechtiger vnd heiliger geredet Wenn man einen Chriſtlichen abſchied/ einen Simeonis/ als einen Schwanen geſangk nennete. Es iſt auch zumahl Gottsleſterlich des HEr- ren Chriſti troͤſtliche red am Creutz/ einem abſcheulichem Ganßgeſchrey vergleichen. Das iſt aber gewiß/ das die Haußſchwalben/ wenn ſie jtzt ſich verlieren/ vnd ins Waſſer ſencken wollen/ vmb Lam- perti, wann des Atcturi Stern/ fruͤe mit der Sonnen auff- gehet/ zuuor ſich ſamlen/ vnd in dem Sonnenſchein/ ein gantz Tach ſchwartz beſetzen/ vnd eintrechtig auffs aller lieblicheſt ſingen/ vnd damit ſich ins Waſſer hinein/ zu jhrem Winter- ſchlaff begeben. Dabey zu verwundern iſt/ wie wider der Na- tur ordnung/ ein lebendiger Vogel/ foller Federn/ im Waſſer koͤnne zu grunde gehen. Vnd wie er nach einem halben jahr wider oben auff ſchwimme/ trucken werde/ vnd dauon fliege- wiewol Albertus Magnus ſchreibt/ man habe ſie Tauſent weiß in alten Eichbeumen gefunden. Das es aber gewiß iſt/ lehret vns die erfahrung/ wenn man ſie klumpen weis/ mit den Rohrwurtzeln vnd alten ſtau- den/ aus den ſtehenden Seewaſſern/ vnter dē Eiſe herfůr zeugt. Vnd wenn man ſie als dann in die warme Stuben bringt/ werden ſie zwar lebendig vnd fahren auff/ fliegen herumb/ ſter- ben O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/291
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/291>, abgerufen am 27.09.2020.