Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Dritte Buch.
Von der wunderbarlichen Schiffart
Luciani: das sonst in zwey Theil be-
schrieben wi[r]d.
Luciani Vorrede.

GLeich wie die Fechter vnd die-
selben/ so ohne das mit höchstem fleis
sich auff jres Leibes künstliche vbung
begeben/ nicht allein sich befleifsigen/
das sie wol bey leibe sein/ vnd nicht
allein mit solchen sachen vmbgehen/ die zu jhrer
Kunst sie geschickter machen/ sondern auch bißwei-
len von der stetigen erbeit ablassen/ sich etwas aus-
zuruhen vnd zu erholen. Welches sie dafür ach-
ten/ das es zu jhren Kunst vbungen sehre noth vnd
nütz sey.

Eben dieselbe weyse/ wie mich deucht/ were bil-
lig/ das sie bey denselben/ die da studieren/ auch
wol in acht genommen würde. Das/ wenn sie sich
in wichtigen vnnd ernsten sachen/ müde gele-
sen hetten/ der schweren gedancken sich ein weinig
entschlügen/ was anmutiges/ vnd lustiges vorneh-
men/ damit sie nachmals desto frischer/ frölicher
vnd hurtiger/ widerumb zu jhrer erbeit angiengen.

Es
Das Dritte Buch.
Von der wunderbarlichen Schiffart
Luciani: das ſonſt in zwey Theil be-
ſchrieben wi[r]d.
Luciani Vorrede.

GLeich wie die Fechter vnd die-
ſelben/ ſo ohne das mit hoͤchſtem fleis
ſich auff jres Leibes kuͤnſtliche vbung
begeben/ nicht allein ſich befleifsigen/
das ſie wol bey leibe ſein/ vnd nicht
allein mit ſolchen ſachen vmbgehen/ die zu jhrer
Kunſt ſie geſchickter machen/ ſondern auch bißwei-
len von der ſtetigen erbeit ablaſſen/ ſich etwas aus-
zuruhen vnd zu erholen. Welches ſie dafuͤr ach-
ten/ das es zu jhren Kunſt vbungen ſehre noth vnd
nuͤtz ſey.

Eben dieſelbe weyſe/ wie mich deucht/ were bil-
lig/ das ſie bey denſelben/ die da ſtudieren/ auch
wol in acht genommen wuͤrde. Das/ wenn ſie ſich
in wichtigen vnnd ernſten ſachen/ muͤde gele-
ſen hetten/ der ſchweren gedancken ſich ein weinig
entſchluͤgen/ was anmutiges/ vnd luſtiges vorneh-
men/ damit ſie nachmals deſto friſcher/ froͤlicher
vnd hurtiger/ widerumb zu jhrer erbeit angiengen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0072" n="62"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Dritte Buch</hi>.<lb/>
Von der wunderbarlichen Schiffart<lb/><hi rendition="#aq">Luciani:</hi> das &#x017F;on&#x017F;t in zwey Theil be-<lb/>
&#x017F;chrieben wi<supplied>r</supplied>d.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Luciani</hi> Vorrede.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie die Fechter vnd die-<lb/>
&#x017F;elben/ &#x017F;o ohne das mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem fleis<lb/>
&#x017F;ich auff jres Leibes ku&#x0364;n&#x017F;tliche vbung<lb/>
begeben/ nicht allein &#x017F;ich befleifsigen/<lb/>
das &#x017F;ie wol bey leibe &#x017F;ein/ vnd nicht<lb/>
allein mit &#x017F;olchen &#x017F;achen vmbgehen/ die zu jhrer<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;ie ge&#x017F;chickter machen/ &#x017F;ondern auch bißwei-<lb/>
len von der &#x017F;tetigen erbeit abla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich etwas aus-<lb/>
zuruhen vnd zu erholen. Welches &#x017F;ie dafu&#x0364;r ach-<lb/>
ten/ das es zu jhren Kun&#x017F;t vbungen &#x017F;ehre noth vnd<lb/>
nu&#x0364;tz &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Eben die&#x017F;elbe wey&#x017F;e/ wie mich deucht/ were bil-<lb/>
lig/ das &#x017F;ie bey den&#x017F;elben/ die da &#x017F;tudieren/ auch<lb/>
wol in acht genommen wu&#x0364;rde. Das/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in wichtigen vnnd ern&#x017F;ten &#x017F;achen/ mu&#x0364;de gele-<lb/>
&#x017F;en hetten/ der &#x017F;chweren gedancken &#x017F;ich ein weinig<lb/>
ent&#x017F;chlu&#x0364;gen/ was anmutiges/ vnd lu&#x017F;tiges vorneh-<lb/>
men/ damit &#x017F;ie nachmals de&#x017F;to fri&#x017F;cher/ fro&#x0364;licher<lb/>
vnd hurtiger/ widerumb zu jhrer erbeit angiengen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] Das Dritte Buch. Von der wunderbarlichen Schiffart Luciani: das ſonſt in zwey Theil be- ſchrieben wird. Luciani Vorrede. GLeich wie die Fechter vnd die- ſelben/ ſo ohne das mit hoͤchſtem fleis ſich auff jres Leibes kuͤnſtliche vbung begeben/ nicht allein ſich befleifsigen/ das ſie wol bey leibe ſein/ vnd nicht allein mit ſolchen ſachen vmbgehen/ die zu jhrer Kunſt ſie geſchickter machen/ ſondern auch bißwei- len von der ſtetigen erbeit ablaſſen/ ſich etwas aus- zuruhen vnd zu erholen. Welches ſie dafuͤr ach- ten/ das es zu jhren Kunſt vbungen ſehre noth vnd nuͤtz ſey. Eben dieſelbe weyſe/ wie mich deucht/ were bil- lig/ das ſie bey denſelben/ die da ſtudieren/ auch wol in acht genommen wuͤrde. Das/ wenn ſie ſich in wichtigen vnnd ernſten ſachen/ muͤde gele- ſen hetten/ der ſchweren gedancken ſich ein weinig entſchluͤgen/ was anmutiges/ vnd luſtiges vorneh- men/ damit ſie nachmals deſto friſcher/ froͤlicher vnd hurtiger/ widerumb zu jhrer erbeit angiengen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/72
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/72>, abgerufen am 15.11.2019.