Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Capittel/ von der
Schiffart in die Lufft zu dem
Mohn.

AM Morgen fuhren wir dauon/ vnnd hatten
zwar keinen starcken Wind. Aber vmb den
Mittag/ da wir die Jnsul nicht mehr sehen
konten/ erhub sich vnuersehens eine hefftige starcke
Windbraut/ die das Schiff vmb vnnd vmb drehet/
vnd endlich bey die sieben tausent acht hundert vnd
fünff vnd siebentzig grosser Teutscher Meilen in die
höhe auffhub/ setzet es aber nicht wieder ins Meer/
sondern hielt es erhoben empor in der Lufft/ vnd
der Wind bließ/ vnd satzte sich in die Siegel/ vnd
führet vns also/ wie mit Flügeln durch die Lufft
dahin.

Nach dem wir nun sieben gantzer Tag/ vnnd so
viel Nacht durch die Lufft gesiegelt hetten/ wurden
wir am achten tage ein groß Land gewar mitten in der
Lufft/ sahe nit vngleich einer leuchtenden vnd Circkel-
runden Jnsul/ die allenthalben mit vielfeltiger grossen
klarheit vmbgeben war. Da wir nun hinan schifften
vnd in den Hafen kamen/ stiegen wir zu Land aus.
Wie wir aber dz Land besahen/ funden wir dz es be-
wohnet/ vnd ein wolgebawet Land war/ vnd sahen

zwar
Das Ander Capittel/ von der
Schiffart in die Lufft zu dem
Mohn.

AM Morgen fuhren wir dauon/ vnnd hatten
zwar keinen ſtarcken Wind. Aber vmb den
Mittag/ da wir die Jnſul nicht mehr ſehen
konten/ erhub ſich vnuerſehens eine hefftige ſtarcke
Windbraut/ die das Schiff vmb vnnd vmb drehet/
vnd endlich bey die ſieben tauſent acht hundert vnd
fuͤnff vnd ſiebentzig groſſer Teutſcher Meilen in die
hoͤhe auffhub/ ſetzet es aber nicht wieder ins Meer/
ſondern hielt es erhoben empor in der Lufft/ vnd
der Wind bließ/ vnd ſatzte ſich in die Siegel/ vnd
fuͤhret vns alſo/ wie mit Fluͤgeln durch die Lufft
dahin.

Nach dem wir nun ſieben gantzer Tag/ vnnd ſo
viel Nacht durch die Lufft geſiegelt hetten/ wurden
wir am achtē tage ein groß Land gewar mittē in der
Lufft/ ſahe nit vngleich einer leuchtenden vñ Circkel-
rundē Jnſul/ die allenthalbē mit vielfeltiger groſſen
klarheit vmbgeben war. Da wir nun hinan ſchifftē
vnd in den Hafen kamen/ ſtiegen wir zu Land aus.
Wie wir aber dz Land beſahen/ funden wir dz es be-
wohnet/ vnd ein wolgebawet Land war/ vnd ſahen

zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="71"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Ander Capittel/ von der<lb/>
Schiffart in die Lufft zu dem<lb/>
Mohn.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>M Morgen fuhren wir dauon/ vnnd hatten<lb/>
zwar keinen &#x017F;tarcken Wind. Aber vmb den<lb/>
Mittag/ da wir die Jn&#x017F;ul nicht mehr &#x017F;ehen<lb/>
konten/ erhub &#x017F;ich vnuer&#x017F;ehens eine hefftige &#x017F;tarcke<lb/>
Windbraut/ die das Schiff vmb vnnd vmb drehet/<lb/>
vnd endlich bey die &#x017F;ieben tau&#x017F;ent acht hundert vnd<lb/>
fu&#x0364;nff vnd &#x017F;iebentzig gro&#x017F;&#x017F;er Teut&#x017F;cher Meilen in die<lb/>
ho&#x0364;he auffhub/ &#x017F;etzet es aber nicht wieder ins Meer/<lb/>
&#x017F;ondern hielt es erhoben empor in der Lufft/ vnd<lb/>
der Wind bließ/ vnd &#x017F;atzte &#x017F;ich in die Siegel/ vnd<lb/>
fu&#x0364;hret vns al&#x017F;o/ wie mit Flu&#x0364;geln durch die Lufft<lb/>
dahin.</p><lb/>
          <p>Nach dem wir nun &#x017F;ieben gantzer Tag/ vnnd &#x017F;o<lb/>
viel Nacht durch die Lufft ge&#x017F;iegelt hetten/ wurden<lb/>
wir am achte&#x0304; tage ein groß Land gewar mitte&#x0304; in der<lb/>
Lufft/ &#x017F;ahe nit vngleich einer leuchtenden vn&#x0303; Circkel-<lb/>
runde&#x0304; Jn&#x017F;ul/ die allenthalbe&#x0304; mit vielfeltiger gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
klarheit vmbgeben war. Da wir nun hinan &#x017F;chiffte&#x0304;<lb/>
vnd in den Hafen kamen/ &#x017F;tiegen wir zu Land aus.<lb/>
Wie wir aber dz Land be&#x017F;ahen/ funden wir dz es be-<lb/>
wohnet/ vnd ein wolgebawet Land war/ vnd &#x017F;ahen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] Das Ander Capittel/ von der Schiffart in die Lufft zu dem Mohn. AM Morgen fuhren wir dauon/ vnnd hatten zwar keinen ſtarcken Wind. Aber vmb den Mittag/ da wir die Jnſul nicht mehr ſehen konten/ erhub ſich vnuerſehens eine hefftige ſtarcke Windbraut/ die das Schiff vmb vnnd vmb drehet/ vnd endlich bey die ſieben tauſent acht hundert vnd fuͤnff vnd ſiebentzig groſſer Teutſcher Meilen in die hoͤhe auffhub/ ſetzet es aber nicht wieder ins Meer/ ſondern hielt es erhoben empor in der Lufft/ vnd der Wind bließ/ vnd ſatzte ſich in die Siegel/ vnd fuͤhret vns alſo/ wie mit Fluͤgeln durch die Lufft dahin. Nach dem wir nun ſieben gantzer Tag/ vnnd ſo viel Nacht durch die Lufft geſiegelt hetten/ wurden wir am achtē tage ein groß Land gewar mittē in der Lufft/ ſahe nit vngleich einer leuchtenden vñ Circkel- rundē Jnſul/ die allenthalbē mit vielfeltiger groſſen klarheit vmbgeben war. Da wir nun hinan ſchifftē vnd in den Hafen kamen/ ſtiegen wir zu Land aus. Wie wir aber dz Land beſahen/ funden wir dz es be- wohnet/ vnd ein wolgebawet Land war/ vnd ſahen zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/81
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/81>, abgerufen am 17.10.2019.