Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
Ueber den Pyrrhit.

N001
Unter den Mineralien, die in Alabaschka vorkom- N002
men, und Th. I S. 416 beschrieben sind, ist noch ein N003
neues zu erwähnen, das ich in einer früheren Beschrei- N004
bung desselben 1) nach seiner gelben Farbe Pyrrhit N005
(von purros röthlichgelb) zu nennen vorgeschlagen habe. N006
Ich lernte dasselbe aus einer prachtvollen Stufe ken- N007
nen, die Herr Vicepräsident von Perowski in Pe- N008
tersburg mir im Sommer 1839 durch Hrn. Ober-Berg- N009
meister Kämmerer zur Ansicht zu kommen zu las- N010
sen die Güte hatte. Die Stufe besteht vorzugsweise aus N011
mehreren schönen Feldspathkrystallen, die einige Zoll N012
gross und ockergelb sind; sie enthält aber ausserdem N013
in sechsseitigen Tafeln krystallisirten, röthlichweissen, N014
stark perlmutterglänzenden Lithionglimmer, kleine ta- N015
felartige, weisse, stark durchscheinende Krystalle von N016
Albit, die kugelig zusammengehäuft sind 2), grössere N017
Krystalle von nelkenbraunem Bergkrystall, und ein- N018
zelne weisse Topaskrystalle.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Poggendorffs Annalen Bd. XXXXVIII S. 562. N002
2) Der Albit ist von der Th. I S. 447 beschriebenen Varietät. N003
Der schöne auf der Stufe vorkommende Lithionglimmer veranlasste N004
mich, zu untersuchen, ob auf den von mir mitgebrachten Stücken N005
mit jenem Albit sich nicht ebenfalls Lithionglimmer fände. Sie ent- N006
halten nur sehr wenigen Glimmer, und diesen schon von etwas gelb- N007
licher Farbe, derselbe erwies sich aber in der Untersuchung aller- N008
dings als Lithionglimmer. Man hat also unter den bei Alabaschka N009
vorkommenden Mineralien neben dem zweiaxigen Glimmer nun auch N010
den Lithionglimmer aufzuführen.
N001
Ueber den Pyrrhit.

N001
Unter den Mineralien, die in Alabaschka vorkom- N002
men, und Th. I S. 416 beschrieben sind, ist noch ein N003
neues zu erwähnen, das ich in einer früheren Beschrei- N004
bung desselben 1) nach seiner gelben Farbe Pyrrhit N005
(von πυϱϱός röthlichgelb) zu nennen vorgeschlagen habe. N006
Ich lernte dasselbe aus einer prachtvollen Stufe ken- N007
nen, die Herr Vicepräsident von Perowski in Pe- N008
tersburg mir im Sommer 1839 durch Hrn. Ober-Berg- N009
meister Kämmerer zur Ansicht zu kommen zu las- N010
sen die Güte hatte. Die Stufe besteht vorzugsweise aus N011
mehreren schönen Feldspathkrystallen, die einige Zoll N012
gross und ockergelb sind; sie enthält aber ausserdem N013
in sechsseitigen Tafeln krystallisirten, röthlichweissen, N014
stark perlmutterglänzenden Lithionglimmer, kleine ta- N015
felartige, weisse, stark durchscheinende Krystalle von N016
Albit, die kugelig zusammengehäuft sind 2), grössere N017
Krystalle von nelkenbraunem Bergkrystall, und ein- N018
zelne weisse Topaskrystalle.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Poggendorffs Annalen Bd. XXXXVIII S. 562. N002
2) Der Albit ist von der Th. I S. 447 beschriebenen Varietät. N003
Der schöne auf der Stufe vorkommende Lithionglimmer veranlasste N004
mich, zu untersuchen, ob auf den von mir mitgebrachten Stücken N005
mit jenem Albit sich nicht ebenfalls Lithionglimmer fände. Sie ent- N006
halten nur sehr wenigen Glimmer, und diesen schon von etwas gelb- N007
licher Farbe, derselbe erwies sich aber in der Untersuchung aller- N008
dings als Lithionglimmer. Man hat also unter den bei Alabaschka N009
vorkommenden Mineralien neben dem zweiaxigen Glimmer nun auch N010
den Lithionglimmer aufzuführen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0401" xml:id="img_0399" n="383"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Ueber den Pyrrhit.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Unter den Mineralien, die in Alabaschka vorkom-             <lb n="N002"/>
men, und Th. I S. 416 beschrieben sind, ist noch ein             <lb n="N003"/>
neues zu erwähnen, das ich in einer früheren Beschrei-             <lb n="N004"/>
bung desselben 1) nach seiner gelben Farbe Pyrrhit <lb n="N005"/>
(von &#x03C0;&#x03C5;&#x03F1;&#x03F1;&#x03CC;&#x03C2; röthlichgelb) zu nennen vorgeschlagen habe.             <lb n="N006"/>
Ich lernte dasselbe aus einer prachtvollen Stufe ken-             <lb n="N007"/>
nen, die Herr Vicepräsident von Perowski in Pe-             <lb n="N008"/>
tersburg mir im Sommer 1839 durch Hrn. Ober-Berg- <lb n="N009"/>
meister Kämmerer zur Ansicht zu kommen zu las-             <lb n="N010"/>
sen die Güte hatte. Die Stufe besteht vorzugsweise aus             <lb n="N011"/>
mehreren schönen Feldspathkrystallen, die einige Zoll             <lb n="N012"/>
gross und ockergelb sind; sie enthält aber ausserdem             <lb n="N013"/>
in sechsseitigen Tafeln krystallisirten, röthlichweissen,             <lb n="N014"/>
stark perlmutterglänzenden Lithionglimmer, kleine ta-             <lb n="N015"/>
felartige, weisse, stark durchscheinende Krystalle von             <lb n="N016"/>
Albit, die kugelig zusammengehäuft sind 2), grössere <lb n="N017"/>
Krystalle von nelkenbraunem Bergkrystall, und ein-             <lb n="N018"/>
zelne weisse Topaskrystalle.</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Poggendorffs Annalen Bd. XXXXVIII S. 562. <lb n="N002"/>
2) Der Albit ist von der Th. I S. 447 beschriebenen Varietät. <lb n="N003"/>
Der schöne auf der Stufe vorkommende Lithionglimmer veranlasste <lb n="N004"/>
mich, zu untersuchen, ob auf den von mir mitgebrachten Stücken             <lb n="N005"/>
mit jenem Albit sich nicht ebenfalls Lithionglimmer fände. Sie ent-             <lb n="N006"/>
halten nur sehr wenigen Glimmer, und diesen schon von etwas gelb-             <lb n="N007"/>
licher Farbe, derselbe erwies sich aber in der Untersuchung aller-             <lb n="N008"/>
dings als Lithionglimmer. Man hat also unter den bei Alabaschka             <lb n="N009"/>
vorkommenden Mineralien neben dem zweiaxigen Glimmer nun auch             <lb n="N010"/>
den Lithionglimmer aufzuführen.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0401] N001 Ueber den Pyrrhit. N001 Unter den Mineralien, die in Alabaschka vorkom- N002 men, und Th. I S. 416 beschrieben sind, ist noch ein N003 neues zu erwähnen, das ich in einer früheren Beschrei- N004 bung desselben 1) nach seiner gelben Farbe Pyrrhit N005 (von πυϱϱός röthlichgelb) zu nennen vorgeschlagen habe. N006 Ich lernte dasselbe aus einer prachtvollen Stufe ken- N007 nen, die Herr Vicepräsident von Perowski in Pe- N008 tersburg mir im Sommer 1839 durch Hrn. Ober-Berg- N009 meister Kämmerer zur Ansicht zu kommen zu las- N010 sen die Güte hatte. Die Stufe besteht vorzugsweise aus N011 mehreren schönen Feldspathkrystallen, die einige Zoll N012 gross und ockergelb sind; sie enthält aber ausserdem N013 in sechsseitigen Tafeln krystallisirten, röthlichweissen, N014 stark perlmutterglänzenden Lithionglimmer, kleine ta- N015 felartige, weisse, stark durchscheinende Krystalle von N016 Albit, die kugelig zusammengehäuft sind 2), grössere N017 Krystalle von nelkenbraunem Bergkrystall, und ein- N018 zelne weisse Topaskrystalle. [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Poggendorffs Annalen Bd. XXXXVIII S. 562. N002 2) Der Albit ist von der Th. I S. 447 beschriebenen Varietät. N003 Der schöne auf der Stufe vorkommende Lithionglimmer veranlasste N004 mich, zu untersuchen, ob auf den von mir mitgebrachten Stücken N005 mit jenem Albit sich nicht ebenfalls Lithionglimmer fände. Sie ent- N006 halten nur sehr wenigen Glimmer, und diesen schon von etwas gelb- N007 licher Farbe, derselbe erwies sich aber in der Untersuchung aller- N008 dings als Lithionglimmer. Man hat also unter den bei Alabaschka N009 vorkommenden Mineralien neben dem zweiaxigen Glimmer nun auch N010 den Lithionglimmer aufzuführen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/401
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/401>, abgerufen am 15.08.2020.