Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Steppe liegt. Hier ruhten wir den übrigen Theil der N002
Nacht aus, und wollten am Morgen früh unsere Reise N003
weiter fortsetzen, als uns der Isprawnick meldete, dass N004
in den folgenden Dörfern auf der Strasse nach Tomsk N005
die sibirische Pest wüthe. Wir hatten davon in To- N006
bolsk nichts gehört, und erkundigten uns nun näher N007
nach der Beschaffenheit dieser Krankheit bei dem N008
Arzte, der uns freilich nur sehr ungenügende Aus- N009
kunft geben konnte. Wir hörten, was uns später noch N010
der Staatsrath Dr. Gebler in Barnaul bestätigte und N011
umständlicher beschrieb, dass die Krankheit ursprüng- N012
lich eine Viehseuche sei, aber auch Menschen befalle, N013
und besonders in den Steppen, nie im Gebirge vor- N014
komme. Sie fängt mit einer verhärteten Geschwulst N015
an, die sich bei den Menschen, besonders an den von N016
den Kleidern unbedeckten Theilen des Körpers, im N017
Gesicht, Nacken und an den Armen bilde, und die N018
man, wie so häufig bei dergleichen Krankheiten, dem N019
Stiche von Insekten zuschreibe, die man sonst aber N020
nicht näher bezeichnen konnte. Die Geschwulst bilde N021
sich zu einem schwarzen brandigen Geschwür aus, N022
und zöge in kurzer Zeit Fieber und den Tod nach N023
sich. Durch Schnitte, die man in die Beule mache, N024
und durch Umschläge von einem Aufgusse von Tabak N025
und Salmiak könne man im Anfang eine Zertheilung N026
der Verhärtung hervorbringen und die Krankheit hei- N027
len, hätte sie aber erst innere Theile ergriffen, so N028
wäre sie in der Regel unheilbar.

N001
Wir überlegten was hiernach zu machen sei; um- N002
kehren und einen andern Weg nach Barnaul einschla- N003
gen konnten wir nicht, da es keinen andern gab, oder N004
derselbe mit einem zu grossen Verlust an Zeit ver- N005
bunden gewesen wäre. Wir beschlossen also auf un- N006
serem Wege weiterzureisen, da uns aber die Krank- N007
heit als ansteckend geschildert wurde, jede Berührung N008
mit den Bauern, bei denen die Krankheit wüthe, so N009
viel wie möglich zu vermeiden. Der Jäger des Herrn

N001
32*

N001
Steppe liegt. Hier ruhten wir den übrigen Theil der N002
Nacht aus, und wollten am Morgen früh unsere Reise N003
weiter fortsetzen, als uns der Isprawnick meldete, dass N004
in den folgenden Dörfern auf der Strasse nach Tomsk N005
die sibirische Pest wüthe. Wir hatten davon in To- N006
bolsk nichts gehört, und erkundigten uns nun näher N007
nach der Beschaffenheit dieser Krankheit bei dem N008
Arzte, der uns freilich nur sehr ungenügende Aus- N009
kunft geben konnte. Wir hörten, was uns später noch N010
der Staatsrath Dr. Gebler in Barnaul bestätigte und N011
umständlicher beschrieb, dass die Krankheit ursprüng- N012
lich eine Viehseuche sei, aber auch Menschen befalle, N013
und besonders in den Steppen, nie im Gebirge vor- N014
komme. Sie fängt mit einer verhärteten Geschwulst N015
an, die sich bei den Menschen, besonders an den von N016
den Kleidern unbedeckten Theilen des Körpers, im N017
Gesicht, Nacken und an den Armen bilde, und die N018
man, wie so häufig bei dergleichen Krankheiten, dem N019
Stiche von Insekten zuschreibe, die man sonst aber N020
nicht näher bezeichnen konnte. Die Geschwulst bilde N021
sich zu einem schwarzen brandigen Geschwür aus, N022
und zöge in kurzer Zeit Fieber und den Tod nach N023
sich. Durch Schnitte, die man in die Beule mache, N024
und durch Umschläge von einem Aufgusse von Tabak N025
und Salmiak könne man im Anfang eine Zertheilung N026
der Verhärtung hervorbringen und die Krankheit hei- N027
len, hätte sie aber erst innere Theile ergriffen, so N028
wäre sie in der Regel unheilbar.

N001
Wir überlegten was hiernach zu machen sei; um- N002
kehren und einen andern Weg nach Barnaul einschla- N003
gen konnten wir nicht, da es keinen andern gab, oder N004
derselbe mit einem zu grossen Verlust an Zeit ver- N005
bunden gewesen wäre. Wir beschlossen also auf un- N006
serem Wege weiterzureisen, da uns aber die Krank- N007
heit als ansteckend geschildert wurde, jede Berührung N008
mit den Bauern, bei denen die Krankheit wüthe, so N009
viel wie möglich zu vermeiden. Der Jäger des Herrn

N001
32*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0533" xml:id="img_0533" n="499"/>
        <p><lb n="N001"/>
Steppe liegt. Hier ruhten wir den übrigen Theil der             <lb n="N002"/>
Nacht aus, und wollten am Morgen früh unsere Reise             <lb n="N003"/>
weiter fortsetzen, als uns der Isprawnick meldete, dass             <lb n="N004"/>
in den folgenden Dörfern auf der Strasse nach Tomsk             <lb n="N005"/>
die sibirische Pest wüthe. Wir hatten davon in To-             <lb n="N006"/>
bolsk nichts gehört, und erkundigten uns nun näher             <lb n="N007"/>
nach der Beschaffenheit dieser Krankheit bei dem             <lb n="N008"/>
Arzte, der uns freilich nur sehr ungenügende Aus-             <lb n="N009"/>
kunft geben konnte. Wir hörten, was uns später noch             <lb n="N010"/>
der Staatsrath Dr. Gebler in Barnaul bestätigte und             <lb n="N011"/>
umständlicher beschrieb, dass die Krankheit ursprüng-             <lb n="N012"/>
lich eine Viehseuche sei, aber auch Menschen befalle,             <lb n="N013"/>
und besonders in den Steppen, nie im Gebirge vor-             <lb n="N014"/>
komme. Sie fängt mit einer verhärteten Geschwulst             <lb n="N015"/>
an, die sich bei den Menschen, besonders an den von             <lb n="N016"/>
den Kleidern unbedeckten Theilen des Körpers, im             <lb n="N017"/>
Gesicht, Nacken und an den Armen bilde, und die             <lb n="N018"/>
man, wie so häufig bei dergleichen Krankheiten, dem             <lb n="N019"/>
Stiche von Insekten zuschreibe, die man sonst aber             <lb n="N020"/>
nicht näher bezeichnen konnte. Die Geschwulst bilde             <lb n="N021"/>
sich zu einem schwarzen brandigen Geschwür aus,             <lb n="N022"/>
und zöge in kurzer Zeit Fieber und den Tod nach             <lb n="N023"/>
sich. Durch Schnitte, die man in die Beule mache,             <lb n="N024"/>
und durch Umschläge von einem Aufgusse von Tabak             <lb n="N025"/>
und Salmiak könne man im Anfang eine Zertheilung             <lb n="N026"/>
der Verhärtung hervorbringen und die Krankheit hei-             <lb n="N027"/>
len, hätte sie aber erst innere Theile ergriffen, so             <lb n="N028"/>
wäre sie in der Regel unheilbar.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Wir überlegten was hiernach zu machen sei; um- <lb n="N002"/>
kehren und einen andern Weg nach Barnaul einschla-             <lb n="N003"/>
gen konnten wir nicht, da es keinen andern gab, oder             <lb n="N004"/>
derselbe mit einem zu grossen Verlust an Zeit ver-             <lb n="N005"/>
bunden gewesen wäre. Wir beschlossen also auf un-             <lb n="N006"/>
serem Wege weiterzureisen, da uns aber die Krank-             <lb n="N007"/>
heit als ansteckend geschildert wurde, jede Berührung             <lb n="N008"/>
mit den Bauern, bei denen die Krankheit wüthe, so             <lb n="N009"/>
viel wie möglich zu vermeiden. Der Jäger des Herrn</p>
        <fw type="sig" place="bottom"><lb n="N001"/>
32*</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499/0533] N001 Steppe liegt. Hier ruhten wir den übrigen Theil der N002 Nacht aus, und wollten am Morgen früh unsere Reise N003 weiter fortsetzen, als uns der Isprawnick meldete, dass N004 in den folgenden Dörfern auf der Strasse nach Tomsk N005 die sibirische Pest wüthe. Wir hatten davon in To- N006 bolsk nichts gehört, und erkundigten uns nun näher N007 nach der Beschaffenheit dieser Krankheit bei dem N008 Arzte, der uns freilich nur sehr ungenügende Aus- N009 kunft geben konnte. Wir hörten, was uns später noch N010 der Staatsrath Dr. Gebler in Barnaul bestätigte und N011 umständlicher beschrieb, dass die Krankheit ursprüng- N012 lich eine Viehseuche sei, aber auch Menschen befalle, N013 und besonders in den Steppen, nie im Gebirge vor- N014 komme. Sie fängt mit einer verhärteten Geschwulst N015 an, die sich bei den Menschen, besonders an den von N016 den Kleidern unbedeckten Theilen des Körpers, im N017 Gesicht, Nacken und an den Armen bilde, und die N018 man, wie so häufig bei dergleichen Krankheiten, dem N019 Stiche von Insekten zuschreibe, die man sonst aber N020 nicht näher bezeichnen konnte. Die Geschwulst bilde N021 sich zu einem schwarzen brandigen Geschwür aus, N022 und zöge in kurzer Zeit Fieber und den Tod nach N023 sich. Durch Schnitte, die man in die Beule mache, N024 und durch Umschläge von einem Aufgusse von Tabak N025 und Salmiak könne man im Anfang eine Zertheilung N026 der Verhärtung hervorbringen und die Krankheit hei- N027 len, hätte sie aber erst innere Theile ergriffen, so N028 wäre sie in der Regel unheilbar. N001 Wir überlegten was hiernach zu machen sei; um- N002 kehren und einen andern Weg nach Barnaul einschla- N003 gen konnten wir nicht, da es keinen andern gab, oder N004 derselbe mit einem zu grossen Verlust an Zeit ver- N005 bunden gewesen wäre. Wir beschlossen also auf un- N006 serem Wege weiterzureisen, da uns aber die Krank- N007 heit als ansteckend geschildert wurde, jede Berührung N008 mit den Bauern, bei denen die Krankheit wüthe, so N009 viel wie möglich zu vermeiden. Der Jäger des Herrn N001 32*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/533
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 499. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/533>, abgerufen am 08.07.2020.