Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

wen. Daselbst sahe ich alle die meinen/ vnd meine
Landstat/ vnd gantz Vaterland/ ob sie aber auch
mich gesehen haben/ kan ich nicht wissen.

Wann aber jemand diesem nicht glauben geben
wolte/ das es sich alles dermassen in der Warheit
also verhalte/ derselbe wird erfahren wenn/ er an
diese örter dermal eins komen wird/ das ich diß
mit warheit berichtet habe.

Das Sechste Capittel/ von der zu-
rück Schiffart zu der Liechter vnd
Vogel Jnsel.

ENdlich gesegeneten wir den König/ namen
von Jhm vnd seinem Hoffgesind vnsern ab-
schied/ gingen zu Schiff/ vnd fuhren dauon.
Als wir aber jtzt auff sein wolten/ verehret mir der
König Endymion, zwey der Glesern Kleider/ vnd
fünff andere Eherne/ dazu ein gantze Rüstung von
den Bohnen schlauben. Welche herliche gaben/ ich
hernach im Walfisch alle verloren habe. Gab vns
auch tausent Pferdgeyer Reuter zu dienen/ vnd fünff
hundert Roßleuffe/ sind bey nah sechszehen Teusche
Meilen geleitet.

Wie wir nun vmb diß Land herumb Siegel-
ten/ Schifften wir viel ander Jnseln fürvber. End-
lich kamen wir an des Morgensterns Land/ wel-

ches
N

wen. Daſelbſt ſahe ich alle die meinen/ vnd meine
Landſtat/ vnd gantz Vaterland/ ob ſie aber auch
mich geſehen haben/ kan ich nicht wiſſen.

Wann aber jemand dieſem nicht glauben geben
wolte/ das es ſich alles dermaſſen in der Warheit
alſo verhalte/ derſelbe wird erfahren wenn/ er an
dieſe oͤrter dermal eins komen wird/ das ich diß
mit warheit berichtet habe.

Das Sechſte Capittel/ von der zu-
ruͤck Schiffart zu der Liechter vnd
Vogel Jnſel.

ENdlich geſegeneten wir den Koͤnig/ namen
von Jhm vnd ſeinem Hoffgeſind vnſern ab-
ſchied/ gingen zu Schiff/ vnd fuhren dauon.
Als wir aber jtzt auff ſein wolten/ verehret mir der
Koͤnig Endymion, zwey der Gleſern Kleider/ vnd
fuͤnff andere Eherne/ dazu ein gantze Ruͤſtung von
den Bohnen ſchlauben. Welche herliche gaben/ ich
hernach im Walfiſch alle verloren habe. Gab vns
auch tauſent Pferdgeyer Reuter zu dienen/ vnd fuͤnff
hundert Roßleuffe/ ſind bey nah ſechszehen Teuſche
Meilen geleitet.

Wie wir nun vmb diß Land herumb Siegel-
ten/ Schifften wir viel ander Jnſeln fuͤrvber. End-
lich kamen wir an des Morgenſterns Land/ wel-

ches
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="89"/>
wen. Da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ahe ich alle die meinen/ vnd meine<lb/>
Land&#x017F;tat/ vnd gantz Vaterland/ ob &#x017F;ie aber auch<lb/>
mich ge&#x017F;ehen haben/ kan ich nicht wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wann aber jemand die&#x017F;em nicht glauben geben<lb/>
wolte/ das es &#x017F;ich alles derma&#x017F;&#x017F;en in der Warheit<lb/>
al&#x017F;o verhalte/ der&#x017F;elbe wird erfahren wenn/ er an<lb/>
die&#x017F;e o&#x0364;rter dermal eins komen wird/ das ich diß<lb/>
mit warheit berichtet habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capittel/ von der zu-<lb/>
ru&#x0364;ck Schiffart zu der Liechter vnd<lb/>
Vogel Jn&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Ndlich ge&#x017F;egeneten wir den Ko&#x0364;nig/ namen<lb/>
von Jhm vnd &#x017F;einem Hoffge&#x017F;ind vn&#x017F;ern ab-<lb/>
&#x017F;chied/ gingen zu Schiff/ vnd fuhren dauon.<lb/>
Als wir aber jtzt auff &#x017F;ein wolten/ verehret mir der<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Endymion,</hi> zwey der Gle&#x017F;ern Kleider/ vnd<lb/>
fu&#x0364;nff andere Eherne/ dazu ein gantze Ru&#x0364;&#x017F;tung von<lb/>
den Bohnen &#x017F;chlauben. Welche herliche gaben/ ich<lb/>
hernach im Walfi&#x017F;ch alle verloren habe. Gab vns<lb/>
auch tau&#x017F;ent Pferdgeyer Reuter zu dienen/ vnd fu&#x0364;nff<lb/>
hundert Roßleuffe/ &#x017F;ind bey nah &#x017F;echszehen Teu&#x017F;che<lb/>
Meilen geleitet.</p><lb/>
          <p>Wie wir nun vmb diß Land herumb Siegel-<lb/>
ten/ Schifften wir viel ander Jn&#x017F;eln fu&#x0364;rvber. End-<lb/>
lich kamen wir an des Morgen&#x017F;terns Land/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] wen. Daſelbſt ſahe ich alle die meinen/ vnd meine Landſtat/ vnd gantz Vaterland/ ob ſie aber auch mich geſehen haben/ kan ich nicht wiſſen. Wann aber jemand dieſem nicht glauben geben wolte/ das es ſich alles dermaſſen in der Warheit alſo verhalte/ derſelbe wird erfahren wenn/ er an dieſe oͤrter dermal eins komen wird/ das ich diß mit warheit berichtet habe. Das Sechſte Capittel/ von der zu- ruͤck Schiffart zu der Liechter vnd Vogel Jnſel. ENdlich geſegeneten wir den Koͤnig/ namen von Jhm vnd ſeinem Hoffgeſind vnſern ab- ſchied/ gingen zu Schiff/ vnd fuhren dauon. Als wir aber jtzt auff ſein wolten/ verehret mir der Koͤnig Endymion, zwey der Gleſern Kleider/ vnd fuͤnff andere Eherne/ dazu ein gantze Ruͤſtung von den Bohnen ſchlauben. Welche herliche gaben/ ich hernach im Walfiſch alle verloren habe. Gab vns auch tauſent Pferdgeyer Reuter zu dienen/ vnd fuͤnff hundert Roßleuffe/ ſind bey nah ſechszehen Teuſche Meilen geleitet. Wie wir nun vmb diß Land herumb Siegel- ten/ Schifften wir viel ander Jnſeln fuͤrvber. End- lich kamen wir an des Morgenſterns Land/ wel- ches N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/99
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/99>, abgerufen am 20.10.2019.