Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
Ueber die Production an Gold, Silber N002
und Platin im russischen Reiche und N003
besonders im Ural.

N001
I. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen N002
Goldes, welche der Ural innerhalb der Jahre 1823 bis N003
1840 geliefert hat 1).

N001
Kronwerke Privatwerke Sämmtliche Werke N002
Im Jahre Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. N003
1823 35 36 423/4 53 20 681/2 89 17 151/4 N004
1824 52 4 58 113 -- 12 165 4 70 N005
1825 60 30 42 172 3 54 232 34 -- N006
1826 69 21 12 166 2 50 235 23 62 N007
1827 89 20 25 171 14 48 260 34 73 N008
1828 86 38 531/2 187 39 203/4 274 37 741/4 N009
1829 100 1 73 209 27 701/4 309 29 471/4 N010
1830 147 31 67 185 6 63 332 38 34 N011
1831 153 37 53 214 15 50 368 13 7 N012
1832 164 12 381/4 187 10 463/4 351 22 85 N013
1833 142 7 301/4 185 -- 201/4 327 7 501/2 N014
1834 138 11 21/2 163 11 121/2 301 22 15 N015
1835 132 8 58 146 19 663/4 278 28 283/4 N016
1836 129 17 35 141 16 201/4 270 33 551/4 N017
1837 131 -- 13 152 37 9 283 37 12 N018
1838 132 5 68 167 32 941/2 299 38 661/2 N019
1839 142 25 83 170 22 39 313 8 26 N020
1840 135 3 21/2 164 17 151/4 299 20 173/4 N021
2043 33 843/4 2952 17 883/4 4996 11 771/2

N001
Die grösste Production war hiernach also im Jahre N002
1831, wo sie 368 Pud betrug. Seit dieser Zeit ist N003
sie im Abnehmen, wenn sie gleich in den letzten Jah- N004
ren wieder etwas gestiegen ist.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Diese Tabelle ist aus dem Gorni Journal von 1838 No. 11 N002
entlehnt, und nach handschriftlichen officiellen Tabellen, die Herr N003
von Humboldt vom Herrn Grafen von Cancrin erhalten, und N004
mir gütigst mitgetheilt hat, bis 1840 fortgesetzt. Eine ähnliche Ta- N005
belle findet sich auch in von Helmersen's Reise nach dem Ural N006
und der Kirgisensteppe in den Jahren 1833 und 1835 S. 36. Das N007
silberhaltige Gold vom Ural enthält im Durchschnitt 88 pCt. reines N008
Gold und 9 pCt. Silber.
N001
Ueber die Production an Gold, Silber N002
und Platin im russischen Reiche und N003
besonders im Ural.

N001
I. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen N002
Goldes, welche der Ural innerhalb der Jahre 1823 bis N003
1840 geliefert hat 1).

N001
Kronwerke Privatwerke Sämmtliche Werke N002
Im Jahre Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. N003
1823 35 36 42¾ 53 20 68½ 89 17 15¼ N004
1824 52 4 58 113 — 12 165 4 70 N005
1825 60 30 42 172 3 54 232 34 — N006
1826 69 21 12 166 2 50 235 23 62 N007
1827 89 20 25 171 14 48 260 34 73 N008
1828 86 38 53½ 187 39 20¾ 274 37 74¼ N009
1829 100 1 73 209 27 70¼ 309 29 47¼ N010
1830 147 31 67 185 6 63 332 38 34 N011
1831 153 37 53 214 15 50 368 13 7 N012
1832 164 12 38¼ 187 10 46¾ 351 22 85 N013
1833 142 7 30¼ 185 — 20¼ 327 7 50½ N014
1834 138 11 2½ 163 11 12½ 301 22 15 N015
1835 132 8 58 146 19 66¾ 278 28 28¾ N016
1836 129 17 35 141 16 20¼ 270 33 55¼ N017
1837 131 — 13 152 37 9 283 37 12 N018
1838 132 5 68 167 32 94½ 299 38 66½ N019
1839 142 25 83 170 22 39 313 8 26 N020
1840 135 3 2½ 164 17 15¼ 299 20 17¾ N021
2043 33 84¾ 2952 17 88¾ 4996 11 77½

N001
Die grösste Production war hiernach also im Jahre N002
1831, wo sie 368 Pud betrug. Seit dieser Zeit ist N003
sie im Abnehmen, wenn sie gleich in den letzten Jah- N004
ren wieder etwas gestiegen ist.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Diese Tabelle ist aus dem Gorni Journal von 1838 No. 11 N002
entlehnt, und nach handschriftlichen officiellen Tabellen, die Herr N003
von Humboldt vom Herrn Grafen von Cancrin erhalten, und N004
mir gütigst mitgetheilt hat, bis 1840 fortgesetzt. Eine ähnliche Ta- N005
belle findet sich auch in von Helmersen's Reise nach dem Ural N006
und der Kirgisensteppe in den Jahren 1833 und 1835 S. 36. Das N007
silberhaltige Gold vom Ural enthält im Durchschnitt 88 pCt. reines N008
Gold und 9 pCt. Silber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0448" xml:id="img_0446" n="430"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Ueber die Production an Gold, Silber             <lb n="N002"/>
und Platin im russischen Reiche und             <lb n="N003"/>
besonders im Ural.</head>
        <p>
          <lb n="N001"/> <hi rendition="#g #smaller">I. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen             <lb n="N002"/>
Goldes, welche der Ural innerhalb der Jahre 1823 bis                <lb n="N003"/>
1840 geliefert hat 1).</hi> </p>
        <table>
          <row>
            <cell><lb n="N001"/>
Kronwerke Privatwerke Sämmtliche Werke             <lb n="N002"/>
Im Jahre Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol.             <lb n="N003"/>
1823 35 36 42¾ 53 20 68½ 89 17 15¼             <lb n="N004"/>
1824 52 4 58 113 &#x2014; 12 165 4 70             <lb n="N005"/>
1825 60 30 42 172 3 54 232 34 &#x2014;             <lb n="N006"/>
1826 69 21 12 166 2 50 235 23 62             <lb n="N007"/>
1827 89 20 25 171 14 48 260 34 73             <lb n="N008"/>
1828 86 38 53½ 187 39 20¾ 274 37 74¼             <lb n="N009"/>
1829 100 1 73 209 27 70¼ 309 29 47¼             <lb n="N010"/>
1830 147 31 67 185 6 63 332 38 34             <lb n="N011"/>
1831 153 37 53 214 15 50 368 13 7             <lb n="N012"/>
1832 164 12 38¼ 187 10 46¾ 351 22 85             <lb n="N013"/>
1833 142 7 30¼ 185 &#x2014; 20¼ 327 7 50½             <lb n="N014"/>
1834 138 11 2½ 163 11 12½ 301 22 15             <lb n="N015"/>
1835 132 8 58 146 19 66¾ 278 28 28¾             <lb n="N016"/>
1836 129 17 35 141 16 20¼ 270 33 55¼             <lb n="N017"/>
1837 131 &#x2014; 13 152 37 9 283 37 12             <lb n="N018"/>
1838 132 5 68 167 32 94½ 299 38 66½             <lb n="N019"/>
1839 142 25 83 170 22 39 313 8 26             <lb n="N020"/>
1840 135 3 2½ 164 17 15¼ 299 20 17¾             <lb n="N021"/>
2043 33 84¾ 2952 17 88¾ 4996 11 77½</cell>
          </row>
        </table>
        <p><lb n="N001"/>
Die grösste Production war hiernach also im Jahre             <lb n="N002"/>
1831, wo sie 368 Pud betrug. Seit dieser Zeit ist             <lb n="N003"/>
sie im Abnehmen, wenn sie gleich in den letzten Jah-             <lb n="N004"/>
ren wieder etwas gestiegen ist.</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Diese Tabelle ist aus dem Gorni Journal von 1838 No. 11 <lb n="N002"/>
entlehnt, und nach handschriftlichen officiellen Tabellen, die Herr             <lb n="N003"/>
von Humboldt vom Herrn Grafen von Cancrin erhalten, und             <lb n="N004"/>
mir gütigst mitgetheilt hat, bis 1840 fortgesetzt. Eine ähnliche Ta- <lb n="N005"/>
belle findet sich auch in von Helmersen's Reise nach dem Ural             <lb n="N006"/>
und der Kirgisensteppe in den Jahren 1833 und 1835 S. 36. Das             <lb n="N007"/>
silberhaltige Gold vom Ural enthält im Durchschnitt 88 pCt. reines             <lb n="N008"/>
Gold und 9 pCt. Silber.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0448] N001 Ueber die Production an Gold, Silber N002 und Platin im russischen Reiche und N003 besonders im Ural. N001 I. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen N002 Goldes, welche der Ural innerhalb der Jahre 1823 bis N003 1840 geliefert hat 1). N001 Kronwerke Privatwerke Sämmtliche Werke N002 Im Jahre Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. Pud Pfd. Sol. N003 1823 35 36 42¾ 53 20 68½ 89 17 15¼ N004 1824 52 4 58 113 — 12 165 4 70 N005 1825 60 30 42 172 3 54 232 34 — N006 1826 69 21 12 166 2 50 235 23 62 N007 1827 89 20 25 171 14 48 260 34 73 N008 1828 86 38 53½ 187 39 20¾ 274 37 74¼ N009 1829 100 1 73 209 27 70¼ 309 29 47¼ N010 1830 147 31 67 185 6 63 332 38 34 N011 1831 153 37 53 214 15 50 368 13 7 N012 1832 164 12 38¼ 187 10 46¾ 351 22 85 N013 1833 142 7 30¼ 185 — 20¼ 327 7 50½ N014 1834 138 11 2½ 163 11 12½ 301 22 15 N015 1835 132 8 58 146 19 66¾ 278 28 28¾ N016 1836 129 17 35 141 16 20¼ 270 33 55¼ N017 1837 131 — 13 152 37 9 283 37 12 N018 1838 132 5 68 167 32 94½ 299 38 66½ N019 1839 142 25 83 170 22 39 313 8 26 N020 1840 135 3 2½ 164 17 15¼ 299 20 17¾ N021 2043 33 84¾ 2952 17 88¾ 4996 11 77½ N001 Die grösste Production war hiernach also im Jahre N002 1831, wo sie 368 Pud betrug. Seit dieser Zeit ist N003 sie im Abnehmen, wenn sie gleich in den letzten Jah- N004 ren wieder etwas gestiegen ist. [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Diese Tabelle ist aus dem Gorni Journal von 1838 No. 11 N002 entlehnt, und nach handschriftlichen officiellen Tabellen, die Herr N003 von Humboldt vom Herrn Grafen von Cancrin erhalten, und N004 mir gütigst mitgetheilt hat, bis 1840 fortgesetzt. Eine ähnliche Ta- N005 belle findet sich auch in von Helmersen's Reise nach dem Ural N006 und der Kirgisensteppe in den Jahren 1833 und 1835 S. 36. Das N007 silberhaltige Gold vom Ural enthält im Durchschnitt 88 pCt. reines N008 Gold und 9 pCt. Silber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/448
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/448>, abgerufen am 03.08.2020.