Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

den Geweihen einen Kirschbaum u. s. w. Unsinn, rufen
wir bei diesen Jägerlügen aus, unterhalten uns aber vor¬
trefflich. Immermann hat in seinem Münchhausen die
Parodie der Jägeraufschneiderei fallen gelassen, dafür aber
dem Baron einen köstlichen Zuschnitt universeller Lügenhaf¬
tigkeit im Geist oder vielmehr Ungeist unserer Zeit gegeben,
die mit ihren Puffs und Hombugs ins Große speculirt, wie
wenn Münchhausen den alten Baron von Posemuckel über¬
redet, eine Luftsteinfabrik anzulegen, denn schließt er, alles
Materielle besteht aus den vier chemischen Grundstoffen; da
nun in der Luft dieselben enthalten sind, so hat man an der
Luft das trefflichste, wohlfeilste, überall gegenwärtige Mate¬
rial zu Steinen! -- Die niedere Komik bedient sich natür¬
lich des Absurden in einem außerordentlichen Umfange, im
Stottern, im Versprechen, im Verhören, im Radebrechen
einer fremden Sprache, besonders auch im lustigen Verspotten
der Absurditäten der Zauberei. Caspar im Puppenspiel vom
Faust ist in dieser Hinsicht eine der ergötzlichsten Gestalten.
Er persiflirt das ganze Studium der Nekromantie und
Magie; er läßt sich von den Teufeln nicht imponiren, son¬
dern hänselt sie vielmehr mit seinem Perlippe, Perlappe auf
grausam lustige Weise.

b) Das Ekelhafte.

Das Abgeschmackte ist die ideelle Seite des Scheußlichen,
die Negation des Verstandes. Das Ekelhafte ist die reelle
Seite, die Negation der schönen Form der Erscheinung durch
eine Unform, die aus der physischen oder moralischen Ver¬
wesung entspringt. Nach der alten Regel, a potiori fit
denominatio
, nennen wir auch niedrigere Stufen des Widrigen

den Geweihen einen Kirſchbaum u. ſ. w. Unſinn, rufen
wir bei dieſen Jägerlügen aus, unterhalten uns aber vor¬
trefflich. Immermann hat in ſeinem Münchhauſen die
Parodie der Jägeraufſchneiderei fallen gelaſſen, dafür aber
dem Baron einen köſtlichen Zuſchnitt univerſeller Lügenhaf¬
tigkeit im Geiſt oder vielmehr Ungeiſt unſerer Zeit gegeben,
die mit ihren Puffs und Hombugs ins Große ſpeculirt, wie
wenn Münchhauſen den alten Baron von Poſemuckel über¬
redet, eine Luftſteinfabrik anzulegen, denn ſchließt er, alles
Materielle beſteht aus den vier chemiſchen Grundſtoffen; da
nun in der Luft dieſelben enthalten ſind, ſo hat man an der
Luft das trefflichſte, wohlfeilſte, überall gegenwärtige Mate¬
rial zu Steinen! — Die niedere Komik bedient ſich natür¬
lich des Abſurden in einem außerordentlichen Umfange, im
Stottern, im Verſprechen, im Verhören, im Radebrechen
einer fremden Sprache, beſonders auch im luſtigen Verſpotten
der Abſurditäten der Zauberei. Caspar im Puppenſpiel vom
Fauſt iſt in dieſer Hinſicht eine der ergötzlichſten Geſtalten.
Er perſiflirt das ganze Studium der Nekromantie und
Magie; er läßt ſich von den Teufeln nicht imponiren, ſon¬
dern hänſelt ſie vielmehr mit ſeinem Perlippe, Perlappe auf
grauſam luſtige Weiſe.

b) Das Ekelhafte.

Das Abgeſchmackte iſt die ideelle Seite des Scheußlichen,
die Negation des Verſtandes. Das Ekelhafte iſt die reelle
Seite, die Negation der ſchönen Form der Erſcheinung durch
eine Unform, die aus der phyſiſchen oder moraliſchen Ver¬
weſung entſpringt. Nach der alten Regel, a potiori fit
denominatio
, nennen wir auch niedrigere Stufen des Widrigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0334" n="312"/>
den Geweihen einen Kir&#x017F;chbaum u. &#x017F;. w. Un&#x017F;inn, rufen<lb/>
wir bei die&#x017F;en Jägerlügen aus, unterhalten uns aber vor¬<lb/>
trefflich. <hi rendition="#g">Immermann</hi> hat in &#x017F;einem Münchhau&#x017F;en die<lb/>
Parodie der Jägerauf&#x017F;chneiderei fallen gela&#x017F;&#x017F;en, dafür aber<lb/>
dem Baron einen kö&#x017F;tlichen Zu&#x017F;chnitt univer&#x017F;eller Lügenhaf¬<lb/>
tigkeit im Gei&#x017F;t oder vielmehr Ungei&#x017F;t un&#x017F;erer Zeit gegeben,<lb/>
die mit ihren Puffs und Hombugs ins Große &#x017F;peculirt, wie<lb/>
wenn Münchhau&#x017F;en den alten Baron von Po&#x017F;emuckel über¬<lb/>
redet, eine Luft&#x017F;teinfabrik anzulegen, denn &#x017F;chließt er, alles<lb/>
Materielle be&#x017F;teht aus den vier chemi&#x017F;chen Grund&#x017F;toffen; da<lb/>
nun in der Luft die&#x017F;elben enthalten &#x017F;ind, &#x017F;o hat man an der<lb/>
Luft das trefflich&#x017F;te, wohlfeil&#x017F;te, überall gegenwärtige Mate¬<lb/>
rial zu Steinen! &#x2014; Die niedere Komik bedient &#x017F;ich natür¬<lb/>
lich des Ab&#x017F;urden in einem außerordentlichen Umfange, im<lb/>
Stottern, im Ver&#x017F;prechen, im Verhören, im Radebrechen<lb/>
einer fremden Sprache, be&#x017F;onders auch im lu&#x017F;tigen Ver&#x017F;potten<lb/>
der Ab&#x017F;urditäten der Zauberei. Caspar im Puppen&#x017F;piel vom<lb/>
Fau&#x017F;t i&#x017F;t in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht eine der ergötzlich&#x017F;ten Ge&#x017F;talten.<lb/>
Er per&#x017F;iflirt das ganze Studium der Nekromantie und<lb/>
Magie; er läßt &#x017F;ich von den Teufeln nicht imponiren, &#x017F;on¬<lb/>
dern hän&#x017F;elt &#x017F;ie vielmehr mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Perlippe, Perlappe</hi> auf<lb/>
grau&#x017F;am lu&#x017F;tige Wei&#x017F;e.</p><lb/>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#g">Das Ekelhafte.</hi><lb/></head>
                <p>Das Abge&#x017F;chmackte i&#x017F;t die ideelle Seite des Scheußlichen,<lb/>
die Negation des Ver&#x017F;tandes. Das Ekelhafte i&#x017F;t die reelle<lb/>
Seite, die Negation der &#x017F;chönen Form der Er&#x017F;cheinung durch<lb/>
eine Unform, die aus der phy&#x017F;i&#x017F;chen oder morali&#x017F;chen Ver¬<lb/>
we&#x017F;ung ent&#x017F;pringt. Nach der alten Regel, <hi rendition="#aq">a potiori fit<lb/>
denominatio</hi>, nennen wir auch niedrigere Stufen des Widrigen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0334] den Geweihen einen Kirſchbaum u. ſ. w. Unſinn, rufen wir bei dieſen Jägerlügen aus, unterhalten uns aber vor¬ trefflich. Immermann hat in ſeinem Münchhauſen die Parodie der Jägeraufſchneiderei fallen gelaſſen, dafür aber dem Baron einen köſtlichen Zuſchnitt univerſeller Lügenhaf¬ tigkeit im Geiſt oder vielmehr Ungeiſt unſerer Zeit gegeben, die mit ihren Puffs und Hombugs ins Große ſpeculirt, wie wenn Münchhauſen den alten Baron von Poſemuckel über¬ redet, eine Luftſteinfabrik anzulegen, denn ſchließt er, alles Materielle beſteht aus den vier chemiſchen Grundſtoffen; da nun in der Luft dieſelben enthalten ſind, ſo hat man an der Luft das trefflichſte, wohlfeilſte, überall gegenwärtige Mate¬ rial zu Steinen! — Die niedere Komik bedient ſich natür¬ lich des Abſurden in einem außerordentlichen Umfange, im Stottern, im Verſprechen, im Verhören, im Radebrechen einer fremden Sprache, beſonders auch im luſtigen Verſpotten der Abſurditäten der Zauberei. Caspar im Puppenſpiel vom Fauſt iſt in dieſer Hinſicht eine der ergötzlichſten Geſtalten. Er perſiflirt das ganze Studium der Nekromantie und Magie; er läßt ſich von den Teufeln nicht imponiren, ſon¬ dern hänſelt ſie vielmehr mit ſeinem Perlippe, Perlappe auf grauſam luſtige Weiſe. b) Das Ekelhafte. Das Abgeſchmackte iſt die ideelle Seite des Scheußlichen, die Negation des Verſtandes. Das Ekelhafte iſt die reelle Seite, die Negation der ſchönen Form der Erſcheinung durch eine Unform, die aus der phyſiſchen oder moraliſchen Ver¬ weſung entſpringt. Nach der alten Regel, a potiori fit denominatio, nennen wir auch niedrigere Stufen des Widrigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/334
Zitationshilfe: Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/334>, abgerufen am 20.04.2019.