Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

genete mir mitten auff der reyse/ mit einem grossen
hauffen Emsen Reuter/ vnd verleget mir den Paß.
Das wir domals (weil wir jhnen vngleich/ vnd
viel zu schwach/ vnd vbel gerüst waren) zurück ge-
trieben wurden/ vnd abziehen musten[.] Jtzund aber
wolt ich jhm wiederumb eine Schlacht liefern/ vnd
befehlen/ das man gedachtes Land einnehmen vnd
bewohnen solte. Wenn jhr euch nun auch zu die-
sem zug woltet bestellen vnd gebrauchen lassen/ wol-
te ich einem jeglichen vnter euch einen von meinen
als des Königs besten Geyern/ wie den andern/ mit
aller nottürfftiger Wehr vnd Rüstung verschaffen/
Das wir Morgen mit dem frühesten auffziehen
möchten. Ja sagt ich/ wens E. Majestet so gefel-
let/ laß ichs wol geschehen.

Also blieben wir beim Könige vnd seinen Hoff-
junghern/ vnd hielten Taffel mit jhnen.

Das Dritte Capittel/ von der
Schlacht mit der Sonnen Ein-
wöhnern.

AM Morgen wie wir auffstunden/ wurden
wir in die Schlachtordnung gestalt: Denn
die Kundschafft kam/ der Feind machte sich
zu vns heran. Des Kriegsvolcks war vber hun-
dert tausent ohne das Fußvolck/ ohne die gehülffen

so von

genete mir mitten auff der reyſe/ mit einem groſſen
hauffen Emſen Reuter/ vnd verleget mir den Paß.
Das wir domals (weil wir jhnen vngleich/ vnd
viel zu ſchwach/ vnd vbel geruͤſt waren) zuruͤck ge-
trieben wurden/ vnd abziehen muſten[.] Jtzund aber
wolt ich jhm wiederumb eine Schlacht liefern/ vnd
befehlen/ das man gedachtes Land einnehmen vnd
bewohnen ſolte. Wenn jhr euch nun auch zu die-
ſem zug woltet beſtellen vnd gebrauchen laſſen/ wol-
te ich einem jeglichen vnter euch einen von meinen
als des Koͤnigs beſten Geyern/ wie den andern/ mit
aller nottuͤrfftiger Wehr vnd Ruͤſtung verſchaffen/
Das wir Morgen mit dem fruͤheſten auffziehen
moͤchten. Ja ſagt ich/ wens E. Majeſtet ſo gefel-
let/ laß ichs wol geſchehen.

Alſo blieben wir beim Koͤnige vnd ſeinen Hoff-
junghern/ vnd hielten Taffel mit jhnen.

Das Dritte Capittel/ von der
Schlacht mit der Sonnen Ein-
woͤhnern.

AM Morgen wie wir auffſtunden/ wurden
wir in die Schlachtordnung geſtalt: Denn
die Kundſchafft kam/ der Feind machte ſich
zu vns heran. Des Kriegsvolcks war vber hun-
dert tauſent ohne das Fußvolck/ ohne die gehuͤlffen

ſo von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="74"/>
genete mir mitten auff der rey&#x017F;e/ mit einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hauffen Em&#x017F;en Reuter/ vnd verleget mir den Paß.<lb/>
Das wir domals (weil wir jhnen vngleich/ vnd<lb/>
viel zu &#x017F;chwach/ vnd vbel geru&#x0364;&#x017F;t waren) zuru&#x0364;ck ge-<lb/>
trieben wurden/ vnd abziehen mu&#x017F;ten<supplied>.</supplied> Jtzund aber<lb/>
wolt ich jhm wiederumb eine Schlacht liefern/ vnd<lb/>
befehlen/ das man gedachtes Land einnehmen vnd<lb/>
bewohnen &#x017F;olte. Wenn jhr euch nun auch zu die-<lb/>
&#x017F;em zug woltet be&#x017F;tellen vnd gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ wol-<lb/>
te ich einem jeglichen vnter euch einen von meinen<lb/>
als des Ko&#x0364;nigs be&#x017F;ten Geyern/ wie den andern/ mit<lb/>
aller nottu&#x0364;rfftiger Wehr vnd Ru&#x0364;&#x017F;tung ver&#x017F;chaffen/<lb/>
Das wir Morgen mit dem fru&#x0364;he&#x017F;ten auffziehen<lb/>
mo&#x0364;chten. Ja &#x017F;agt ich/ wens E. Maje&#x017F;tet &#x017F;o gefel-<lb/>
let/ laß ichs wol ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o blieben wir beim Ko&#x0364;nige vnd &#x017F;einen Hoff-<lb/>
junghern/ vnd hielten Taffel mit jhnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Dritte Capittel/ von der<lb/>
Schlacht mit der Sonnen Ein-<lb/>
wo&#x0364;hnern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>M Morgen wie wir auff&#x017F;tunden/ wurden<lb/>
wir in die Schlachtordnung ge&#x017F;talt: Denn<lb/>
die Kund&#x017F;chafft kam/ der Feind machte &#x017F;ich<lb/>
zu vns heran. Des Kriegsvolcks war vber hun-<lb/>
dert tau&#x017F;ent ohne das Fußvolck/ ohne die gehu&#x0364;lffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] genete mir mitten auff der reyſe/ mit einem groſſen hauffen Emſen Reuter/ vnd verleget mir den Paß. Das wir domals (weil wir jhnen vngleich/ vnd viel zu ſchwach/ vnd vbel geruͤſt waren) zuruͤck ge- trieben wurden/ vnd abziehen muſten. Jtzund aber wolt ich jhm wiederumb eine Schlacht liefern/ vnd befehlen/ das man gedachtes Land einnehmen vnd bewohnen ſolte. Wenn jhr euch nun auch zu die- ſem zug woltet beſtellen vnd gebrauchen laſſen/ wol- te ich einem jeglichen vnter euch einen von meinen als des Koͤnigs beſten Geyern/ wie den andern/ mit aller nottuͤrfftiger Wehr vnd Ruͤſtung verſchaffen/ Das wir Morgen mit dem fruͤheſten auffziehen moͤchten. Ja ſagt ich/ wens E. Majeſtet ſo gefel- let/ laß ichs wol geſchehen. Alſo blieben wir beim Koͤnige vnd ſeinen Hoff- junghern/ vnd hielten Taffel mit jhnen. Das Dritte Capittel/ von der Schlacht mit der Sonnen Ein- woͤhnern. AM Morgen wie wir auffſtunden/ wurden wir in die Schlachtordnung geſtalt: Denn die Kundſchafft kam/ der Feind machte ſich zu vns heran. Des Kriegsvolcks war vber hun- dert tauſent ohne das Fußvolck/ ohne die gehuͤlffen ſo von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/84
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/84>, abgerufen am 18.10.2019.