Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
tunische Uebergangsgebirge, aus silurischen und de- N002
vonischen Formationen bestehend, das mit jenem nicht N003
allein gleichförmig gelagert ist, sondern auch einen N004
so vollständigen Uebergang in dasselbe bildet, dass N005
man das metamorphische Gebirge selbst für nichts an- N006
deres als ein verändertes Uebergangsgebirge halten N007
kann. Weiter ostwärts fällt das Gebirge zur Steppe N008
ab, ohne hier von neueren Formationen bedeckt zu N009
sein, während diese auf der Westseite noch ein weit N010
fortsetzendes hügliges Vorland bilden, das sich fern N011
vom Ural zu Höhen erhebt, die diesen an manchen N012
Stellen nur wenig an Grösse nachstehen 1). In dem N013
eigentlichen Ural kommt also weiter kein anderes N014
neptunisches Gebirge vor, bis auf die neuesten Bil- N015
dungen desselben, Braunkohle, Torf, und das in neue- N016
rer Zeit durch die in ihm entdeckten Massen Goldes N017
und Platins so wichtig gewordene Seifengebirge, N018
das die Thäler und Niederungen im Innern des Ural N019
bedeckt.

N001
In dem Folgenden werde ich nun zuerst das me- N002
tamorphische, sodann das ältere neptunische und das N003
vulkanische, und zuletzt die eben erwähnten neuesten N004
Bildungen des neptunischen Gebirges aufführen, da das N005
Seifengebirge, welches bei diesen die Hauptsache ist, N006
aus den Trümmern aller übrigen Gebirge besteht, die N007
daher zuvor erwähnt sein müssen.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) In der Breite von Katharinenburg folgen schon bei Gro- N002
bowskoje, der dritten Station oder 56 Werste (die Krümmungen des N003
Weges mit eingerechnet) westwärts von jener Stadt auf den Ueber- N004
gangskalkstein die neueren Formationen, die sich zwischen hier und N005
der sechsten Station Bisserskaja in der Beresowaja Gora und Ma- N006
jaskaja Gora, über welche die sibirische Hauptstrasse hinwegführt, N007
bis zu 1093 und 973 Fuss erheben, während die Strasse auf dem N008
Rücken des Ural keine grössere Höhe als 1271 Fuss erreicht (I, 122 N009
und 126). Wollte man also die Gränze des Ural nicht nach den N010
Formationen, sondern nach der Höhe der Berge bestimmen, so hätte N011
man sie nach dieser Seite noch jenseits Grobowskoje bis Bisserskaja N012
hinauszurücken.

N001
tunische Uebergangsgebirge, aus silurischen und de- N002
vonischen Formationen bestehend, das mit jenem nicht N003
allein gleichförmig gelagert ist, sondern auch einen N004
so vollständigen Uebergang in dasselbe bildet, dass N005
man das metamorphische Gebirge selbst für nichts an- N006
deres als ein verändertes Uebergangsgebirge halten N007
kann. Weiter ostwärts fällt das Gebirge zur Steppe N008
ab, ohne hier von neueren Formationen bedeckt zu N009
sein, während diese auf der Westseite noch ein weit N010
fortsetzendes hügliges Vorland bilden, das sich fern N011
vom Ural zu Höhen erhebt, die diesen an manchen N012
Stellen nur wenig an Grösse nachstehen 1). In dem N013
eigentlichen Ural kommt also weiter kein anderes N014
neptunisches Gebirge vor, bis auf die neuesten Bil- N015
dungen desselben, Braunkohle, Torf, und das in neue- N016
rer Zeit durch die in ihm entdeckten Massen Goldes N017
und Platins so wichtig gewordene Seifengebirge, N018
das die Thäler und Niederungen im Innern des Ural N019
bedeckt.

N001
In dem Folgenden werde ich nun zuerst das me- N002
tamorphische, sodann das ältere neptunische und das N003
vulkanische, und zuletzt die eben erwähnten neuesten N004
Bildungen des neptunischen Gebirges aufführen, da das N005
Seifengebirge, welches bei diesen die Hauptsache ist, N006
aus den Trümmern aller übrigen Gebirge besteht, die N007
daher zuvor erwähnt sein müssen.

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) In der Breite von Katharinenburg folgen schon bei Gro- N002
bowskoje, der dritten Station oder 56 Werste (die Krümmungen des N003
Weges mit eingerechnet) westwärts von jener Stadt auf den Ueber- N004
gangskalkstein die neueren Formationen, die sich zwischen hier und N005
der sechsten Station Bisserskaja in der Beresowaja Gora und Ma- N006
jaskaja Gora, über welche die sibirische Hauptstrasse hinwegführt, N007
bis zu 1093 und 973 Fuss erheben, während die Strasse auf dem N008
Rücken des Ural keine grössere Höhe als 1271 Fuss erreicht (I, 122 N009
und 126). Wollte man also die Gränze des Ural nicht nach den N010
Formationen, sondern nach der Höhe der Berge bestimmen, so hätte N011
man sie nach dieser Seite noch jenseits Grobowskoje bis Bisserskaja N012
hinauszurücken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0550" xml:id="img_0548" n="532"/>
        <p><lb n="N001"/>
tunische Uebergangsgebirge, aus silurischen und de-             <lb n="N002"/>
vonischen Formationen bestehend, das mit jenem nicht             <lb n="N003"/>
allein gleichförmig gelagert ist, sondern auch einen             <lb n="N004"/>
so vollständigen Uebergang in dasselbe bildet, dass             <lb n="N005"/>
man das metamorphische Gebirge selbst für nichts an-             <lb n="N006"/>
deres als ein verändertes Uebergangsgebirge halten             <lb n="N007"/>
kann. Weiter ostwärts fällt das Gebirge zur Steppe             <lb n="N008"/>
ab, ohne hier von neueren Formationen bedeckt zu             <lb n="N009"/>
sein, während diese auf der Westseite noch ein weit             <lb n="N010"/>
fortsetzendes hügliges Vorland bilden, das sich fern             <lb n="N011"/>
vom Ural zu Höhen erhebt, die diesen an manchen             <lb n="N012"/>
Stellen nur wenig an Grösse nachstehen 1). In dem <lb n="N013"/>
eigentlichen Ural kommt also weiter kein anderes             <lb n="N014"/>
neptunisches Gebirge vor, bis auf die neuesten Bil-             <lb n="N015"/>
dungen desselben, Braunkohle, Torf, und das in neue-             <lb n="N016"/>
rer Zeit durch die in ihm entdeckten Massen Goldes             <lb n="N017"/>
und Platins so wichtig gewordene Seifengebirge,             <lb n="N018"/>
das die Thäler und Niederungen im Innern des Ural             <lb n="N019"/>
bedeckt.</p>
        <p><lb n="N001"/>
In dem Folgenden werde ich nun zuerst das me-             <lb n="N002"/>
tamorphische, sodann das ältere neptunische und das             <lb n="N003"/>
vulkanische, und zuletzt die eben erwähnten neuesten             <lb n="N004"/>
Bildungen des neptunischen Gebirges aufführen, da das             <lb n="N005"/>
Seifengebirge, welches bei diesen die Hauptsache ist,             <lb n="N006"/>
aus den Trümmern aller übrigen Gebirge besteht, die             <lb n="N007"/>
daher zuvor erwähnt sein müssen.</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) In der Breite von Katharinenburg folgen schon bei Gro- <lb n="N002"/>
bowskoje, der dritten Station oder 56 Werste (die Krümmungen des             <lb n="N003"/>
Weges mit eingerechnet) westwärts von jener Stadt auf den Ueber-             <lb n="N004"/>
gangskalkstein die neueren Formationen, die sich zwischen hier und             <lb n="N005"/>
der sechsten Station Bisserskaja in der Beresowaja Gora und Ma- <lb n="N006"/>
jaskaja Gora, über welche die sibirische Hauptstrasse hinwegführt,             <lb n="N007"/>
bis zu 1093 und 973 Fuss erheben, während die Strasse auf dem             <lb n="N008"/>
Rücken des Ural keine grössere Höhe als 1271 Fuss erreicht (I, 122 <lb n="N009"/>
und 126). Wollte man also die Gränze des Ural nicht nach den             <lb n="N010"/>
Formationen, sondern nach der Höhe der Berge bestimmen, so hätte             <lb n="N011"/>
man sie nach dieser Seite noch jenseits Grobowskoje bis Bisserskaja             <lb n="N012"/>
hinauszurücken.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[532/0550] N001 tunische Uebergangsgebirge, aus silurischen und de- N002 vonischen Formationen bestehend, das mit jenem nicht N003 allein gleichförmig gelagert ist, sondern auch einen N004 so vollständigen Uebergang in dasselbe bildet, dass N005 man das metamorphische Gebirge selbst für nichts an- N006 deres als ein verändertes Uebergangsgebirge halten N007 kann. Weiter ostwärts fällt das Gebirge zur Steppe N008 ab, ohne hier von neueren Formationen bedeckt zu N009 sein, während diese auf der Westseite noch ein weit N010 fortsetzendes hügliges Vorland bilden, das sich fern N011 vom Ural zu Höhen erhebt, die diesen an manchen N012 Stellen nur wenig an Grösse nachstehen 1). In dem N013 eigentlichen Ural kommt also weiter kein anderes N014 neptunisches Gebirge vor, bis auf die neuesten Bil- N015 dungen desselben, Braunkohle, Torf, und das in neue- N016 rer Zeit durch die in ihm entdeckten Massen Goldes N017 und Platins so wichtig gewordene Seifengebirge, N018 das die Thäler und Niederungen im Innern des Ural N019 bedeckt. N001 In dem Folgenden werde ich nun zuerst das me- N002 tamorphische, sodann das ältere neptunische und das N003 vulkanische, und zuletzt die eben erwähnten neuesten N004 Bildungen des neptunischen Gebirges aufführen, da das N005 Seifengebirge, welches bei diesen die Hauptsache ist, N006 aus den Trümmern aller übrigen Gebirge besteht, die N007 daher zuvor erwähnt sein müssen. [footnote reference] [footnote reference] N001 1) In der Breite von Katharinenburg folgen schon bei Gro- N002 bowskoje, der dritten Station oder 56 Werste (die Krümmungen des N003 Weges mit eingerechnet) westwärts von jener Stadt auf den Ueber- N004 gangskalkstein die neueren Formationen, die sich zwischen hier und N005 der sechsten Station Bisserskaja in der Beresowaja Gora und Ma- N006 jaskaja Gora, über welche die sibirische Hauptstrasse hinwegführt, N007 bis zu 1093 und 973 Fuss erheben, während die Strasse auf dem N008 Rücken des Ural keine grössere Höhe als 1271 Fuss erreicht (I, 122 N009 und 126). Wollte man also die Gränze des Ural nicht nach den N010 Formationen, sondern nach der Höhe der Berge bestimmen, so hätte N011 man sie nach dieser Seite noch jenseits Grobowskoje bis Bisserskaja N012 hinauszurücken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/550
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 532. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/550>, abgerufen am 18.09.2020.