Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
dem, was oben Th. I S. 339 darüber gesagt ist, sein N002
angebliches Vorkommen in dem Dioritporphyre von N003
Laja sehr zweifelhaft geworden ist. Doch findet es N004
sich bei Nischne-Tagilsk fast nur in einem Gerölle N005
von Serpentin, ist hier häufig mit Chromeisenerz ver- N006
wachsen, das anstehend gewöhnlich im Serpentin vor- N007
kommt, und ist sogar in neuerer Zeit in einem Ser- N008
pentingeschiebe eingewachsen gefunden worden, daher N009
fast mit Gewissheit anzunehmen ist, dass in dem Ser- N010
pentin die ursprüngliche Lagerstätte des Platins zu N011
suchen sei, und es in demselben wie das Chromeisen- N012
erz eingesprengt und nesterweise vorkommen müsse.

N001
2. Lichtes Osmium-Iridium 1).

N001
Das lichte Osmium-Iridium findet sich, wie das ge- N002
diegene Platin, in losen Krystallen und Körnern. Die N003
Krystalle haben die Taf. I abgebildete Form, und N004
sind Combinationen eines Hexagondodecaeders r mit N005
der geraden Endfläche c und dem ersten sechsseiti- N006
gen Prisma g. Sie sind gewöhnlich durch Vorherr- N007
schen der Endfläche tafelartig. Die Neigung der N008
Flächen:

N001
r gegen r beträgt 124° (Seitenkante) N002
r - r - 127° 36' (Endkante) N003
r - c - 118 N004
r - g - 152 2).

N001
Die Neigung der Flächen r und c ist mit dem N002
Reflexionsgoniometer gemessen, und danach sind die N003
übrigen Winkel berechnet. Doch sind die Flächen r N004
nur wenig glatt und glänzend, so dass die angegebe- N005
nen Winkel nur für Annäherungswerthe gelten können.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Eine frühere Beschreibung dieser Krystalle von mir findet N002
sich in Poggendorffs Annalen Ad. XXIX S. 452. N003
2) Das Hexagondodecaeder des Osmium-Irids nähert sich also N004
in den Winkeln sehr dem des Eisenglanzes, das in den Endkanten N005
Winkel von 128° und in den Seitenkanten Winkel von 122° N006
29' hat.

N001
dem, was oben Th. I S. 339 darüber gesagt ist, sein N002
angebliches Vorkommen in dem Dioritporphyre von N003
Laja sehr zweifelhaft geworden ist. Doch findet es N004
sich bei Nischne-Tagilsk fast nur in einem Gerölle N005
von Serpentin, ist hier häufig mit Chromeisenerz ver- N006
wachsen, das anstehend gewöhnlich im Serpentin vor- N007
kommt, und ist sogar in neuerer Zeit in einem Ser- N008
pentingeschiebe eingewachsen gefunden worden, daher N009
fast mit Gewissheit anzunehmen ist, dass in dem Ser- N010
pentin die ursprüngliche Lagerstätte des Platins zu N011
suchen sei, und es in demselben wie das Chromeisen- N012
erz eingesprengt und nesterweise vorkommen müsse.

N001
2. Lichtes Osmium-Iridium 1).

N001
Das lichte Osmium-Iridium findet sich, wie das ge- N002
diegene Platin, in losen Krystallen und Körnern. Die N003
Krystalle haben die Taf. I abgebildete Form, und N004
sind Combinationen eines Hexagondodecaëders r mit N005
der geraden Endfläche c und dem ersten sechsseiti- N006
gen Prisma g. Sie sind gewöhnlich durch Vorherr- N007
schen der Endfläche tafelartig. Die Neigung der N008
Flächen:

N001
r gegen r beträgt 124° (Seitenkante) N002
r - r - 127° 36' (Endkante) N003
r - c - 118 N004
r - g - 152 2).

N001
Die Neigung der Flächen r und c ist mit dem N002
Reflexionsgoniometer gemessen, und danach sind die N003
übrigen Winkel berechnet. Doch sind die Flächen r N004
nur wenig glatt und glänzend, so dass die angegebe- N005
nen Winkel nur für Annäherungswerthe gelten können.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Eine frühere Beschreibung dieser Krystalle von mir findet N002
sich in Poggendorffs Annalen Ad. XXIX S. 452. N003
2) Das Hexagondodecaëder des Osmium-Irids nähert sich also N004
in den Winkeln sehr dem des Eisenglanzes, das in den Endkanten N005
Winkel von 128° und in den Seitenkanten Winkel von 122° N006
29' hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0408" xml:id="img_0406" n="390"/>
        <p><lb n="N001"/>
dem, was oben Th. I S. 339 darüber gesagt ist, sein             <lb n="N002"/>
angebliches Vorkommen in dem Dioritporphyre von             <lb n="N003"/>
Laja sehr zweifelhaft geworden ist. Doch findet es             <lb n="N004"/>
sich bei Nischne-Tagilsk fast nur in einem Gerölle             <lb n="N005"/>
von Serpentin, ist hier häufig mit Chromeisenerz ver-             <lb n="N006"/>
wachsen, das anstehend gewöhnlich im Serpentin vor-             <lb n="N007"/>
kommt, und ist sogar in neuerer Zeit in einem Ser-             <lb n="N008"/>
pentingeschiebe eingewachsen gefunden worden, daher             <lb n="N009"/>
fast mit Gewissheit anzunehmen ist, dass in dem Ser-             <lb n="N010"/>
pentin die ursprüngliche Lagerstätte des Platins zu             <lb n="N011"/>
suchen sei, und es in demselben wie das Chromeisen-             <lb n="N012"/>
erz eingesprengt und nesterweise vorkommen müsse.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
2. Lichtes Osmium-Iridium 1).</head>
        <p><lb n="N001"/>
Das lichte Osmium-Iridium findet sich, wie das ge-             <lb n="N002"/>
diegene Platin, in losen Krystallen und Körnern. Die             <lb n="N003"/>
Krystalle haben die Taf. I abgebildete Form, und             <lb n="N004"/>
sind Combinationen eines Hexagondodecaëders r mit <lb n="N005"/>
der geraden Endfläche c und dem ersten sechsseiti-             <lb n="N006"/>
gen Prisma g. Sie sind gewöhnlich durch Vorherr-             <lb n="N007"/>
schen der Endfläche tafelartig. Die Neigung der             <lb n="N008"/>
Flächen:</p>
        <table>
          <row>
            <cell><lb n="N001"/>
r gegen r beträgt 124° (Seitenkante)             <lb n="N002"/>
r - r - 127° 36' (Endkante)             <lb n="N003"/>
r - c - 118             <lb n="N004"/>
r - g - 152 2).</cell>
          </row>
        </table>
        <p><lb n="N001"/>
Die Neigung der Flächen r und c ist mit dem             <lb n="N002"/>
Reflexionsgoniometer gemessen, und danach sind die             <lb n="N003"/>
übrigen Winkel berechnet. Doch sind die Flächen r             <lb n="N004"/>
nur wenig glatt und glänzend, so dass die angegebe-             <lb n="N005"/>
nen Winkel nur für Annäherungswerthe gelten können.</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Eine frühere Beschreibung dieser Krystalle von mir findet <lb n="N002"/>
sich in Poggendorffs Annalen Ad. XXIX S. 452.             <lb n="N003"/>
2) Das Hexagondodecaëder des Osmium-Irids nähert sich also <lb n="N004"/>
in den Winkeln sehr dem des Eisenglanzes, das in den Endkanten             <lb n="N005"/>
Winkel von 128° und in den Seitenkanten Winkel von 122°             <lb n="N006"/>
29' hat.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0408] N001 dem, was oben Th. I S. 339 darüber gesagt ist, sein N002 angebliches Vorkommen in dem Dioritporphyre von N003 Laja sehr zweifelhaft geworden ist. Doch findet es N004 sich bei Nischne-Tagilsk fast nur in einem Gerölle N005 von Serpentin, ist hier häufig mit Chromeisenerz ver- N006 wachsen, das anstehend gewöhnlich im Serpentin vor- N007 kommt, und ist sogar in neuerer Zeit in einem Ser- N008 pentingeschiebe eingewachsen gefunden worden, daher N009 fast mit Gewissheit anzunehmen ist, dass in dem Ser- N010 pentin die ursprüngliche Lagerstätte des Platins zu N011 suchen sei, und es in demselben wie das Chromeisen- N012 erz eingesprengt und nesterweise vorkommen müsse. N001 2. Lichtes Osmium-Iridium 1). N001 Das lichte Osmium-Iridium findet sich, wie das ge- N002 diegene Platin, in losen Krystallen und Körnern. Die N003 Krystalle haben die Taf. I abgebildete Form, und N004 sind Combinationen eines Hexagondodecaëders r mit N005 der geraden Endfläche c und dem ersten sechsseiti- N006 gen Prisma g. Sie sind gewöhnlich durch Vorherr- N007 schen der Endfläche tafelartig. Die Neigung der N008 Flächen: N001 r gegen r beträgt 124° (Seitenkante) N002 r - r - 127° 36' (Endkante) N003 r - c - 118 N004 r - g - 152 2). N001 Die Neigung der Flächen r und c ist mit dem N002 Reflexionsgoniometer gemessen, und danach sind die N003 übrigen Winkel berechnet. Doch sind die Flächen r N004 nur wenig glatt und glänzend, so dass die angegebe- N005 nen Winkel nur für Annäherungswerthe gelten können. [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Eine frühere Beschreibung dieser Krystalle von mir findet N002 sich in Poggendorffs Annalen Ad. XXIX S. 452. N003 2) Das Hexagondodecaëder des Osmium-Irids nähert sich also N004 in den Winkeln sehr dem des Eisenglanzes, das in den Endkanten N005 Winkel von 128° und in den Seitenkanten Winkel von 122° N006 29' hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/408
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/408>, abgerufen am 15.08.2020.