Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Es durffte zwar keiner bekant sein/ aber man
hielts dafür/ das mich Gott also verfolgete. Die-
weil ich als ein sterblicher Mensch/ vber der Götter
Herculis vnd Bacchi Fußstapffen schreiten/ vnnd
noch weiter hinaus zu ziehen/ mich vnterwunden
hette. Jch befahl aber dem Volck/ sie solten die Klei-
der vber vnser Fewr halten/ das es nicht verleschte.
So bald wir aber vnser Gebet hielten/ vnd GOtt
vmb hülff vnd beystand anrieffen/ ward die Nacht
fein hell vnd klar/ vnd wir machten vnser Fewr von
newen/ vnd satzten vns/ vnnd hielten ohne furcht
vnser Mahlzeit. Diß wiederfuhr vns also drey
tag nach einander/ das wir kein hellen sonnen-
schein sahen/ vnd hieng jmmer die erschreckliche
schwartze Wolcke vber vns.

Das Sechste Capittel/ Wie Alexan-
der seine Götter fraget/ ob er gesundt wieder
heim kommen würde.

ALs wir nun an diesem orth in die 500. Lands-
knechte begraben hatten/ so in dem grossem
schnee vmbkommen waren/ lies ich dz Lager auff-
nehmen/ dann von dar zögen wir hin an die hohen
Steinklipffen/ so bis an die Wolcken reichen/ vnd
an der Moren offenbar See liegen/ ja bis zu den
Dionysischen Bergen/ Vnd des Liberi oder Bachi

höhle

Es durffte zwar keiner bekant ſein/ aber man
hielts dafuͤr/ das mich Gott alſo verfolgete. Die-
weil ich als ein ſterblicher Menſch/ vber der Goͤtter
Herculis vnd Bacchi Fußſtapffen ſchreiten/ vnnd
noch weiter hinaus zu ziehen/ mich vnterwunden
hette. Jch befahl aber dem Volck/ ſie ſolten die Klei-
der vber vnſer Fewr halten/ das es nicht verleſchte.
So bald wir aber vnſer Gebet hielten/ vnd GOtt
vmb huͤlff vnd beyſtand anrieffen/ ward die Nacht
fein hell vnd klar/ vnd wir machten vnſer Fewr von
newen/ vnd ſatzten vns/ vnnd hielten ohne furcht
vnſer Mahlzeit. Diß wiederfuhr vns alſo drey
tag nach einander/ das wir kein hellen ſonnen-
ſchein ſahen/ vnd hieng jmmer die erſchreckliche
ſchwartze Wolcke vber vns.

Das Sechſte Capittel/ Wie Alexan-
der ſeine Goͤtter fraget/ ob er geſundt wieder
heim kommen wuͤrde.

ALs wir nun an dieſem orth in die 500. Lands-
knechte begraben hatten/ ſo in dem groſſem
ſchnee vmbkom̃en warē/ lies ich dz Lager auff-
nehmen/ dann von dar zoͤgen wir hin an die hohen
Steinklipffen/ ſo bis an die Wolcken reichen/ vnd
an der Moren offenbar See liegen/ ja bis zu den
Dionyſiſchen Bergen/ Vnd des Liberi oder Bachi

hoͤhle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="28"/>
            <p>Es durffte zwar keiner bekant &#x017F;ein/ aber man<lb/>
hielts dafu&#x0364;r/ das mich Gott al&#x017F;o verfolgete. Die-<lb/>
weil ich als ein &#x017F;terblicher Men&#x017F;ch/ vber der Go&#x0364;tter<lb/><hi rendition="#aq">Herculis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bacchi</hi> Fuß&#x017F;tapffen &#x017F;chreiten/ vnnd<lb/>
noch weiter hinaus zu ziehen/ mich vnterwunden<lb/>
hette. Jch befahl aber dem Volck/ &#x017F;ie &#x017F;olten die Klei-<lb/>
der vber vn&#x017F;er Fewr halten/ das es nicht verle&#x017F;chte.<lb/>
So bald wir aber vn&#x017F;er Gebet hielten/ vnd GOtt<lb/>
vmb hu&#x0364;lff vnd bey&#x017F;tand anrieffen/ ward die Nacht<lb/>
fein hell vnd klar/ vnd wir machten vn&#x017F;er Fewr von<lb/>
newen/ vnd &#x017F;atzten vns/ vnnd hielten ohne furcht<lb/>
vn&#x017F;er Mahlzeit. Diß wiederfuhr vns al&#x017F;o drey<lb/>
tag nach einander/ das wir kein hellen &#x017F;onnen-<lb/>
&#x017F;chein &#x017F;ahen/ vnd hieng jmmer die er&#x017F;chreckliche<lb/>
&#x017F;chwartze Wolcke vber vns.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capittel/ Wie Alexan-</hi><lb/>
der &#x017F;eine Go&#x0364;tter fraget/ ob er ge&#x017F;undt wieder<lb/>
heim kommen wu&#x0364;rde.</head><lb/>
            <p>ALs wir nun an die&#x017F;em orth in die 500. Lands-<lb/>
knechte begraben hatten/ &#x017F;o in dem gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
&#x017F;chnee vmbkom&#x0303;en ware&#x0304;/ lies ich dz Lager auff-<lb/>
nehmen/ dann von dar zo&#x0364;gen wir hin an die hohen<lb/>
Steinklipffen/ &#x017F;o bis an die Wolcken reichen/ vnd<lb/>
an der Moren offenbar See liegen/ ja bis zu den<lb/>
Diony&#x017F;i&#x017F;chen Bergen/ Vnd des <hi rendition="#aq">Liberi</hi> oder <hi rendition="#aq">Bachi</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;hle</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Es durffte zwar keiner bekant ſein/ aber man hielts dafuͤr/ das mich Gott alſo verfolgete. Die- weil ich als ein ſterblicher Menſch/ vber der Goͤtter Herculis vnd Bacchi Fußſtapffen ſchreiten/ vnnd noch weiter hinaus zu ziehen/ mich vnterwunden hette. Jch befahl aber dem Volck/ ſie ſolten die Klei- der vber vnſer Fewr halten/ das es nicht verleſchte. So bald wir aber vnſer Gebet hielten/ vnd GOtt vmb huͤlff vnd beyſtand anrieffen/ ward die Nacht fein hell vnd klar/ vnd wir machten vnſer Fewr von newen/ vnd ſatzten vns/ vnnd hielten ohne furcht vnſer Mahlzeit. Diß wiederfuhr vns alſo drey tag nach einander/ das wir kein hellen ſonnen- ſchein ſahen/ vnd hieng jmmer die erſchreckliche ſchwartze Wolcke vber vns. Das Sechſte Capittel/ Wie Alexan- der ſeine Goͤtter fraget/ ob er geſundt wieder heim kommen wuͤrde. ALs wir nun an dieſem orth in die 500. Lands- knechte begraben hatten/ ſo in dem groſſem ſchnee vmbkom̃en warē/ lies ich dz Lager auff- nehmen/ dann von dar zoͤgen wir hin an die hohen Steinklipffen/ ſo bis an die Wolcken reichen/ vnd an der Moren offenbar See liegen/ ja bis zu den Dionyſiſchen Bergen/ Vnd des Liberi oder Bachi hoͤhle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/38
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/38>, abgerufen am 19.10.2019.