Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Derhalben dieweil auch ich aus lust vnd liebe/
zu newen vnd seltzamen dingen/ den nachkommen
etwas hinterlassen wolte/ vnd es nicht das ansehen
hette/ als wenn ich allein der were/ der nicht auch
ein fabelgedicht frey heraus schreiben dürffte (die-
weil mir doch sonsten nichts/ das der rede werd we-
te/ vnd ich mit warheit berichten könte/ jtzt vorkom-
men) so hab ich mich auff die lügen seyte gewandt/
vnd wie ich mich bedüncken lasse/ stehet mir das
dichten besser an/ denn allen andern/ so für mir ge-
wesen sind.

Hoffe auch/ dieweil ich daran die Warheit sa-
ge/ das ich liege/ es werde mich keiner billig tadeln
können. Denn das sage ich zu/ das ich nicht ein
einig wahr wort vorbringen wil[.] Darumb schrei-
be ich jtzund/ was ich weder gesehen noch erlitten/
oder von andern gehöret habe. Ja solche sachen/ die
durchaus an keinem ort sein/ oder von anfang der
Welt hetten sein können. Wer derwegen diß le-
sen wird/ darff jhm durchaus keinen glauben ge-
ben.

Das
K

Derhalben dieweil auch ich aus luſt vnd liebe/
zu newen vnd ſeltzamen dingen/ den nachkommen
etwas hinterlaſſen wolte/ vnd es nicht das anſehen
hette/ als wenn ich allein der were/ der nicht auch
ein fabelgedicht frey heraus ſchreiben duͤrffte (die-
weil mir doch ſonſten nichts/ das der rede werd we-
te/ vnd ich mit warheit berichten koͤnte/ jtzt vorkom-
men) ſo hab ich mich auff die luͤgen ſeyte gewandt/
vnd wie ich mich beduͤncken laſſe/ ſtehet mir das
dichten beſſer an/ denn allen andern/ ſo fuͤr mir ge-
weſen ſind.

Hoffe auch/ dieweil ich daran die Warheit ſa-
ge/ das ich liege/ es werde mich keiner billig tadeln
koͤnnen. Denn das ſage ich zu/ das ich nicht ein
einig wahr wort vorbringen wil[.] Darumb ſchrei-
be ich jtzund/ was ich weder geſehen noch erlitten/
oder von andern gehoͤret habe. Ja ſolche ſachen/ die
durchaus an keinem ort ſein/ oder von anfang der
Welt hetten ſein koͤnnen. Wer derwegen diß le-
ſen wird/ darff jhm durchaus keinen glauben ge-
ben.

Das
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="65"/>
          <p>Derhalben dieweil auch ich aus lu&#x017F;t vnd liebe/<lb/>
zu newen vnd &#x017F;eltzamen dingen/ den nachkommen<lb/>
etwas hinterla&#x017F;&#x017F;en wolte/ vnd es nicht das an&#x017F;ehen<lb/>
hette/ als wenn ich allein der were/ der nicht auch<lb/>
ein fabelgedicht frey heraus &#x017F;chreiben du&#x0364;rffte (die-<lb/>
weil mir doch &#x017F;on&#x017F;ten nichts/ das der rede werd we-<lb/>
te/ vnd ich mit warheit berichten ko&#x0364;nte/ jtzt vorkom-<lb/>
men) &#x017F;o hab ich mich auff die lu&#x0364;gen &#x017F;eyte gewandt/<lb/>
vnd wie ich mich bedu&#x0364;ncken la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;tehet mir das<lb/>
dichten be&#x017F;&#x017F;er an/ denn allen andern/ &#x017F;o fu&#x0364;r mir ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Hoffe auch/ dieweil ich daran die Warheit &#x017F;a-<lb/>
ge/ das ich liege/ es werde mich keiner billig tadeln<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn das &#x017F;age ich zu/ das ich nicht ein<lb/>
einig wahr wort vorbringen wil<supplied>.</supplied> Darumb &#x017F;chrei-<lb/>
be ich jtzund/ was ich weder ge&#x017F;ehen noch erlitten/<lb/>
oder von andern geho&#x0364;ret habe. Ja &#x017F;olche &#x017F;achen/ die<lb/>
durchaus an keinem ort &#x017F;ein/ oder von anfang der<lb/>
Welt hetten &#x017F;ein ko&#x0364;nnen. Wer derwegen diß le-<lb/>
&#x017F;en wird/ darff jhm durchaus keinen glauben ge-<lb/>
ben.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0075] Derhalben dieweil auch ich aus luſt vnd liebe/ zu newen vnd ſeltzamen dingen/ den nachkommen etwas hinterlaſſen wolte/ vnd es nicht das anſehen hette/ als wenn ich allein der were/ der nicht auch ein fabelgedicht frey heraus ſchreiben duͤrffte (die- weil mir doch ſonſten nichts/ das der rede werd we- te/ vnd ich mit warheit berichten koͤnte/ jtzt vorkom- men) ſo hab ich mich auff die luͤgen ſeyte gewandt/ vnd wie ich mich beduͤncken laſſe/ ſtehet mir das dichten beſſer an/ denn allen andern/ ſo fuͤr mir ge- weſen ſind. Hoffe auch/ dieweil ich daran die Warheit ſa- ge/ das ich liege/ es werde mich keiner billig tadeln koͤnnen. Denn das ſage ich zu/ das ich nicht ein einig wahr wort vorbringen wil. Darumb ſchrei- be ich jtzund/ was ich weder geſehen noch erlitten/ oder von andern gehoͤret habe. Ja ſolche ſachen/ die durchaus an keinem ort ſein/ oder von anfang der Welt hetten ſein koͤnnen. Wer derwegen diß le- ſen wird/ darff jhm durchaus keinen glauben ge- ben. Das K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/75
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/75>, abgerufen am 09.12.2019.