Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
6. Uebersicht der Menge des in den verschiedenen N002
Seifen des Ural bis zum 1 Juli 1829 gewonnenen rohen N003
Platinerzes und seines Gehalts an reinem Platin 1).
[footnote reference]
N001
No. Namen der Seifenwerke und ihrer Eigenthümer. Menge des aus dem Sei- fengebirge gewonnen rohen Pla- tinerzes bis 1. Juli 1829. Gehalt in Solotniks an rohem Platinerz in 100 Pud des Seifen- gebirges. Gehalt an reinem Pla- tin in 100 Theilen des rohen Pla- tinerzes. N002
1. Zarewo Alexandrowsk im District vom Goroblagodat (d. i. von Kuschwinsk), der Krone gehörig. 17 Pud 2 -- 3 Sol. 8 pCt. N003
2. Seifenwerke im District von Nischne-Tagilsk, dem Kam- merherrn Anatol v. Demi- doff gehörig. 65 Pud 15 -- 75 S. 73 pCt. N004
3. Andere Seifenwerke in dem- selben District, demselben Besitzer gehörig. 108 Pud 10 - 20 S. 71 pCt. N005
4. Seifenwerke in den Umge- bungen von Bilimbajewsk, der Gräfin Stroganoff ge- hörig. 3 Pfund ungefähr 1/2 Sol. 31/2 pCt. N006
5. Seifenwerke in den Umge- bungen von Kyschtimsk, den Erben des Kaufmanns Ra- storgujeff gehörig. 12 Pf. ung. 1/4 Sol. 2 pCt. N007
6. Andere Seifenwerke in dem- selben District, denselben Besitzern gehörig. 4 Pfund 1/4 Sol. 2 pCt. N008
7. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Werch-Issetsk, Alexis Jacowleff gehö- rig. 17 Pfund 1/4 Sol. 10 pCt. N009
8. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Newjansk, den Erben Peter Jacowleff's gehörig. 5 Pfund 3/8 Sol. 12 pCt.
[footnote reference] N001
1) Diese Uebersicht rührt von Herrn von Sobolewskoi her, N002
und wurde von ihm Herrn von Humboldt bei unserer Rückkehr
N001
6. Uebersicht der Menge des in den verschiedenen N002
Seifen des Ural bis zum 1 Juli 1829 gewonnenen rohen N003
Platinerzes und seines Gehalts an reinem Platin 1).
[footnote reference]
N001
No. Namen der Seifenwerke und ihrer Eigenthümer. Menge des aus dem Sei- fengebirge gewonnen rohen Pla- tinerzes bis 1. Juli 1829. Gehalt in Solotniks an rohem Platinerz in 100 Pud des Seifen- gebirges. Gehalt an reinem Pla- tin in 100 Theilen des rohen Pla- tinerzes. N002
1. Zarewo Alexandrowsk im District vom Goroblagodat (d. i. von Kuschwinsk), der Krone gehörig. 17 Pud 2 — 3 Sol. 8 pCt. N003
2. Seifenwerke im District von Nischne-Tagilsk, dem Kam- merherrn Anatol v. Demi- doff gehörig. 65 Pud 15 — 75 S. 73 pCt. N004
3. Andere Seifenwerke in dem- selben District, demselben Besitzer gehörig. 108 Pud 10 – 20 S. 71 pCt. N005
4. Seifenwerke in den Umge- bungen von Bilimbajewsk, der Gräfin Stroganoff ge- hörig. 3 Pfund ungefähr ½ Sol. 3½ pCt. N006
5. Seifenwerke in den Umge- bungen von Kyschtimsk, den Erben des Kaufmanns Ra- storgujeff gehörig. 12 Pf. ung. ¼ Sol. 2 pCt. N007
6. Andere Seifenwerke in dem- selben District, denselben Besitzern gehörig. 4 Pfund ¼ Sol. 2 pCt. N008
7. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Werch-Issetsk, Alexis Jacowleff gehö- rig. 17 Pfund ¼ Sol. 10 pCt. N009
8. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Newjansk, den Erben Peter Jacowleff's gehörig. 5 Pfund 3/8 Sol. 12 pCt.
[footnote reference] N001
1) Diese Uebersicht rührt von Herrn von Sobolewskoi her, N002
und wurde von ihm Herrn von Humboldt bei unserer Rückkehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0418" xml:id="img_0416" n="400"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
6. Uebersicht der Menge des in den verschiedenen             <lb n="N002"/>
Seifen des Ural bis zum 1 Juli 1829 gewonnenen rohen             <lb n="N003"/>
Platinerzes und seines Gehalts an reinem Platin 1).</head>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Diese Uebersicht rührt von Herrn von Sobolewskoi her, <lb n="N002"/>
und wurde von ihm Herrn von Humboldt bei unserer Rückkehr</note>
        <table>
          <row>
            <cell><lb n="N001"/>
No. Namen der Seifenwerke und ihrer Eigenthümer. Menge des aus dem Sei- fengebirge gewonnen rohen Pla- tinerzes bis 1. Juli 1829. Gehalt in Solotniks an rohem Platinerz in 100 Pud des Seifen- gebirges. Gehalt an reinem Pla- tin in 100 Theilen des rohen Pla- tinerzes.             <lb n="N002"/>
1. Zarewo Alexandrowsk im District vom Goroblagodat (d. i. von Kuschwinsk), der Krone gehörig. 17 Pud 2 &#x2014; 3 Sol. 8 pCt.             <lb n="N003"/>
2. Seifenwerke im District von Nischne-Tagilsk, dem Kam- merherrn Anatol v. Demi- doff gehörig. 65 Pud 15 &#x2014; 75 S. 73 pCt.             <lb n="N004"/>
3. Andere Seifenwerke in dem- selben District, demselben Besitzer gehörig. 108 Pud 10 &#x2013; 20 S. 71 pCt.             <lb n="N005"/>
4. Seifenwerke in den Umge- bungen von Bilimbajewsk, der Gräfin Stroganoff ge- hörig. 3 Pfund ungefähr ½ Sol. 3½ pCt.             <lb n="N006"/>
5. Seifenwerke in den Umge- bungen von Kyschtimsk, den Erben des Kaufmanns Ra- storgujeff gehörig. 12 Pf. ung. ¼ Sol. 2 pCt. <lb n="N007"/>
6. Andere Seifenwerke in dem- selben District, denselben Besitzern gehörig. 4 Pfund ¼ Sol. 2 pCt.             <lb n="N008"/>
7. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Werch-Issetsk, Alexis Jacowleff gehö- rig. 17 Pfund ¼ Sol. 10 pCt. <lb n="N009"/>
8. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Newjansk, den Erben Peter Jacowleff's gehörig. 5 Pfund 3/8 Sol. 12 pCt.</cell>
          </row>
        </table>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0418] N001 6. Uebersicht der Menge des in den verschiedenen N002 Seifen des Ural bis zum 1 Juli 1829 gewonnenen rohen N003 Platinerzes und seines Gehalts an reinem Platin 1). [footnote reference] N001 No. Namen der Seifenwerke und ihrer Eigenthümer. Menge des aus dem Sei- fengebirge gewonnen rohen Pla- tinerzes bis 1. Juli 1829. Gehalt in Solotniks an rohem Platinerz in 100 Pud des Seifen- gebirges. Gehalt an reinem Pla- tin in 100 Theilen des rohen Pla- tinerzes. N002 1. Zarewo Alexandrowsk im District vom Goroblagodat (d. i. von Kuschwinsk), der Krone gehörig. 17 Pud 2 — 3 Sol. 8 pCt. N003 2. Seifenwerke im District von Nischne-Tagilsk, dem Kam- merherrn Anatol v. Demi- doff gehörig. 65 Pud 15 — 75 S. 73 pCt. N004 3. Andere Seifenwerke in dem- selben District, demselben Besitzer gehörig. 108 Pud 10 – 20 S. 71 pCt. N005 4. Seifenwerke in den Umge- bungen von Bilimbajewsk, der Gräfin Stroganoff ge- hörig. 3 Pfund ungefähr ½ Sol. 3½ pCt. N006 5. Seifenwerke in den Umge- bungen von Kyschtimsk, den Erben des Kaufmanns Ra- storgujeff gehörig. 12 Pf. ung. ¼ Sol. 2 pCt. N007 6. Andere Seifenwerke in dem- selben District, denselben Besitzern gehörig. 4 Pfund ¼ Sol. 2 pCt. N008 7. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Werch-Issetsk, Alexis Jacowleff gehö- rig. 17 Pfund ¼ Sol. 10 pCt. N009 8. Seifenwerke aus den Umge- bungen von Newjansk, den Erben Peter Jacowleff's gehörig. 5 Pfund 3/8 Sol. 12 pCt. [footnote reference] N001 1) Diese Uebersicht rührt von Herrn von Sobolewskoi her, N002 und wurde von ihm Herrn von Humboldt bei unserer Rückkehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/418
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/418>, abgerufen am 15.08.2020.