Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
3. Malachit N002
4. Kupfergrün N003
5. Brochantit N004
6. Kupferkies N005
7. Kupferglanz N006
8. Fahlerz N007
9. Kupferlasur N008
10. Kupferblau N009
11. Libethenit N010
12. Ged. Silber N011
13. Eisenkies N012
14. Zinkblende N013
15. Eisenglanz N014
16. Brauneisenerz N015
17. Silpnosiderit N016
18. Schwerspath N017
19. Quarz

N001
Von diesen sind besonders die drei ersten Mine- N002
ralien berühmt, doch auch das Kupfergrün von Bo- N003
goslowsk und der Brochantit von Gumeschewskoi N004
ausgezeichnet.

N001
Nachträge.

N001
1. Zu Phenakit, Beryll und Chrysoberyll.

N001
Herr Capt. Awdejeff hat indessen seine oben N002
S. 452 erwähnten Untersuchungen beschlossen. Es N003
ergiebt sich daraus, dass die Beryllerde wahrschein- N004
lich nicht zu den Basen R, sondern zu den Basen R N005
gehört, und ihr Sauerstoffgehalt nicht 31,15 pCt., wie N006
man bisher angenommen hatte, sondern 63,258 pCt. N007
beträgt. Das Atomengewicht des Berylliums ist dem- N008
nach 58,084, das kleinste nächst dem Wasserstoff. N009
Die Beryllerde-haltigen Mineralien erhalten nun an- N010
dere Formeln, und zwar:

N001
der Phenakit die Formel G3Si N002
der Beryll - - G 3 Si + Al Si.

N001
Beide sind also Drittel-Silicate, und ihre Stelle N002
würde in der obigen Uebersicht auf S. 448 hinter N003
Epidot zu setzen sein. Nach dem neuen Atomenge- N004
wicht berechnet ist die Zusammensetzung:

N001
3. Malachit N002
4. Kupfergrün N003
5. Brochantit N004
6. Kupferkies N005
7. Kupferglanz N006
8. Fahlerz N007
9. Kupferlasur N008
10. Kupferblau N009
11. Libethenit N010
12. Ged. Silber N011
13. Eisenkies N012
14. Zinkblende N013
15. Eisenglanz N014
16. Brauneisenerz N015
17. Silpnosiderit N016
18. Schwerspath N017
19. Quarz

N001
Von diesen sind besonders die drei ersten Mine- N002
ralien berühmt, doch auch das Kupfergrün von Bo- N003
goslowsk und der Brochantit von Gumeschewskoi N004
ausgezeichnet.

N001
Nachträge.

N001
1. Zu Phenakit, Beryll und Chrysoberyll.

N001
Herr Capt. Awdejeff hat indessen seine oben N002
S. 452 erwähnten Untersuchungen beschlossen. Es N003
ergiebt sich daraus, dass die Beryllerde wahrschein- N004
lich nicht zu den Basen R, sondern zu den Basen R N005
gehört, und ihr Sauerstoffgehalt nicht 31,15 pCt., wie N006
man bisher angenommen hatte, sondern 63,258 pCt. N007
beträgt. Das Atomengewicht des Berylliums ist dem- N008
nach 58,084, das kleinste nächst dem Wasserstoff. N009
Die Beryllerde-haltigen Mineralien erhalten nun an- N010
dere Formeln, und zwar:

N001
der Phenakit die Formel G3Si N002
der Beryll - - G 3 Si + Al Si.

N001
Beide sind also Drittel-Silicate, und ihre Stelle N002
würde in der obigen Uebersicht auf S. 448 hinter N003
Epidot zu setzen sein. Nach dem neuen Atomenge- N004
wicht berechnet ist die Zusammensetzung:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0543" xml:id="img_0541" n="525"/>
        <p><lb n="N001"/>
3. Malachit             <lb n="N002"/>
4. Kupfergrün             <lb n="N003"/>
5. Brochantit             <lb n="N004"/>
6. Kupferkies             <lb n="N005"/>
7. Kupferglanz             <lb n="N006"/>
8. Fahlerz             <lb n="N007"/>
9. Kupferlasur             <lb n="N008"/>
10. Kupferblau             <lb n="N009"/>
11. Libethenit             <lb n="N010"/>
12. Ged. Silber             <lb n="N011"/>
13. Eisenkies             <lb n="N012"/>
14. Zinkblende             <lb n="N013"/>
15. Eisenglanz             <lb n="N014"/>
16. Brauneisenerz             <lb n="N015"/>
17. Silpnosiderit             <lb n="N016"/>
18. Schwerspath             <lb n="N017"/>
19. Quarz</p>
        <p><lb n="N001"/>
Von diesen sind besonders die drei ersten Mine-             <lb n="N002"/>
ralien berühmt, doch auch das Kupfergrün von Bo-             <lb n="N003"/>
goslowsk und der Brochantit von Gumeschewskoi             <lb n="N004"/>
ausgezeichnet.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Nachträge.</head>
        <p><lb n="N001"/>
1. Zu Phenakit, Beryll und Chrysoberyll.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Herr Capt. Awdejeff hat indessen seine oben             <lb n="N002"/>
S. 452 erwähnten Untersuchungen beschlossen. Es             <lb n="N003"/>
ergiebt sich daraus, dass die Beryllerde wahrschein-             <lb n="N004"/>
lich nicht zu den Basen R, sondern zu den Basen R             <lb n="N005"/>
gehört, und ihr Sauerstoffgehalt nicht 31,15 pCt., wie             <lb n="N006"/>
man bisher angenommen hatte, sondern 63,258 pCt.             <lb n="N007"/>
beträgt. Das Atomengewicht des Berylliums ist dem-             <lb n="N008"/>
nach 58,084, das kleinste nächst dem Wasserstoff.             <lb n="N009"/>
Die Beryllerde-haltigen Mineralien erhalten nun an-             <lb n="N010"/>
dere Formeln, und zwar:</p>
        <p><lb n="N001"/>
der Phenakit die Formel G3Si             <lb n="N002"/>
der Beryll - - G 3 Si + Al Si.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Beide sind also Drittel-Silicate, und ihre Stelle             <lb n="N002"/>
würde in der obigen Uebersicht auf S. 448 hinter             <lb n="N003"/>
Epidot zu setzen sein. Nach dem neuen Atomenge-             <lb n="N004"/>
wicht berechnet ist die Zusammensetzung:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0543] N001 3. Malachit N002 4. Kupfergrün N003 5. Brochantit N004 6. Kupferkies N005 7. Kupferglanz N006 8. Fahlerz N007 9. Kupferlasur N008 10. Kupferblau N009 11. Libethenit N010 12. Ged. Silber N011 13. Eisenkies N012 14. Zinkblende N013 15. Eisenglanz N014 16. Brauneisenerz N015 17. Silpnosiderit N016 18. Schwerspath N017 19. Quarz N001 Von diesen sind besonders die drei ersten Mine- N002 ralien berühmt, doch auch das Kupfergrün von Bo- N003 goslowsk und der Brochantit von Gumeschewskoi N004 ausgezeichnet. N001 Nachträge. N001 1. Zu Phenakit, Beryll und Chrysoberyll. N001 Herr Capt. Awdejeff hat indessen seine oben N002 S. 452 erwähnten Untersuchungen beschlossen. Es N003 ergiebt sich daraus, dass die Beryllerde wahrschein- N004 lich nicht zu den Basen R, sondern zu den Basen R N005 gehört, und ihr Sauerstoffgehalt nicht 31,15 pCt., wie N006 man bisher angenommen hatte, sondern 63,258 pCt. N007 beträgt. Das Atomengewicht des Berylliums ist dem- N008 nach 58,084, das kleinste nächst dem Wasserstoff. N009 Die Beryllerde-haltigen Mineralien erhalten nun an- N010 dere Formeln, und zwar: N001 der Phenakit die Formel G3Si N002 der Beryll - - G 3 Si + Al Si. N001 Beide sind also Drittel-Silicate, und ihre Stelle N002 würde in der obigen Uebersicht auf S. 448 hinter N003 Epidot zu setzen sein. Nach dem neuen Atomenge- N004 wicht berechnet ist die Zusammensetzung:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/543
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/543>, abgerufen am 03.08.2020.