Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Jhnen Speiß zu führn alle zeit/
Jn jhrem alter vnd schwachheit.
Gleich wie sie vns ernehrt für Jahren/
Da wir noch blöde Kinder waren.

Ob nun wol in diesen worten/ der Störche nicht ander[s]
gedacht wird/ ohne das sie Taffeln oder Bücher in verwarung
haben/ darin der Vogel recht beschrieben sey. Das sie alle auch
jhre alte vnuer mögene Eltern/ widerumb ernehren vnd schü-
tzen sollen. So haben doch AElianus vnd andere Gelerten
daraus diese weißheit gesponnen/ das allein die Störch solche
gewonheit halten. Das sie jhre alte krafftlose Eltern/ aus jh-
rem Munde speisen/ vnd sie im Nest bleiben lassen/ ohne wenn
sie die auff jhren Rücken/ trinckens halben zum Wasser füh-
ren.

Diese weißheit gebrauchen wir/ zur bestetigung des vier-
ten gebots. Vnd lehren daraus/ wie man die Eltern ehren sol.
Das man mit Josephs Historia viel gewisser vnd ansehnli-
cher thun könte.

Jst gleich eine solche sache/ das ich darumb die Teutschen
Fürsten vermahnen wolte/ das sie wider den Türcken sich nicht
allein zu Lande/ sondern auch zu Wasser rüsten solten. Die-
weil im Froschmeußler/ die Meuse aus den Kürbssen Schiff
machen/ die sie zu jhrem Froschkrieg gebrauchen wollen. Da-
mit die warheit mit Fafelwerck gezieret vnd bestetigt würde.

Denn das diese rede von den Störchen/ ein lauter alberer
Tant/ vnd ein offenbar Lügen sey/ gibt ia teglich der augen-
sehein/ allen denen so nicht stahr blind sein Denn wir wissen/
das auff Lanrentij die Störch jehrlich jre jungen aus dem Nest
führen/ vnd für Jacobi mit jnen dauon fliegen/ zu der grossen
Jnsel laua, wie Johan Huigen meinet. Sie bleiben aber

auch
O o ij
Jhnen Speiß zu fuͤhrn alle zeit/
Jn jhrem alter vnd ſchwachheit.
Gleich wie ſie vns ernehrt fuͤr Jahren/
Da wir noch bloͤde Kinder waren.

Ob nun wol in dieſen worten/ der Stoͤrche nicht ander[s]
gedacht wird/ ohne das ſie Taffeln oder Buͤcher in verwarung
haben/ darin der Vogel recht beſchrieben ſey. Das ſie alle auch
jhre alte vnuer moͤgene Eltern/ widerumb ernehren vnd ſchuͤ-
tzen ſollen. So haben doch AElianus vnd andere Gelerten
daraus dieſe weißheit geſponnen/ das allein die Stoͤrch ſolche
gewonheit halten. Das ſie jhre alte krafftloſe Eltern/ aus jh-
rem Munde ſpeiſen/ vnd ſie im Neſt bleiben laſſen/ ohne wenn
ſie die auff jhren Ruͤcken/ trinckens halben zum Waſſer fuͤh-
ren.

Dieſe weißheit gebrauchen wir/ zur beſtetigung des vier-
ten gebots. Vnd lehren daraus/ wie man die Eltern ehren ſol.
Das man mit Joſephs Hiſtoria viel gewiſſer vnd anſehnli-
cher thun koͤnte.

Jſt gleich eine ſolche ſache/ das ich darumb die Teutſchen
Fuͤrſten vermahnen wolte/ das ſie wider den Tuͤrcken ſich nicht
allein zu Lande/ ſondern auch zu Waſſer ruͤſten ſolten. Die-
weil im Froſchmeußler/ die Meuſe aus den Kuͤrbsſen Schiff
machen/ die ſie zu jhrem Froſchkrieg gebrauchen wollen. Da-
mit die warheit mit Fafelwerck gezieret vnd beſtetigt wuͤrde.

Denn das dieſe rede von den Stoͤrchen/ ein lauter alberer
Tant/ vnd ein offenbar Luͤgen ſey/ gibt ia teglich der augen-
ſehein/ allen denen ſo nicht ſtahr blind ſein Denn wir wiſſen/
das auff Lanrentij die Stoͤrch jehrlich jre jungen aus dem Neſt
fuͤhren/ vnd fuͤr Jacobi mit jnen dauon fliegen/ zu der groſſen
Jnſel laua, wie Johan Huigen meinet. Sie bleiben aber

auch
O o ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0293" n="283"/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Jhnen Speiß zu fu&#x0364;hrn alle zeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn jhrem alter vnd &#x017F;chwachheit.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gleich wie &#x017F;ie vns ernehrt fu&#x0364;r Jahren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Da wir noch blo&#x0364;de Kinder waren.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><choice><sic>Db</sic><corr>Ob</corr></choice> nun wol in die&#x017F;en worten/ der Sto&#x0364;rche nicht ander<supplied>s</supplied><lb/>
gedacht wird/ ohne das &#x017F;ie Taffeln oder Bu&#x0364;cher in verwarung<lb/>
haben/ darin der Vogel recht be&#x017F;chrieben &#x017F;ey. Das &#x017F;ie alle auch<lb/>
jhre alte vnuer mo&#x0364;gene Eltern/ widerumb ernehren vnd &#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzen &#x017F;ollen. So haben doch <hi rendition="#aq">AElianus</hi> vnd andere Gelerten<lb/>
daraus die&#x017F;e weißheit ge&#x017F;ponnen/ das allein die Sto&#x0364;rch &#x017F;olche<lb/>
gewonheit halten. Das &#x017F;ie jhre alte krafftlo&#x017F;e Eltern/ aus jh-<lb/>
rem Munde &#x017F;pei&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie im Ne&#x017F;t bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ ohne wenn<lb/>
&#x017F;ie die auff jhren Ru&#x0364;cken/ trinckens halben zum Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;h-<lb/>
ren.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e weißheit gebrauchen wir/ zur be&#x017F;tetigung des vier-<lb/>
ten gebots. Vnd lehren daraus/ wie man die Eltern ehren &#x017F;ol.<lb/>
Das man mit Jo&#x017F;ephs Hi&#x017F;toria viel gewi&#x017F;&#x017F;er vnd an&#x017F;ehnli-<lb/>
cher thun ko&#x0364;nte.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t gleich eine &#x017F;olche &#x017F;ache/ das ich darumb die Teut&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten vermahnen wolte/ das &#x017F;ie wider den Tu&#x0364;rcken &#x017F;ich nicht<lb/>
allein zu Lande/ &#x017F;ondern auch zu Wa&#x017F;&#x017F;er ru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olten. Die-<lb/>
weil im Fro&#x017F;chmeußler/ die Meu&#x017F;e aus den Ku&#x0364;rbs&#x017F;en Schiff<lb/>
machen/ die &#x017F;ie zu jhrem Fro&#x017F;chkrieg gebrauchen wollen. Da-<lb/>
mit die warheit mit Fafelwerck gezieret vnd be&#x017F;tetigt wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Denn das die&#x017F;e rede von den Sto&#x0364;rchen/ ein lauter alberer<lb/>
Tant/ vnd ein offenbar Lu&#x0364;gen &#x017F;ey/ gibt ia teglich der augen-<lb/>
&#x017F;ehein/ allen denen &#x017F;o nicht &#x017F;tahr blind &#x017F;ein Denn wir wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
das auff Lanrentij die Sto&#x0364;rch jehrlich jre jungen aus dem Ne&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;hren/ vnd fu&#x0364;r Jacobi mit jnen dauon fliegen/ zu der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">laua,</hi></hi> wie Johan Huigen meinet. Sie bleiben aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o ij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0293] Jhnen Speiß zu fuͤhrn alle zeit/ Jn jhrem alter vnd ſchwachheit. Gleich wie ſie vns ernehrt fuͤr Jahren/ Da wir noch bloͤde Kinder waren. Ob nun wol in dieſen worten/ der Stoͤrche nicht anders gedacht wird/ ohne das ſie Taffeln oder Buͤcher in verwarung haben/ darin der Vogel recht beſchrieben ſey. Das ſie alle auch jhre alte vnuer moͤgene Eltern/ widerumb ernehren vnd ſchuͤ- tzen ſollen. So haben doch AElianus vnd andere Gelerten daraus dieſe weißheit geſponnen/ das allein die Stoͤrch ſolche gewonheit halten. Das ſie jhre alte krafftloſe Eltern/ aus jh- rem Munde ſpeiſen/ vnd ſie im Neſt bleiben laſſen/ ohne wenn ſie die auff jhren Ruͤcken/ trinckens halben zum Waſſer fuͤh- ren. Dieſe weißheit gebrauchen wir/ zur beſtetigung des vier- ten gebots. Vnd lehren daraus/ wie man die Eltern ehren ſol. Das man mit Joſephs Hiſtoria viel gewiſſer vnd anſehnli- cher thun koͤnte. Jſt gleich eine ſolche ſache/ das ich darumb die Teutſchen Fuͤrſten vermahnen wolte/ das ſie wider den Tuͤrcken ſich nicht allein zu Lande/ ſondern auch zu Waſſer ruͤſten ſolten. Die- weil im Froſchmeußler/ die Meuſe aus den Kuͤrbsſen Schiff machen/ die ſie zu jhrem Froſchkrieg gebrauchen wollen. Da- mit die warheit mit Fafelwerck gezieret vnd beſtetigt wuͤrde. Denn das dieſe rede von den Stoͤrchen/ ein lauter alberer Tant/ vnd ein offenbar Luͤgen ſey/ gibt ia teglich der augen- ſehein/ allen denen ſo nicht ſtahr blind ſein Denn wir wiſſen/ das auff Lanrentij die Stoͤrch jehrlich jre jungen aus dem Neſt fuͤhren/ vnd fuͤr Jacobi mit jnen dauon fliegen/ zu der groſſen Jnſel laua, wie Johan Huigen meinet. Sie bleiben aber auch O o ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/293
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/293>, abgerufen am 01.10.2020.