Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

liebten in einem Gartenpavillon hoffen. Er kommt auch
zum Pavillon, verirrt sich aber in ein anderes Zimmer, muß,
unter ein Sopha gekauert, die Zärtlichkeiten zweier Gatten
mitgenießen, die sich schlafen legen, schleicht, als sie schlafen,
aus der Stube, findet die Treppe, findet das rechte Zimmer,
findet die Geliebte. Kaum aber hat er sich ihr im Bette
zugesellt, als Feuer ausbricht. Es entsteht Lärm, er muß
fliehen, ergreift aber in der Eil die Kleider seiner Geliebten,
flüchtet mit ihnen durch ein Fenster und entkommt glücklich
über die Gartenhecke. Da will er sich anziehen, findet zu
seinem Schrecken das Damengewand, muß nothgedrungen in
dasselbe schlüpfen und erlebt nun in dieser grotesken Ver¬
kleidung auf dem kurzen Wege nach Paris tausend Aben¬
teuer. Nicht die Willkür, aber der Zufall ist hier burlesk.

c) Das Rohe.

Die Gemeinheit überhaupt ist die Erniedrigung der
Freiheit unter eine Nothwendigkeit, die nicht ihre eigene ist.
Als Rohheit ist sie eine Hingebung an eine Abhängigkeit von
der Natur, welche die Freiheit aufhebt, oder ein Hervorbringen
von Zwang gegen die Freiheit, oder ein Verhöhnen des ab¬
soluten Grundes, auf welchem alle Freiheit beruhet, des
Glaubens an Gott. -- Das Majestätische kann auch dem
Leiden verfallen, aber nur von seiner endlichen und sterblichen
Seite, die es der äußern Gewalt preisgeben muß, während
es sich in sich als frei behauptet und daher gerade im Leiden
die durch dasselbe unverkümmerte Unendlichkeit seines Handelns
um so energischer zu bewähren vermag, wie Rückert so
schön sagt:

Es trübt die schmutzge Welle die reine Perle nicht,
Ob sich ihr Schaum auch wüthend an ihrer Schaale bricht.

liebten in einem Gartenpavillon hoffen. Er kommt auch
zum Pavillon, verirrt ſich aber in ein anderes Zimmer, muß,
unter ein Sopha gekauert, die Zärtlichkeiten zweier Gatten
mitgenießen, die ſich ſchlafen legen, ſchleicht, als ſie ſchlafen,
aus der Stube, findet die Treppe, findet das rechte Zimmer,
findet die Geliebte. Kaum aber hat er ſich ihr im Bette
zugeſellt, als Feuer ausbricht. Es entſteht Lärm, er muß
fliehen, ergreift aber in der Eil die Kleider ſeiner Geliebten,
flüchtet mit ihnen durch ein Fenſter und entkommt glücklich
über die Gartenhecke. Da will er ſich anziehen, findet zu
ſeinem Schrecken das Damengewand, muß nothgedrungen in
daſſelbe ſchlüpfen und erlebt nun in dieſer grotesken Ver¬
kleidung auf dem kurzen Wege nach Paris tauſend Aben¬
teuer. Nicht die Willkür, aber der Zufall iſt hier burlesk.

c) Das Rohe.

Die Gemeinheit überhaupt iſt die Erniedrigung der
Freiheit unter eine Nothwendigkeit, die nicht ihre eigene iſt.
Als Rohheit iſt ſie eine Hingebung an eine Abhängigkeit von
der Natur, welche die Freiheit aufhebt, oder ein Hervorbringen
von Zwang gegen die Freiheit, oder ein Verhöhnen des ab¬
ſoluten Grundes, auf welchem alle Freiheit beruhet, des
Glaubens an Gott. — Das Majeſtätiſche kann auch dem
Leiden verfallen, aber nur von ſeiner endlichen und ſterblichen
Seite, die es der äußern Gewalt preisgeben muß, während
es ſich in ſich als frei behauptet und daher gerade im Leiden
die durch daſſelbe unverkümmerte Unendlichkeit ſeines Handelns
um ſo energiſcher zu bewähren vermag, wie Rückert ſo
ſchön ſagt:

Es trübt die ſchmutzge Welle die reine Perle nicht,
Ob ſich ihr Schaum auch wüthend an ihrer Schaale bricht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0248" n="226"/>
liebten in einem Gartenpavillon hoffen. Er kommt auch<lb/>
zum Pavillon, verirrt &#x017F;ich aber in ein anderes Zimmer, muß,<lb/>
unter ein Sopha gekauert, die Zärtlichkeiten zweier Gatten<lb/>
mitgenießen, die &#x017F;ich &#x017F;chlafen legen, &#x017F;chleicht, als &#x017F;ie &#x017F;chlafen,<lb/>
aus der Stube, findet die Treppe, findet das rechte Zimmer,<lb/>
findet die Geliebte. Kaum aber hat er &#x017F;ich ihr im Bette<lb/>
zuge&#x017F;ellt, als Feuer ausbricht. Es ent&#x017F;teht Lärm, er muß<lb/>
fliehen, ergreift aber in der Eil die Kleider &#x017F;einer Geliebten,<lb/>
flüchtet mit ihnen durch ein Fen&#x017F;ter und entkommt glücklich<lb/>
über die Gartenhecke. Da will er &#x017F;ich anziehen, findet zu<lb/>
&#x017F;einem Schrecken das Damengewand, muß nothgedrungen in<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chlüpfen und erlebt nun in die&#x017F;er grotesken Ver¬<lb/>
kleidung auf dem kurzen Wege nach Paris tau&#x017F;end Aben¬<lb/>
teuer. Nicht die Willkür, aber der Zufall i&#x017F;t hier burlesk.</p><lb/>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#g">Das Rohe</hi>.<lb/></head>
                <p>Die Gemeinheit überhaupt i&#x017F;t die Erniedrigung der<lb/>
Freiheit unter eine Nothwendigkeit, die nicht ihre eigene i&#x017F;t.<lb/>
Als Rohheit i&#x017F;t &#x017F;ie eine Hingebung an eine Abhängigkeit von<lb/>
der Natur, welche die Freiheit aufhebt, oder ein Hervorbringen<lb/>
von Zwang gegen die Freiheit, oder ein Verhöhnen des ab¬<lb/>
&#x017F;oluten Grundes, auf welchem alle Freiheit beruhet, des<lb/>
Glaubens an Gott. &#x2014; Das Maje&#x017F;täti&#x017F;che kann auch dem<lb/>
Leiden verfallen, aber nur von &#x017F;einer endlichen und &#x017F;terblichen<lb/>
Seite, die es der äußern Gewalt preisgeben muß, während<lb/>
es &#x017F;ich in &#x017F;ich als frei behauptet und daher gerade im Leiden<lb/>
die durch da&#x017F;&#x017F;elbe unverkümmerte Unendlichkeit &#x017F;eines Handelns<lb/>
um &#x017F;o energi&#x017F;cher zu bewähren vermag, wie <hi rendition="#g">Rückert</hi> &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chön &#x017F;agt:</p><lb/>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l>Es trübt die &#x017F;chmutzge Welle die reine Perle nicht,</l><lb/>
                    <l>Ob &#x017F;ich ihr Schaum auch wüthend an ihrer Schaale bricht.</l>
                  </lg>
                </quote><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0248] liebten in einem Gartenpavillon hoffen. Er kommt auch zum Pavillon, verirrt ſich aber in ein anderes Zimmer, muß, unter ein Sopha gekauert, die Zärtlichkeiten zweier Gatten mitgenießen, die ſich ſchlafen legen, ſchleicht, als ſie ſchlafen, aus der Stube, findet die Treppe, findet das rechte Zimmer, findet die Geliebte. Kaum aber hat er ſich ihr im Bette zugeſellt, als Feuer ausbricht. Es entſteht Lärm, er muß fliehen, ergreift aber in der Eil die Kleider ſeiner Geliebten, flüchtet mit ihnen durch ein Fenſter und entkommt glücklich über die Gartenhecke. Da will er ſich anziehen, findet zu ſeinem Schrecken das Damengewand, muß nothgedrungen in daſſelbe ſchlüpfen und erlebt nun in dieſer grotesken Ver¬ kleidung auf dem kurzen Wege nach Paris tauſend Aben¬ teuer. Nicht die Willkür, aber der Zufall iſt hier burlesk. c) Das Rohe. Die Gemeinheit überhaupt iſt die Erniedrigung der Freiheit unter eine Nothwendigkeit, die nicht ihre eigene iſt. Als Rohheit iſt ſie eine Hingebung an eine Abhängigkeit von der Natur, welche die Freiheit aufhebt, oder ein Hervorbringen von Zwang gegen die Freiheit, oder ein Verhöhnen des ab¬ ſoluten Grundes, auf welchem alle Freiheit beruhet, des Glaubens an Gott. — Das Majeſtätiſche kann auch dem Leiden verfallen, aber nur von ſeiner endlichen und ſterblichen Seite, die es der äußern Gewalt preisgeben muß, während es ſich in ſich als frei behauptet und daher gerade im Leiden die durch daſſelbe unverkümmerte Unendlichkeit ſeines Handelns um ſo energiſcher zu bewähren vermag, wie Rückert ſo ſchön ſagt: Es trübt die ſchmutzge Welle die reine Perle nicht, Ob ſich ihr Schaum auch wüthend an ihrer Schaale bricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/248
Zitationshilfe: Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/248>, abgerufen am 22.04.2019.