Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
getroffen, wo er von den Wellen des Sees ausgewor- N002
fen wird (II, 94). Nach Lissenko findet er sich fer- N003
ner in einzelnen Blättchen und zusammengehäuften N004
Parthien in dem Granit an der Tscheremschanka im N005
Ilmengebirge; in schiefrigen Massen in dem Glimmer- N006
schiefer des Seredni Myss, 2 Werste im NO. von N007
Slatoust (II, 116), und in einzelnen Parthien in dem N008
Gneiss am Ursprung der Isranda 1).

N001
5. Gediegener Schwefel N002
findet sich in sehr kleinen Krystallen als Product der N003
Zersetzung des Eisenkieses in dem zelligen Quarze N004
der Beresowschen Gruben (I, 196 und 214); nach Her- N005
mann auch im Innern von Eisenkieskugeln, die in N006
dem Thone bei dem Dorfe Oschurkowa am Isset vor- N007
kommen 2).

N001
II. SchwefeIverbindungen.

N001
A. Einfache Schwefelverbindungen.

N001
1. Kupferglanz N002
findet sich in der Regel nur derb auf den Kupfergru- N003
ben bei (Bogoslowsk I, 408), und Nischne-Tagilsk (I, N004
313). Auf den ersteren Gruben ist er in früherer Zeit N005
besonders häufig und auch krystallisirt vorgekommen.

N001
2. Bleiglanz N002
findet sich besonders auf Quarzgängen, derb und ein- N003
gesprengt, nicht krystallisirt und, wie es scheint, nir- N004
gends in grosser Menge; so kommt er vor:

N001
1) auf den Gruben von Beresowsk mit gediege- N002
nem Golde (I, 203);

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Vergl. Gorni Journal 1837 Th. I S. 393. N002
2) Mineral. Beschr. d. Ural Th. II S. 341. Ferner vom Ural N003
findet sich der Schwefel in grosser Menge nesterweise im Kalkstein N004
der Sernaja Gora an der Wolga (II, 239), und als Absatz der am N005
oberen Sok vorkommenden Schwefelquellen (II, 237).

N001
getroffen, wo er von den Wellen des Sees ausgewor- N002
fen wird (II, 94). Nach Lissenko findet er sich fer- N003
ner in einzelnen Blättchen und zusammengehäuften N004
Parthien in dem Granit an der Tscheremschanka im N005
Ilmengebirge; in schiefrigen Massen in dem Glimmer- N006
schiefer des Seredni Myss, 2 Werste im NO. von N007
Slatoust (II, 116), und in einzelnen Parthien in dem N008
Gneiss am Ursprung der Isranda 1).

N001
5. Gediegener Schwefel N002
findet sich in sehr kleinen Krystallen als Product der N003
Zersetzung des Eisenkieses in dem zelligen Quarze N004
der Beresowschen Gruben (I, 196 und 214); nach Her- N005
mann auch im Innern von Eisenkieskugeln, die in N006
dem Thone bei dem Dorfe Oschurkowa am Isset vor- N007
kommen 2).

N001
II. SchwefeIverbindungen.

N001
A. Einfache Schwefelverbindungen.

N001
1. Kupferglanz N002
findet sich in der Regel nur derb auf den Kupfergru- N003
ben bei (Bogoslowsk I, 408), und Nischne-Tagilsk (I, N004
313). Auf den ersteren Gruben ist er in früherer Zeit N005
besonders häufig und auch krystallisirt vorgekommen.

N001
2. Bleiglanz N002
findet sich besonders auf Quarzgängen, derb und ein- N003
gesprengt, nicht krystallisirt und, wie es scheint, nir- N004
gends in grosser Menge; so kommt er vor:

N001
1) auf den Gruben von Beresowsk mit gediege- N002
nem Golde (I, 203);

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Vergl. Gorni Journal 1837 Th. I S. 393. N002
2) Mineral. Beschr. d. Ural Th. II S. 341. Ferner vom Ural N003
findet sich der Schwefel in grosser Menge nesterweise im Kalkstein N004
der Sernaja Gora an der Wolga (II, 239), und als Absatz der am N005
oberen Sok vorkommenden Schwefelquellen (II, 237).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0477" xml:id="img_0475" n="459"/>
        <p><lb n="N001"/>
getroffen, wo er von den Wellen des Sees ausgewor-             <lb n="N002"/>
fen wird (II, 94). Nach Lissenko findet er sich fer-             <lb n="N003"/>
ner in einzelnen Blättchen und zusammengehäuften             <lb n="N004"/>
Parthien in dem Granit an der Tscheremschanka im             <lb n="N005"/>
Ilmengebirge; in schiefrigen Massen in dem Glimmer- <lb n="N006"/>
schiefer des Seredni Myss, 2 Werste im NO. von             <lb n="N007"/>
Slatoust (II, 116), und in einzelnen Parthien in dem             <lb n="N008"/>
Gneiss am Ursprung der Isranda 1).</p>
        <p><lb n="N001"/>
5. Gediegener Schwefel             <lb n="N002"/>
findet sich in sehr kleinen Krystallen als Product der             <lb n="N003"/>
Zersetzung des Eisenkieses in dem zelligen Quarze             <lb n="N004"/>
der Beresowschen Gruben (I, 196 und 214); nach Her-             <lb n="N005"/>
mann auch im Innern von Eisenkieskugeln, die in             <lb n="N006"/>
dem Thone bei dem Dorfe Oschurkowa am Isset vor-             <lb n="N007"/>
kommen 2).</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
II. SchwefeIverbindungen.</head>
        <p><lb n="N001"/>
A. Einfache Schwefelverbindungen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
1. Kupferglanz             <lb n="N002"/>
findet sich in der Regel nur derb auf den Kupfergru-             <lb n="N003"/>
ben bei (Bogoslowsk I, 408), und Nischne-Tagilsk (I,             <lb n="N004"/>
313). Auf den ersteren Gruben ist er in früherer Zeit             <lb n="N005"/>
besonders häufig und auch krystallisirt vorgekommen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
2. Bleiglanz             <lb n="N002"/>
findet sich besonders auf Quarzgängen, derb und ein-             <lb n="N003"/>
gesprengt, nicht krystallisirt und, wie es scheint, nir-             <lb n="N004"/>
gends in grosser Menge; so kommt er vor:</p>
        <p><lb n="N001"/>
1) auf den Gruben von Beresowsk mit gediege-             <lb n="N002"/>
nem Golde (I, 203);</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Vergl. Gorni Journal 1837 Th. I S. 393. <lb n="N002"/>
2) Mineral. Beschr. d. Ural Th. II S. 341. Ferner vom Ural <lb n="N003"/>
findet sich der Schwefel in grosser Menge nesterweise im Kalkstein             <lb n="N004"/>
der Sernaja Gora an der Wolga (II, 239), und als Absatz der am             <lb n="N005"/>
oberen Sok vorkommenden Schwefelquellen (II, 237).</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0477] N001 getroffen, wo er von den Wellen des Sees ausgewor- N002 fen wird (II, 94). Nach Lissenko findet er sich fer- N003 ner in einzelnen Blättchen und zusammengehäuften N004 Parthien in dem Granit an der Tscheremschanka im N005 Ilmengebirge; in schiefrigen Massen in dem Glimmer- N006 schiefer des Seredni Myss, 2 Werste im NO. von N007 Slatoust (II, 116), und in einzelnen Parthien in dem N008 Gneiss am Ursprung der Isranda 1). N001 5. Gediegener Schwefel N002 findet sich in sehr kleinen Krystallen als Product der N003 Zersetzung des Eisenkieses in dem zelligen Quarze N004 der Beresowschen Gruben (I, 196 und 214); nach Her- N005 mann auch im Innern von Eisenkieskugeln, die in N006 dem Thone bei dem Dorfe Oschurkowa am Isset vor- N007 kommen 2). N001 II. SchwefeIverbindungen. N001 A. Einfache Schwefelverbindungen. N001 1. Kupferglanz N002 findet sich in der Regel nur derb auf den Kupfergru- N003 ben bei (Bogoslowsk I, 408), und Nischne-Tagilsk (I, N004 313). Auf den ersteren Gruben ist er in früherer Zeit N005 besonders häufig und auch krystallisirt vorgekommen. N001 2. Bleiglanz N002 findet sich besonders auf Quarzgängen, derb und ein- N003 gesprengt, nicht krystallisirt und, wie es scheint, nir- N004 gends in grosser Menge; so kommt er vor: N001 1) auf den Gruben von Beresowsk mit gediege- N002 nem Golde (I, 203); [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Vergl. Gorni Journal 1837 Th. I S. 393. N002 2) Mineral. Beschr. d. Ural Th. II S. 341. Ferner vom Ural N003 findet sich der Schwefel in grosser Menge nesterweise im Kalkstein N004 der Sernaja Gora an der Wolga (II, 239), und als Absatz der am N005 oberen Sok vorkommenden Schwefelquellen (II, 237).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/477
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/477>, abgerufen am 15.08.2020.