Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd wohnen in diesem Thal/ da kein Mensch
zu jhnen hinein darff. Essen das wolriechend Gum-
my Laser genant/ vnd weissen Pfeffer.

Bey diesem Thal stehen etliche hohe Türm oder
Pyramides, so die alten Jndier/ in die drey hundert
Schuch hoch in die höhe erbawet haben.

Diese Schlangen aber/ dauon gesagt ist/ strit-
ten wieder einander/ also/ das jhrer viel tod gebis-
sen würden. Von welchen wir denn etliche weinig
aber sehr schöne Smaragden mit heraus gebracht
haben.

Wir hatten aber auff vnser reyse grosse gefahr/
weil wir mitten durch die Scyritas musten/ welches
Thier sind die Lewenköpff vnd Lewenschwentz ha-
ben/ auch zwo grosse Klawen vnd Tatschen/ deren
ein jeder in die sechs Fuß breit ist. Das wenn sie
einen Menschen damit tröffen/ denselben so verderb-
ten/ das er nirgend mehr zu nütz ward.

Bey denselben Thieren waren auch die Vogel
Greiff/ welche Adlers schnebel hatten/ ob gleich
der Leib ein ander gestalt hatte/ vnd mit grosser ge-
schwindigkeit vns nach den Augen schossen/ vnd
vnser Schild mit den Schwentzen erschrecklich zu
schlugen. Die wir zum theil mit Pfeilen/ zum theil
mit Hellebarten vnd Spiessen erlegten. Jn diesem
streit/ verlohr ich zwey hundert vnd acht Mann
meines Kriegsvolcks/ die von den Thieren tod ge-

bissen
G

Vnd wohnen in dieſem Thal/ da kein Menſch
zu jhnen hinein darff. Eſſen das wolriechend Gum-
my Laſer genant/ vnd weiſſen Pfeffer.

Bey dieſem Thal ſtehen etliche hohe Tuͤrm oder
Pyramides, ſo die alten Jndier/ in die drey hundert
Schuch hoch in die hoͤhe erbawet haben.

Dieſe Schlangen aber/ dauon geſagt iſt/ ſtrit-
ten wieder einander/ alſo/ das jhrer viel tod gebiſ-
ſen wuͤrden. Von welchen wir denn etliche weinig
aber ſehr ſchoͤne Smaragden mit heraus gebracht
haben.

Wir hatten aber auff vnſer reyſe groſſe gefahr/
weil wir mitten durch die Scyritas muſten/ welches
Thier ſind die Lewenkoͤpff vnd Lewenſchwentz ha-
ben/ auch zwo groſſe Klawen vnd Tatſchen/ deren
ein jeder in die ſechs Fuß breit iſt. Das wenn ſie
einen Menſchen damit troͤffen/ denſelben ſo verderb-
ten/ das er nirgend mehr zu nuͤtz ward.

Bey denſelben Thieren waren auch die Vogel
Greiff/ welche Adlers ſchnebel hatten/ ob gleich
der Leib ein ander geſtalt hatte/ vnd mit groſſer ge-
ſchwindigkeit vns nach den Augen ſchoſſen/ vnd
vnſer Schild mit den Schwentzen erſchrecklich zu
ſchlugen. Die wir zum theil mit Pfeilen/ zum theil
mit Hellebarten vnd Spieſſen erlegten. Jn dieſem
ſtreit/ verlohr ich zwey hundert vnd acht Mann
meines Kriegsvolcks/ die von den Thieren tod ge-

biſſen
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0051" n="41"/>
            <p>Vnd wohnen in die&#x017F;em Thal/ da kein Men&#x017F;ch<lb/>
zu jhnen hinein darff. E&#x017F;&#x017F;en das wolriechend Gum-<lb/>
my La&#x017F;er genant/ vnd wei&#x017F;&#x017F;en Pfeffer.</p><lb/>
            <p>Bey die&#x017F;em Thal &#x017F;tehen etliche hohe Tu&#x0364;rm oder<lb/><hi rendition="#aq">Pyramides,</hi> &#x017F;o die alten Jndier/ in die drey hundert<lb/>
Schuch hoch in die ho&#x0364;he erbawet haben.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Schlangen aber/ dauon ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ &#x017F;trit-<lb/>
ten wieder einander/ al&#x017F;o/ das jhrer viel tod gebi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wu&#x0364;rden. Von welchen wir denn etliche weinig<lb/>
aber &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Smaragden mit heraus gebracht<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Wir hatten aber auff vn&#x017F;er rey&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e gefahr/<lb/>
weil wir mitten durch die <hi rendition="#aq">Scyritas</hi> mu&#x017F;ten/ welches<lb/>
Thier &#x017F;ind die Lewenko&#x0364;pff vnd Lewen&#x017F;chwentz ha-<lb/>
ben/ auch zwo gro&#x017F;&#x017F;e Klawen vnd Tat&#x017F;chen/ deren<lb/>
ein jeder in die &#x017F;echs Fuß breit i&#x017F;t. Das wenn &#x017F;ie<lb/>
einen Men&#x017F;chen damit tro&#x0364;ffen/ den&#x017F;elben &#x017F;o verderb-<lb/>
ten/ das er nirgend mehr zu nu&#x0364;tz ward.</p><lb/>
            <p>Bey den&#x017F;elben Thieren waren auch die Vogel<lb/>
Greiff/ welche Adlers &#x017F;chnebel hatten/ ob gleich<lb/>
der Leib ein ander ge&#x017F;talt hatte/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit vns nach den Augen &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
vn&#x017F;er Schild mit den Schwentzen er&#x017F;chrecklich zu<lb/>
&#x017F;chlugen. Die wir zum theil mit Pfeilen/ zum theil<lb/>
mit Hellebarten vnd Spie&#x017F;&#x017F;en erlegten. Jn die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;treit/ verlohr ich zwey hundert vnd acht Mann<lb/>
meines Kriegsvolcks/ die von den Thieren tod ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">bi&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0051] Vnd wohnen in dieſem Thal/ da kein Menſch zu jhnen hinein darff. Eſſen das wolriechend Gum- my Laſer genant/ vnd weiſſen Pfeffer. Bey dieſem Thal ſtehen etliche hohe Tuͤrm oder Pyramides, ſo die alten Jndier/ in die drey hundert Schuch hoch in die hoͤhe erbawet haben. Dieſe Schlangen aber/ dauon geſagt iſt/ ſtrit- ten wieder einander/ alſo/ das jhrer viel tod gebiſ- ſen wuͤrden. Von welchen wir denn etliche weinig aber ſehr ſchoͤne Smaragden mit heraus gebracht haben. Wir hatten aber auff vnſer reyſe groſſe gefahr/ weil wir mitten durch die Scyritas muſten/ welches Thier ſind die Lewenkoͤpff vnd Lewenſchwentz ha- ben/ auch zwo groſſe Klawen vnd Tatſchen/ deren ein jeder in die ſechs Fuß breit iſt. Das wenn ſie einen Menſchen damit troͤffen/ denſelben ſo verderb- ten/ das er nirgend mehr zu nuͤtz ward. Bey denſelben Thieren waren auch die Vogel Greiff/ welche Adlers ſchnebel hatten/ ob gleich der Leib ein ander geſtalt hatte/ vnd mit groſſer ge- ſchwindigkeit vns nach den Augen ſchoſſen/ vnd vnſer Schild mit den Schwentzen erſchrecklich zu ſchlugen. Die wir zum theil mit Pfeilen/ zum theil mit Hellebarten vnd Spieſſen erlegten. Jn dieſem ſtreit/ verlohr ich zwey hundert vnd acht Mann meines Kriegsvolcks/ die von den Thieren tod ge- biſſen G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/51
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/51>, abgerufen am 17.09.2019.