Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

rühmen wolte/ im Hembd aus seinem Bette bey der nacht/
gefangen genommen/ vnd nach Gotha auff das Schlos
Grunmenstein geführet ward: Nam der Storch kurtz zuuor
sein Nest vnd Jungen/ vnd trug es hin von des Victorini
Haus auff den Galgen. Mit aller die es ansahen/ insonder-
heit/ der Studenten/ grosser verwunderung.

Wie aber Victorinus erlöset/ vnd zu Leipzig/ von
seinen alten Discipeln besucht ward. Saget er/ das
jhme in dem Gefengnis ein Gesicht vor kommen we-
re/ das Gott den Fürsten heimsuchen würde. Denn
es würde in kurtzen geschehen/ das die Bawren den Wall
zu Gotha bescheissen würden. Haec ille. Es ist aber Gotha
nieder gerissen im Jahr/ 1568.

Zuuor aber im Jahr nach Christi geburt 454. als der
König Attila die Stad Aquilegia belagert hatte/ vnd end-
lich sahe/ das die Störch/ die in der Stad jhre Nester hat-
ten/ in grosser eyl zugleich jhre Jungen aus der Stad trugen.
Hat er sich dabey die gedancken gemacht/ es würde ein grosser
hunger in der Stad sein/ vnd damit seine Kriegsleut auff-
gemuntert/ das die Störch ein gut zeichen gieben/ in dem sie die
Stad/ so jhrem verderben nahete/ verliessen.

Vnd hat also die Stad gewonnen. Wie man solcher
Historien/ anders wo von den Autoribus, sonderlich in
Theatro vitae humanae, auffgeschrieben findet.

Das 23. Capittel/ von der Tur-
teltaube.

ES ist auch in allen Büchern vnd Liedern. Die Tur-
teltaube habe jhren Ehestand/ vnd Ehegemahlen so
hertzlich lieb.

Wenn

ruͤhmen wolte/ im Hembd aus ſeinem Bette bey der nacht/
gefangen genommen/ vnd nach Gotha auff das Schlos
Grunmenſtein gefuͤhret ward: Nam der Storch kurtz zuuor
ſein Neſt vnd Jungen/ vnd trug es hin von des Victorini
Haus auff den Galgen. Mit aller die es anſahen/ inſonder-
heit/ der Studenten/ groſſer verwunderung.

Wie aber Victorinus erloͤſet/ vnd zu Leipzig/ von
ſeinen alten Diſcipeln beſucht ward. Saget er/ das
jhme in dem Gefengnis ein Geſicht vor kommen we-
re/ das Gott den Fuͤrſten heimſuchen wuͤrde. Denn
es wuͤrde in kurtzen geſchehen/ das die Bawren den Wall
zu Gotha beſcheiſſen wuͤrden. Hæc ille. Es iſt aber Gotha
nieder geriſſen im Jahr/ 1568.

Zuuor aber im Jahr nach Chriſti geburt 454. als der
Koͤnig Attila die Stad Aquilegia belagert hatte/ vnd end-
lich ſahe/ das die Stoͤrch/ die in der Stad jhre Neſter hat-
ten/ in groſſer eyl zugleich jhre Jungen aus der Stad trugen.
Hat er ſich dabey die gedancken gemacht/ es wuͤrde ein groſſer
hunger in der Stad ſein/ vnd damit ſeine Kriegsleut auff-
gemuntert/ das die Stoͤrch ein gut zeichen gieben/ in dem ſie die
Stad/ ſo jhrem verderben nahete/ verlieſſen.

Vnd hat alſo die Stad gewonnen. Wie man ſolcher
Hiſtorien/ anders wo von den Autoribus, ſonderlich in
Theatro vitæ humanæ, auffgeſchrieben findet.

Das 23. Capittel/ von der Tur-
teltaube.

ES iſt auch in allen Buͤchern vnd Liedern. Die Tur-
teltaube habe jhren Eheſtand/ vnd Ehegemahlen ſo
hertzlich lieb.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0296" n="286"/>
ru&#x0364;hmen wolte/ im Hembd aus &#x017F;einem Bette bey der nacht/<lb/>
gefangen genommen/ vnd nach Gotha auff das Schlos<lb/>
Grunmen&#x017F;tein gefu&#x0364;hret ward: Nam der Storch kurtz zuuor<lb/>
&#x017F;ein Ne&#x017F;t vnd Jungen/ vnd trug es hin von des <hi rendition="#aq">Victorini</hi><lb/>
Haus auff den Galgen. Mit aller die es an&#x017F;ahen/ in&#x017F;onder-<lb/>
heit/ der Studenten/ gro&#x017F;&#x017F;er verwunderung.</p><lb/>
          <p>Wie aber <hi rendition="#aq">Victorinus</hi> erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd zu Leipzig/ von<lb/>
&#x017F;einen alten Di&#x017F;cipeln be&#x017F;ucht ward. Saget er/ das<lb/>
jhme in dem Gefengnis ein Ge&#x017F;icht vor kommen we-<lb/>
re/ das Gott den Fu&#x0364;r&#x017F;ten heim&#x017F;uchen wu&#x0364;rde. Denn<lb/>
es wu&#x0364;rde in kurtzen ge&#x017F;chehen/ das die Bawren den Wall<lb/>
zu Gotha be&#x017F;chei&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden. <hi rendition="#aq">Hæc ille.</hi> Es i&#x017F;t aber Gotha<lb/>
nieder geri&#x017F;&#x017F;en im Jahr/ 1568.</p><lb/>
          <p>Zuuor aber im Jahr nach Chri&#x017F;ti geburt 454. als der<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Attila</hi> die Stad <hi rendition="#aq">Aquilegia</hi> belagert hatte/ vnd end-<lb/>
lich &#x017F;ahe/ das die Sto&#x0364;rch/ die in der Stad jhre Ne&#x017F;ter hat-<lb/>
ten/ in gro&#x017F;&#x017F;er eyl zugleich jhre Jungen aus der Stad trugen.<lb/>
Hat er &#x017F;ich dabey die gedancken gemacht/ es wu&#x0364;rde ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
hunger in der Stad &#x017F;ein/ vnd damit &#x017F;eine Kriegsleut auff-<lb/>
gemuntert/ das die Sto&#x0364;rch ein gut zeichen gieben/ in dem &#x017F;ie die<lb/>
Stad/ &#x017F;o jhrem verderben nahete/ verlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vnd hat al&#x017F;o die Stad gewonnen. Wie man &#x017F;olcher<lb/>
Hi&#x017F;torien/ anders wo von den <hi rendition="#aq">Autoribus,</hi> &#x017F;onderlich in<lb/><hi rendition="#aq">Theatro vitæ humanæ,</hi> auffge&#x017F;chrieben findet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 23. Capittel/ von der Tur-<lb/>
teltaube.</hi> </head><lb/>
          <p>ES i&#x017F;t auch in allen Bu&#x0364;chern vnd Liedern. Die Tur-<lb/>
teltaube habe jhren Ehe&#x017F;tand/ vnd Ehegemahlen &#x017F;o<lb/>
hertzlich lieb.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0296] ruͤhmen wolte/ im Hembd aus ſeinem Bette bey der nacht/ gefangen genommen/ vnd nach Gotha auff das Schlos Grunmenſtein gefuͤhret ward: Nam der Storch kurtz zuuor ſein Neſt vnd Jungen/ vnd trug es hin von des Victorini Haus auff den Galgen. Mit aller die es anſahen/ inſonder- heit/ der Studenten/ groſſer verwunderung. Wie aber Victorinus erloͤſet/ vnd zu Leipzig/ von ſeinen alten Diſcipeln beſucht ward. Saget er/ das jhme in dem Gefengnis ein Geſicht vor kommen we- re/ das Gott den Fuͤrſten heimſuchen wuͤrde. Denn es wuͤrde in kurtzen geſchehen/ das die Bawren den Wall zu Gotha beſcheiſſen wuͤrden. Hæc ille. Es iſt aber Gotha nieder geriſſen im Jahr/ 1568. Zuuor aber im Jahr nach Chriſti geburt 454. als der Koͤnig Attila die Stad Aquilegia belagert hatte/ vnd end- lich ſahe/ das die Stoͤrch/ die in der Stad jhre Neſter hat- ten/ in groſſer eyl zugleich jhre Jungen aus der Stad trugen. Hat er ſich dabey die gedancken gemacht/ es wuͤrde ein groſſer hunger in der Stad ſein/ vnd damit ſeine Kriegsleut auff- gemuntert/ das die Stoͤrch ein gut zeichen gieben/ in dem ſie die Stad/ ſo jhrem verderben nahete/ verlieſſen. Vnd hat alſo die Stad gewonnen. Wie man ſolcher Hiſtorien/ anders wo von den Autoribus, ſonderlich in Theatro vitæ humanæ, auffgeſchrieben findet. Das 23. Capittel/ von der Tur- teltaube. ES iſt auch in allen Buͤchern vnd Liedern. Die Tur- teltaube habe jhren Eheſtand/ vnd Ehegemahlen ſo hertzlich lieb. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/296
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/296>, abgerufen am 19.11.2019.