Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Chrysoberyll, und ausserdem noch Flussspath N002
und Rutil vorkommen.

N001
An der Gränze des Glimmerschiefers mit körni- N002
gem Kalkstein finden sich bei Slatoust Nester von N003
Brauneisenerz, die bebaut werden (II, 105).

N001
2. Hornblendeschiefer N002
findet sich in untergeordneten Lagern in dem Glim- N003
merschiefer, wie an der Urenga bei Slatoust, wo er N004
eingewachsene Krystalle von rothem Granat, Ma- N005
gnet- und Eisenkies enthält (II, 117), und in ei- N006
nem Lager mit körnigem Kalkstein zu Newinsko- N007
Stolbinskoi bei Newjansk (I, 298). In grösster Aus- N008
dehnung scheint er indessen in dem nördlichen Ural N009
mit dem Diorit vorzukommen, der dort ebenfalls eine N010
grosse Entwickelung gewinnt.

N001
3. Aventurin N002
findet sich in grossen mächtigen Lagern im Glimmer- N003
schiefer, und nimmt bei seiner Unzerstörbarkeit und N004
der steilen Stellung der Gebirgsschichten die höchsten N005
Punkte ein, wie im eigentlichen Ural zwischen Miask N006
und Slatoust, am Taganai, Iremel, der Urenga und N007
Jurma, und nach Hofmann und Helmerssen auch N008
in dem übrigen Theile des Baschkirischen Ural (II, N009
105, 111, 116). Er ist eine Quarzmasse, die sehr N010
häufig Glimmerschiefer eingemengt enthält, und N011
ist demnach nichts anderes, als ein sehr quarzreicher N012
Glimmerschiefer; stellenweise ist er öfter röthlich und N013
gelblich gefärbt, und bei der guten Politur, die er N014
geschliffen annimmt, zur Verarbeitung zu Vasen, N015
Tischplatten und anderen Gegenständen geeignet.

N001
4. Gneiss N002
zieht sich als schmaler Streifen auf der Westseite des N003
Ilmengebirges entlang bei Miask, Muhambetjewa und N004
Barsowskoi bei Kyschtimsk (II, 47, 144 und 148). N005
Er ist dünnflasrig und besteht aus weissem oder

N001
Chrysoberyll, und ausserdem noch Flussspath N002
und Rutil vorkommen.

N001
An der Gränze des Glimmerschiefers mit körni- N002
gem Kalkstein finden sich bei Slatoust Nester von N003
Brauneisenerz, die bebaut werden (II, 105).

N001
2. Hornblendeschiefer N002
findet sich in untergeordneten Lagern in dem Glim- N003
merschiefer, wie an der Urenga bei Slatoust, wo er N004
eingewachsene Krystalle von rothem Granat, Ma- N005
gnet- und Eisenkies enthält (II, 117), und in ei- N006
nem Lager mit körnigem Kalkstein zu Newinsko- N007
Stolbinskoi bei Newjansk (I, 298). In grösster Aus- N008
dehnung scheint er indessen in dem nördlichen Ural N009
mit dem Diorit vorzukommen, der dort ebenfalls eine N010
grosse Entwickelung gewinnt.

N001
3. Aventurin N002
findet sich in grossen mächtigen Lagern im Glimmer- N003
schiefer, und nimmt bei seiner Unzerstörbarkeit und N004
der steilen Stellung der Gebirgsschichten die höchsten N005
Punkte ein, wie im eigentlichen Ural zwischen Miask N006
und Slatoust, am Taganai, Iremel, der Urenga und N007
Jurma, und nach Hofmann und Helmerssen auch N008
in dem übrigen Theile des Baschkirischen Ural (II, N009
105, 111, 116). Er ist eine Quarzmasse, die sehr N010
häufig Glimmerschiefer eingemengt enthält, und N011
ist demnach nichts anderes, als ein sehr quarzreicher N012
Glimmerschiefer; stellenweise ist er öfter röthlich und N013
gelblich gefärbt, und bei der guten Politur, die er N014
geschliffen annimmt, zur Verarbeitung zu Vasen, N015
Tischplatten und anderen Gegenständen geeignet.

N001
4. Gneiss N002
zieht sich als schmaler Streifen auf der Westseite des N003
Ilmengebirges entlang bei Miask, Muhambetjewa und N004
Barsowskoi bei Kyschtimsk (II, 47, 144 und 148). N005
Er ist dünnflasrig und besteht aus weissem oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0552" xml:id="img_0550" n="534"/>
        <p><lb n="N001"/>
Chrysoberyll, und ausserdem noch Flussspath             <lb n="N002"/>
und Rutil vorkommen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
An der Gränze des Glimmerschiefers mit körni-             <lb n="N002"/>
gem Kalkstein finden sich bei Slatoust Nester von             <lb n="N003"/>
Brauneisenerz, die bebaut werden (II, 105).</p>
        <p><lb n="N001"/>
2. Hornblendeschiefer             <lb n="N002"/>
findet sich in untergeordneten Lagern in dem Glim-             <lb n="N003"/>
merschiefer, wie an der Urenga bei Slatoust, wo er             <lb n="N004"/>
eingewachsene Krystalle von rothem Granat, Ma-             <lb n="N005"/>
gnet- und Eisenkies enthält (II, 117), und in ei-             <lb n="N006"/>
nem Lager mit körnigem Kalkstein zu Newinsko-             <lb n="N007"/>
Stolbinskoi bei Newjansk (I, 298). In grösster Aus-             <lb n="N008"/>
dehnung scheint er indessen in dem nördlichen Ural             <lb n="N009"/>
mit dem Diorit vorzukommen, der dort ebenfalls eine             <lb n="N010"/>
grosse Entwickelung gewinnt.</p>
        <p><lb n="N001"/>
3. Aventurin             <lb n="N002"/>
findet sich in grossen mächtigen Lagern im Glimmer-             <lb n="N003"/>
schiefer, und nimmt bei seiner Unzerstörbarkeit und             <lb n="N004"/>
der steilen Stellung der Gebirgsschichten die höchsten             <lb n="N005"/>
Punkte ein, wie im eigentlichen Ural zwischen Miask             <lb n="N006"/>
und Slatoust, am Taganai, Iremel, der Urenga und             <lb n="N007"/>
Jurma, und nach Hofmann und Helmerssen auch             <lb n="N008"/>
in dem übrigen Theile des Baschkirischen Ural (II,             <lb n="N009"/>
105, 111, 116). Er ist eine Quarzmasse, die sehr             <lb n="N010"/>
häufig Glimmerschiefer eingemengt enthält, und             <lb n="N011"/>
ist demnach nichts anderes, als ein sehr quarzreicher             <lb n="N012"/>
Glimmerschiefer; stellenweise ist er öfter röthlich und             <lb n="N013"/>
gelblich gefärbt, und bei der guten Politur, die er             <lb n="N014"/>
geschliffen annimmt, zur Verarbeitung zu Vasen,             <lb n="N015"/>
Tischplatten und anderen Gegenständen geeignet.</p>
        <p><lb n="N001"/>
4. Gneiss             <lb n="N002"/>
zieht sich als schmaler Streifen auf der Westseite des             <lb n="N003"/>
Ilmengebirges entlang bei Miask, Muhambetjewa und             <lb n="N004"/>
Barsowskoi bei Kyschtimsk (II, 47, 144 und 148).             <lb n="N005"/>
Er ist dünnflasrig und besteht aus weissem oder</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534/0552] N001 Chrysoberyll, und ausserdem noch Flussspath N002 und Rutil vorkommen. N001 An der Gränze des Glimmerschiefers mit körni- N002 gem Kalkstein finden sich bei Slatoust Nester von N003 Brauneisenerz, die bebaut werden (II, 105). N001 2. Hornblendeschiefer N002 findet sich in untergeordneten Lagern in dem Glim- N003 merschiefer, wie an der Urenga bei Slatoust, wo er N004 eingewachsene Krystalle von rothem Granat, Ma- N005 gnet- und Eisenkies enthält (II, 117), und in ei- N006 nem Lager mit körnigem Kalkstein zu Newinsko- N007 Stolbinskoi bei Newjansk (I, 298). In grösster Aus- N008 dehnung scheint er indessen in dem nördlichen Ural N009 mit dem Diorit vorzukommen, der dort ebenfalls eine N010 grosse Entwickelung gewinnt. N001 3. Aventurin N002 findet sich in grossen mächtigen Lagern im Glimmer- N003 schiefer, und nimmt bei seiner Unzerstörbarkeit und N004 der steilen Stellung der Gebirgsschichten die höchsten N005 Punkte ein, wie im eigentlichen Ural zwischen Miask N006 und Slatoust, am Taganai, Iremel, der Urenga und N007 Jurma, und nach Hofmann und Helmerssen auch N008 in dem übrigen Theile des Baschkirischen Ural (II, N009 105, 111, 116). Er ist eine Quarzmasse, die sehr N010 häufig Glimmerschiefer eingemengt enthält, und N011 ist demnach nichts anderes, als ein sehr quarzreicher N012 Glimmerschiefer; stellenweise ist er öfter röthlich und N013 gelblich gefärbt, und bei der guten Politur, die er N014 geschliffen annimmt, zur Verarbeitung zu Vasen, N015 Tischplatten und anderen Gegenständen geeignet. N001 4. Gneiss N002 zieht sich als schmaler Streifen auf der Westseite des N003 Ilmengebirges entlang bei Miask, Muhambetjewa und N004 Barsowskoi bei Kyschtimsk (II, 47, 144 und 148). N005 Er ist dünnflasrig und besteht aus weissem oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/552
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 534. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/552>, abgerufen am 18.09.2020.