Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

gestalt/ ander Thier geschweige: Es ist geringsche-
tzig/ das man dauon sagt/ aber sehr gros vnd wich-
tig/ nachzudencken/ das so mancherley sprachen
vnd Zungen/ so mancherley arth zu reden ist/ das
einer den andern/ der jhm frembd vnd vnbekand ist/
fast für keinen Menschen halten solte. Ja man sehe
nur vnser Angesicht an. Jn dem sind etwa zehen
oder ein weinig mehr stücken. Dennoch findet man
vnter so viel tausent Menschen nicht zween/ die ohn
allen vnterschied/ durchaus einander gleich sehen.
So doch die Mahler Kunst kaum jhr weinig also
mahlen kan/ das jeder sein eigen gestalt habe.

Dennoch wil ich für das/ was ich jtzt schreibe/
nicht Bürge sein/ das es alles sich der gestalt ver-
halte/ Sondern beruff mich/ auff die Bücher/
daraus ich diß alles genommen habe. Vnnd muß
die zweiffelhaffte sachen dahin stellen. Jedoch das
einer kein verdruß habe/ das ich den Griechischen
Scribenten folge. Denn die sind die Eltesten/ vnd
haben auch alles mit mehr fleiß erforschet vnnd be-
schrieben.

Das Erste Capittel/ von den Scy-
then oder Schützen/ die Menschen
fressen.

WJR haben im vörigen vnserm Buch berich-
tet/ das viel vnd mancherley arth der Scy-

then

geſtalt/ ander Thier geſchweige: Es iſt geringſche-
tzig/ das man dauon ſagt/ aber ſehr gros vnd wich-
tig/ nachzudencken/ das ſo mancherley ſprachen
vnd Zungen/ ſo mancherley arth zu reden iſt/ das
einer den andern/ der jhm frembd vnd vnbekand iſt/
faſt fuͤr keinen Menſchen halten ſolte. Ja man ſehe
nur vnſer Angeſicht an. Jn dem ſind etwa zehen
oder ein weinig mehr ſtuͤcken. Dennoch findet man
vnter ſo viel tauſent Menſchen nicht zween/ die ohn
allen vnterſchied/ durchaus einander gleich ſehen.
So doch die Mahler Kunſt kaum jhr weinig alſo
mahlen kan/ das jeder ſein eigen geſtalt habe.

Dennoch wil ich fuͤr das/ was ich jtzt ſchreibe/
nicht Buͤrge ſein/ das es alles ſich der geſtalt ver-
halte/ Sondern beruff mich/ auff die Buͤcher/
daraus ich diß alles genommen habe. Vnnd muß
die zweiffelhaffte ſachen dahin ſtellen. Jedoch das
einer kein verdruß habe/ das ich den Griechiſchen
Scribenten folge. Denn die ſind die Elteſten/ vnd
haben auch alles mit mehr fleiß erforſchet vnnd be-
ſchrieben.

Das Erſte Capittel/ von den Scy-
then oder Schuͤtzen/ die Menſchen
freſſen.

WJR haben im voͤrigen vnſerm Buch berich-
tet/ das viel vnd mancherley arth der Scy-

then
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="48"/>
ge&#x017F;talt/ ander Thier ge&#x017F;chweige: Es i&#x017F;t gering&#x017F;che-<lb/>
tzig/ das man dauon &#x017F;agt/ aber &#x017F;ehr gros vnd wich-<lb/>
tig/ nachzudencken/ das &#x017F;o mancherley &#x017F;prachen<lb/>
vnd Zungen/ &#x017F;o mancherley arth zu reden i&#x017F;t/ das<lb/>
einer den andern/ der jhm frembd vnd vnbekand i&#x017F;t/<lb/>
fa&#x017F;t fu&#x0364;r keinen Men&#x017F;chen halten &#x017F;olte. Ja man &#x017F;ehe<lb/>
nur vn&#x017F;er Ange&#x017F;icht an. Jn dem &#x017F;ind etwa zehen<lb/>
oder ein weinig mehr &#x017F;tu&#x0364;cken. Dennoch findet man<lb/>
vnter &#x017F;o viel tau&#x017F;ent Men&#x017F;chen nicht zween/ die ohn<lb/>
allen vnter&#x017F;chied/ durchaus einander gleich &#x017F;ehen.<lb/>
So doch die Mahler Kun&#x017F;t kaum jhr weinig al&#x017F;o<lb/>
mahlen kan/ das jeder &#x017F;ein eigen ge&#x017F;talt habe.</p><lb/>
          <p>Dennoch wil ich fu&#x0364;r das/ was ich jtzt &#x017F;chreibe/<lb/>
nicht Bu&#x0364;rge &#x017F;ein/ das es alles &#x017F;ich der ge&#x017F;talt ver-<lb/>
halte/ Sondern beruff mich/ auff die Bu&#x0364;cher/<lb/>
daraus ich diß alles genommen habe. Vnnd muß<lb/>
die zweiffelhaffte &#x017F;achen dahin &#x017F;tellen. Jedoch das<lb/>
einer kein verdruß habe/ das ich den Griechi&#x017F;chen<lb/>
Scribenten folge. Denn die &#x017F;ind die Elte&#x017F;ten/ vnd<lb/>
haben auch alles mit mehr fleiß erfor&#x017F;chet vnnd be-<lb/>
&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Capittel/ von den Scy-<lb/>
then oder Schu&#x0364;tzen/ die Men&#x017F;chen<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>JR haben im vo&#x0364;rigen vn&#x017F;erm Buch berich-<lb/>
tet/ das viel vnd mancherley arth der Scy-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">then</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] geſtalt/ ander Thier geſchweige: Es iſt geringſche- tzig/ das man dauon ſagt/ aber ſehr gros vnd wich- tig/ nachzudencken/ das ſo mancherley ſprachen vnd Zungen/ ſo mancherley arth zu reden iſt/ das einer den andern/ der jhm frembd vnd vnbekand iſt/ faſt fuͤr keinen Menſchen halten ſolte. Ja man ſehe nur vnſer Angeſicht an. Jn dem ſind etwa zehen oder ein weinig mehr ſtuͤcken. Dennoch findet man vnter ſo viel tauſent Menſchen nicht zween/ die ohn allen vnterſchied/ durchaus einander gleich ſehen. So doch die Mahler Kunſt kaum jhr weinig alſo mahlen kan/ das jeder ſein eigen geſtalt habe. Dennoch wil ich fuͤr das/ was ich jtzt ſchreibe/ nicht Buͤrge ſein/ das es alles ſich der geſtalt ver- halte/ Sondern beruff mich/ auff die Buͤcher/ daraus ich diß alles genommen habe. Vnnd muß die zweiffelhaffte ſachen dahin ſtellen. Jedoch das einer kein verdruß habe/ das ich den Griechiſchen Scribenten folge. Denn die ſind die Elteſten/ vnd haben auch alles mit mehr fleiß erforſchet vnnd be- ſchrieben. Das Erſte Capittel/ von den Scy- then oder Schuͤtzen/ die Menſchen freſſen. WJR haben im voͤrigen vnſerm Buch berich- tet/ das viel vnd mancherley arth der Scy- then

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/58
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/58>, abgerufen am 23.08.2019.