Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
Höhe des nördlichen Ural.

N001
Zur Berichtigung dessen, was oben B. I S. 381 N002
und im Bulletin de l'Academie de St. Petersbourg T. II N003
p. 100 gesagt worden ist, bemerke ich hier nach ei- N004
ner Note, die Herr v. Humboldt dem dritten Bande N005
seines Werkes Asie centrale beigefügt hat, folgendes:

N001
"Da die irrige Behauptung wiederholt worden ist, der N002
von Bogoslowsk aus sichtbare Kondschakowskoi Kamen N003
sei nach einer trigonometrischen Messung des gelehr- N004
ten Reisenden, Herrn Fedoroff, an 1300 Toisen hoch, N005
so ist hier nothwendig zu bemerken, dass nach einer N006
mir von Herrn Wassili Fedoroff gütigst mitgetheil- N007
ten Note jener Berg nur eine Höhe von 764 Toisen N008
über dem Niveau des Flüsschens Turja bei Turjinsk N009
hat. In der physikalischen und geognosti- N010
schen Beschreibung des Ural, welche Herr N011
Schurowsky, Professor der Mineralogie zu Moskau, N012
in russischer Sprache neuerdings herausgegeben hat, N013
findet sich (S. 5) folgende Notiz: Westlich und nord- N014
westlich von Bogoslowsk erheben sich über dem Fluss- N015
thal der Turja der Denischkin Kamen zu 3284 N016
engl. Fussen (513 T.), der Koswinskoi Kamen zu N017
1748 engl. F. (273 T.) und der Kondschakowskoi N018
Kamen zu 4875 engl. F. (762 t., also fast identisch N019
mit der von Hrn. Fedoroff angegebenen Zahl). Un- N020
ser Freund und Reisebegleiter Herr v. Helmersen N021
giebt in seiner neuen Reise nach dem Ural B. I N022
S. 77 dem Kondschakowkoi Kamen über dem Meere N023
880 T., indem er zu den 764 T. des Herrn Fedoroff N024
die 116 T. hinzufügt, welche Professor Kupffer für

N001
Höhe des nördlichen Ural.

N001
Zur Berichtigung dessen, was oben B. I S. 381 N002
und im Bulletin de l'Académie de St. Petersbourg T. II N003
p. 100 gesagt worden ist, bemerke ich hier nach ei- N004
ner Note, die Herr v. Humboldt dem dritten Bande N005
seines Werkes Asie centrale beigefügt hat, folgendes:

N001
„Da die irrige Behauptung wiederholt worden ist, der N002
von Bogoslowsk aus sichtbare Kondschakowskoi Kamen N003
sei nach einer trigonometrischen Messung des gelehr- N004
ten Reisenden, Herrn Fedoroff, an 1300 Toisen hoch, N005
so ist hier nothwendig zu bemerken, dass nach einer N006
mir von Herrn Wassili Fedoroff gütigst mitgetheil- N007
ten Note jener Berg nur eine Höhe von 764 Toisen N008
über dem Niveau des Flüsschens Turja bei Turjinsk N009
hat. In der physikalischen und geognosti- N010
schen Beschreibung des Ural, welche Herr N011
Schurowsky, Professor der Mineralogie zu Moskau, N012
in russischer Sprache neuerdings herausgegeben hat, N013
findet sich (S. 5) folgende Notiz: Westlich und nord- N014
westlich von Bogoslowsk erheben sich über dem Fluss- N015
thal der Turja der Denischkin Kamen zu 3284 N016
engl. Fussen (513 T.), der Koswinskoi Kamen zu N017
1748 engl. F. (273 T.) und der Kondschakowskoi N018
Kamen zu 4875 engl. F. (762 t., also fast identisch N019
mit der von Hrn. Fedoroff angegebenen Zahl). Un- N020
ser Freund und Reisebegleiter Herr v. Helmersen N021
giebt in seiner neuen Reise nach dem Ural B. I N022
S. 77 dem Kondschakowkoi Kamen über dem Meere N023
880 T., indem er zu den 764 T. des Herrn Fedoroff N024
die 116 T. hinzufügt, welche Professor Kupffer für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0457" xml:id="img_0455" n="439"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Höhe des nördlichen Ural.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Zur Berichtigung dessen, was oben B. I S. 381 <lb n="N002"/>
und im Bulletin de l'Académie de St. Petersbourg T. II             <lb n="N003"/>
p. 100 gesagt worden ist, bemerke ich hier nach ei-             <lb n="N004"/>
ner Note, die Herr v. Humboldt dem dritten Bande             <lb n="N005"/>
seines Werkes Asie centrale beigefügt hat, folgendes:</p>
        <p><lb n="N001"/>
&#x201E;Da die irrige Behauptung wiederholt worden ist, der             <lb n="N002"/>
von Bogoslowsk aus sichtbare Kondschakowskoi Kamen             <lb n="N003"/>
sei nach einer trigonometrischen Messung des gelehr-             <lb n="N004"/>
ten Reisenden, Herrn Fedoroff, an 1300 Toisen hoch,             <lb n="N005"/>
so ist hier nothwendig zu bemerken, dass nach einer             <lb n="N006"/>
mir von Herrn Wassili Fedoroff gütigst mitgetheil-             <lb n="N007"/>
ten Note jener Berg nur eine Höhe von 764 Toisen             <lb n="N008"/>
über dem Niveau des Flüsschens Turja bei Turjinsk             <lb n="N009"/>
hat. In der physikalischen und geognosti-             <lb n="N010"/>
schen Beschreibung des Ural, welche Herr             <lb n="N011"/>
Schurowsky, Professor der Mineralogie zu Moskau,             <lb n="N012"/>
in russischer Sprache neuerdings herausgegeben hat,             <lb n="N013"/>
findet sich (S. 5) folgende Notiz: Westlich und nord-             <lb n="N014"/>
westlich von Bogoslowsk erheben sich über dem Fluss-             <lb n="N015"/>
thal der Turja der Denischkin Kamen zu 3284             <lb n="N016"/>
engl. Fussen (513 T.), der Koswinskoi Kamen zu             <lb n="N017"/>
1748 engl. F. (273 T.) und der Kondschakowskoi             <lb n="N018"/>
Kamen zu 4875 engl. F. (762 t., also fast identisch             <lb n="N019"/>
mit der von Hrn. Fedoroff angegebenen Zahl). Un-             <lb n="N020"/>
ser Freund und Reisebegleiter Herr v. Helmersen             <lb n="N021"/>
giebt in seiner neuen Reise nach dem Ural B. I             <lb n="N022"/>
S. 77 dem Kondschakowkoi Kamen über dem Meere             <lb n="N023"/>
880 T., indem er zu den 764 T. des Herrn Fedoroff             <lb n="N024"/>
die 116 T. hinzufügt, welche Professor Kupffer für</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0457] N001 Höhe des nördlichen Ural. N001 Zur Berichtigung dessen, was oben B. I S. 381 N002 und im Bulletin de l'Académie de St. Petersbourg T. II N003 p. 100 gesagt worden ist, bemerke ich hier nach ei- N004 ner Note, die Herr v. Humboldt dem dritten Bande N005 seines Werkes Asie centrale beigefügt hat, folgendes: N001 „Da die irrige Behauptung wiederholt worden ist, der N002 von Bogoslowsk aus sichtbare Kondschakowskoi Kamen N003 sei nach einer trigonometrischen Messung des gelehr- N004 ten Reisenden, Herrn Fedoroff, an 1300 Toisen hoch, N005 so ist hier nothwendig zu bemerken, dass nach einer N006 mir von Herrn Wassili Fedoroff gütigst mitgetheil- N007 ten Note jener Berg nur eine Höhe von 764 Toisen N008 über dem Niveau des Flüsschens Turja bei Turjinsk N009 hat. In der physikalischen und geognosti- N010 schen Beschreibung des Ural, welche Herr N011 Schurowsky, Professor der Mineralogie zu Moskau, N012 in russischer Sprache neuerdings herausgegeben hat, N013 findet sich (S. 5) folgende Notiz: Westlich und nord- N014 westlich von Bogoslowsk erheben sich über dem Fluss- N015 thal der Turja der Denischkin Kamen zu 3284 N016 engl. Fussen (513 T.), der Koswinskoi Kamen zu N017 1748 engl. F. (273 T.) und der Kondschakowskoi N018 Kamen zu 4875 engl. F. (762 t., also fast identisch N019 mit der von Hrn. Fedoroff angegebenen Zahl). Un- N020 ser Freund und Reisebegleiter Herr v. Helmersen N021 giebt in seiner neuen Reise nach dem Ural B. I N022 S. 77 dem Kondschakowkoi Kamen über dem Meere N023 880 T., indem er zu den 764 T. des Herrn Fedoroff N024 die 116 T. hinzufügt, welche Professor Kupffer für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/457
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/457>, abgerufen am 03.08.2020.