Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
2. Mengit N002
in kleinen schwarzen prismatischen Krystallen, die in N003
dem Granit auf der Ostseite des Ilmensees bei Miask N004
und zwar gewöhnlich in dem Albit desselben einge- N005
wachsen sind (II, 83); er enthält neben Eisenoxyd N006
sehr wahrscheinlich Zirkonerde.

N001
3. Pyrrhit N002
in kleinen gelben octaedrischen Krystallen auf kry- N003
stallisirten Feldspath aufgewachsen in den Drusen des N004
Granits von Alabaschka (II, 383). Ueber die chemi- N005
sche Zusammensetzung dieses Minerals ist noch nichts N006
ausgemacht.

N001
Anhang II. N002
Organische Mineralien.

N001
1. Bernstein N002
in der Braunkohle von Kaltschedanskoi am Isset bei N003
Kamensk (I, 481) 1).

N001
2. Braunkohle N002
in Kaltschedanskoi bei Kamensk (I, 480), an dem N003
Flüsschen Mostowaja bei Bogoslowsk (I, 422) u. s. w.

N001
Nach dieser Uebersicht sind also am Ural bekannt N002
93 Mineralgattungen mit 110 Species, wobei aber die N003
Species mancher Gattungen, wie die des Turmalins, N004
nicht mitgezählt sind. Die Zahl der Gattungen und N005
Species ist demnach sehr bedeutend, obgleich der Ural

[footnote-continued reference] [footnote reference]
[footnote-continued reference] N001
als grüne amorphe Masse in dem Kupfersandstein des Kreises Ochansk N002
(Gouv. Perm) vorgekommen ist. Nach den Analysen von Berthier N003
und Kersten ist er eine wasserhaltige Verbindung von Kieselsäure N004
mit Chromoxyd, Eisenoxyd, Thonerde und Talkerde.
[footnote reference] N001
1) Ausführlichere Nachrichten über diesen Bernstein finden sich N002
im Annuaire 1836 S. 127.

N001
2. Mengit N002
in kleinen schwarzen prismatischen Krystallen, die in N003
dem Granit auf der Ostseite des Ilmensees bei Miask N004
und zwar gewöhnlich in dem Albit desselben einge- N005
wachsen sind (II, 83); er enthält neben Eisenoxyd N006
sehr wahrscheinlich Zirkonerde.

N001
3. Pyrrhit N002
in kleinen gelben octaëdrischen Krystallen auf kry- N003
stallisirten Feldspath aufgewachsen in den Drusen des N004
Granits von Alabaschka (II, 383). Ueber die chemi- N005
sche Zusammensetzung dieses Minerals ist noch nichts N006
ausgemacht.

N001
Anhang II. N002
Organische Mineralien.

N001
1. Bernstein N002
in der Braunkohle von Kaltschedanskoi am Isset bei N003
Kamensk (I, 481) 1).

N001
2. Braunkohle N002
in Kaltschedanskoi bei Kamensk (I, 480), an dem N003
Flüsschen Mostowaja bei Bogoslowsk (I, 422) u. s. w.

N001
Nach dieser Uebersicht sind also am Ural bekannt N002
93 Mineralgattungen mit 110 Species, wobei aber die N003
Species mancher Gattungen, wie die des Turmalins, N004
nicht mitgezählt sind. Die Zahl der Gattungen und N005
Species ist demnach sehr bedeutend, obgleich der Ural

[footnote-continued reference] [footnote reference]
[footnote-continued reference] N001
als grüne amorphe Masse in dem Kupfersandstein des Kreises Ochansk N002
(Gouv. Perm) vorgekommen ist. Nach den Analysen von Berthier N003
und Kersten ist er eine wasserhaltige Verbindung von Kieselsäure N004
mit Chromoxyd, Eisenoxyd, Thonerde und Talkerde.
[footnote reference] N001
1) Ausführlichere Nachrichten über diesen Bernstein finden sich N002
im Annuaire 1836 S. 127.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0536" xml:id="img_0534" n="518"/>
        <p><lb n="N001"/>
2. Mengit             <lb n="N002"/>
in kleinen schwarzen prismatischen Krystallen, die in <lb n="N003"/>
dem Granit auf der Ostseite des Ilmensees bei Miask <lb n="N004"/>
und zwar gewöhnlich in dem Albit desselben einge-             <lb n="N005"/>
wachsen sind (II, 83); er enthält neben Eisenoxyd             <lb n="N006"/>
sehr wahrscheinlich Zirkonerde.</p>
        <p><lb n="N001"/>
3. Pyrrhit             <lb n="N002"/>
in kleinen gelben octaëdrischen Krystallen auf kry-             <lb n="N003"/>
stallisirten Feldspath aufgewachsen in den Drusen des             <lb n="N004"/>
Granits von Alabaschka (II, 383). Ueber die chemi- <lb n="N005"/>
sche Zusammensetzung dieses Minerals ist noch nichts             <lb n="N006"/>
ausgemacht.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Anhang II.             <lb n="N002"/>
Organische Mineralien.</head>
        <p><lb n="N001"/>
1. Bernstein             <lb n="N002"/>
in der Braunkohle von Kaltschedanskoi am Isset bei             <lb n="N003"/>
Kamensk (I, 481) 1).</p>
        <p><lb n="N001"/>
2. Braunkohle             <lb n="N002"/>
in Kaltschedanskoi bei Kamensk (I, 480), an dem             <lb n="N003"/>
Flüsschen Mostowaja bei Bogoslowsk (I, 422) u. s. w.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Nach dieser Uebersicht sind also am Ural bekannt             <lb n="N002"/>
93 Mineralgattungen mit 110 Species, wobei aber die             <lb n="N003"/>
Species mancher Gattungen, wie die des Turmalins,             <lb n="N004"/>
nicht mitgezählt sind. Die Zahl der Gattungen und             <lb n="N005"/>
Species ist demnach sehr bedeutend, obgleich der Ural</p>
        <note place="foot" n="[footnote-continued reference]"><lb n="N001"/>
als grüne amorphe Masse in dem Kupfersandstein des Kreises Ochansk             <lb n="N002"/>
(Gouv. Perm) vorgekommen ist. Nach den Analysen von Berthier             <lb n="N003"/>
und Kersten ist er eine wasserhaltige Verbindung von Kieselsäure             <lb n="N004"/>
mit Chromoxyd, Eisenoxyd, Thonerde und Talkerde.</note>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Ausführlichere Nachrichten über diesen Bernstein finden sich <lb n="N002"/>
im Annuaire 1836 S. 127.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518/0536] N001 2. Mengit N002 in kleinen schwarzen prismatischen Krystallen, die in N003 dem Granit auf der Ostseite des Ilmensees bei Miask N004 und zwar gewöhnlich in dem Albit desselben einge- N005 wachsen sind (II, 83); er enthält neben Eisenoxyd N006 sehr wahrscheinlich Zirkonerde. N001 3. Pyrrhit N002 in kleinen gelben octaëdrischen Krystallen auf kry- N003 stallisirten Feldspath aufgewachsen in den Drusen des N004 Granits von Alabaschka (II, 383). Ueber die chemi- N005 sche Zusammensetzung dieses Minerals ist noch nichts N006 ausgemacht. N001 Anhang II. N002 Organische Mineralien. N001 1. Bernstein N002 in der Braunkohle von Kaltschedanskoi am Isset bei N003 Kamensk (I, 481) 1). N001 2. Braunkohle N002 in Kaltschedanskoi bei Kamensk (I, 480), an dem N003 Flüsschen Mostowaja bei Bogoslowsk (I, 422) u. s. w. N001 Nach dieser Uebersicht sind also am Ural bekannt N002 93 Mineralgattungen mit 110 Species, wobei aber die N003 Species mancher Gattungen, wie die des Turmalins, N004 nicht mitgezählt sind. Die Zahl der Gattungen und N005 Species ist demnach sehr bedeutend, obgleich der Ural [footnote-continued reference] [footnote reference] [footnote-continued reference] N001 als grüne amorphe Masse in dem Kupfersandstein des Kreises Ochansk N002 (Gouv. Perm) vorgekommen ist. Nach den Analysen von Berthier N003 und Kersten ist er eine wasserhaltige Verbindung von Kieselsäure N004 mit Chromoxyd, Eisenoxyd, Thonerde und Talkerde. [footnote reference] N001 1) Ausführlichere Nachrichten über diesen Bernstein finden sich N002 im Annuaire 1836 S. 127.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/536
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 518. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/536>, abgerufen am 03.08.2020.