Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem tollen Spuk erscheint ein dicker Beelzebub, eine Schaale
in der Hand; ein riesiges Todtengerippe in Reiterstiefeln
postirt sich ihm mit einer Champagnerflasche gegenüber; der
Kork springt in die Luft und Fliegen, Skorpione, Schlangen,
Teufelchen, Wanzen, Flöhe, entsprudeln der Flasche und
stürzen in die bereit gehaltene Schaale. Zuletzt aber kommt
eine Sylphide und tanzt ein entzückendes Solo. Doch plötz¬
lich springt ein Teufel mit der Hetzpeitsche hervor. Die
Sylphide verliert ihre Flügel und bekommt Arme dafür.
Die Hetzpeitsche knallt und die Tänzerin muß nun auf den
Armen stehen, gehen und tanzen. Ueberall schweben ähnliche
Sylphiden in der Luft, von höllischen Blasbälgen und Teufels¬
odem getrieben, die man bald auf Degenspitzen schweben,
bald durch Reifen springen sieht, bis endlich die Teufel sich
auf schuppige Drachengespenster schwingen, welche die Tänze¬
rinnen mit ihren Krallen ergreifen und mit ihnen davon
fahren:

"Das ist das Loos der Schönen auf der Erde."


C.
Die Caricatur.

Das Schöne erscheint entweder als das erhabene oder
gefällige, oder als das absolute, welches den Gegensatz des
Erhabenen und Gefälligen in sich zur vollkommenen Harmonie
versöhnt. Nicht so transcendent, wie das Erhabene, nicht so
bequem zugänglich, wie das Gefällige, wird die Unendlichkeit
des erstern in ihm zur Würde, die Endlichkeit des zweiten zur
Anmuth. Die Würde kann aber zugleich anmuthig, die An¬
muth zugleich würdevoll sein. Das Häßliche als eine

dieſem tollen Spuk erſcheint ein dicker Beelzebub, eine Schaale
in der Hand; ein rieſiges Todtengerippe in Reiterſtiefeln
poſtirt ſich ihm mit einer Champagnerflaſche gegenüber; der
Kork ſpringt in die Luft und Fliegen, Skorpione, Schlangen,
Teufelchen, Wanzen, Flöhe, entſprudeln der Flaſche und
ſtürzen in die bereit gehaltene Schaale. Zuletzt aber kommt
eine Sylphide und tanzt ein entzückendes Solo. Doch plötz¬
lich ſpringt ein Teufel mit der Hetzpeitſche hervor. Die
Sylphide verliert ihre Flügel und bekommt Arme dafür.
Die Hetzpeitſche knallt und die Tänzerin muß nun auf den
Armen ſtehen, gehen und tanzen. Ueberall ſchweben ähnliche
Sylphiden in der Luft, von hölliſchen Blasbälgen und Teufels¬
odem getrieben, die man bald auf Degenſpitzen ſchweben,
bald durch Reifen ſpringen ſieht, bis endlich die Teufel ſich
auf ſchuppige Drachengeſpenſter ſchwingen, welche die Tänze¬
rinnen mit ihren Krallen ergreifen und mit ihnen davon
fahren:

„Das iſt das Loos der Schönen auf der Erde.“


C.
Die Caricatur.

Das Schöne erſcheint entweder als das erhabene oder
gefällige, oder als das abſolute, welches den Gegenſatz des
Erhabenen und Gefälligen in ſich zur vollkommenen Harmonie
verſöhnt. Nicht ſo transcendent, wie das Erhabene, nicht ſo
bequem zugänglich, wie das Gefällige, wird die Unendlichkeit
des erſtern in ihm zur Würde, die Endlichkeit des zweiten zur
Anmuth. Die Würde kann aber zugleich anmuthig, die An¬
muth zugleich würdevoll ſein. Das Häßliche als eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0408" n="386"/>
die&#x017F;em tollen Spuk er&#x017F;cheint ein dicker Beelzebub, eine Schaale<lb/>
in der Hand; ein rie&#x017F;iges Todtengerippe in Reiter&#x017F;tiefeln<lb/>
po&#x017F;tirt &#x017F;ich ihm mit einer Champagnerfla&#x017F;che gegenüber; der<lb/>
Kork &#x017F;pringt in die Luft und Fliegen, Skorpione, Schlangen,<lb/>
Teufelchen, Wanzen, Flöhe, ent&#x017F;prudeln der Fla&#x017F;che und<lb/>
&#x017F;türzen in die bereit gehaltene Schaale. Zuletzt aber kommt<lb/>
eine Sylphide und tanzt ein entzückendes Solo. Doch plötz¬<lb/>
lich &#x017F;pringt ein Teufel mit der Hetzpeit&#x017F;che hervor. Die<lb/>
Sylphide verliert ihre Flügel und bekommt Arme dafür.<lb/>
Die Hetzpeit&#x017F;che knallt und die Tänzerin muß nun auf den<lb/>
Armen &#x017F;tehen, gehen und tanzen. Ueberall &#x017F;chweben ähnliche<lb/>
Sylphiden in der Luft, von hölli&#x017F;chen Blasbälgen und Teufels¬<lb/>
odem getrieben, die man bald auf Degen&#x017F;pitzen &#x017F;chweben,<lb/>
bald durch Reifen &#x017F;pringen &#x017F;ieht, bis endlich die Teufel &#x017F;ich<lb/>
auf &#x017F;chuppige Drachenge&#x017F;pen&#x017F;ter &#x017F;chwingen, welche die Tänze¬<lb/>
rinnen mit ihren Krallen ergreifen und mit ihnen davon<lb/>
fahren:</p><lb/>
                  <p>&#x201E;Das i&#x017F;t das Loos der Schönen auf der Erde.&#x201C;</p><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">C</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die Caricatur.</hi><lb/></head>
            <p>Das Schöne er&#x017F;cheint entweder als das erhabene oder<lb/>
gefällige, oder als das ab&#x017F;olute, welches den Gegen&#x017F;atz des<lb/>
Erhabenen und Gefälligen in &#x017F;ich zur vollkommenen Harmonie<lb/>
ver&#x017F;öhnt. Nicht &#x017F;o transcendent, wie das Erhabene, nicht &#x017F;o<lb/>
bequem zugänglich, wie das Gefällige, wird die Unendlichkeit<lb/>
des er&#x017F;tern in ihm zur Würde, die Endlichkeit des zweiten zur<lb/>
Anmuth. Die Würde kann aber zugleich anmuthig, die An¬<lb/>
muth zugleich würdevoll &#x017F;ein. Das Häßliche als eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0408] dieſem tollen Spuk erſcheint ein dicker Beelzebub, eine Schaale in der Hand; ein rieſiges Todtengerippe in Reiterſtiefeln poſtirt ſich ihm mit einer Champagnerflaſche gegenüber; der Kork ſpringt in die Luft und Fliegen, Skorpione, Schlangen, Teufelchen, Wanzen, Flöhe, entſprudeln der Flaſche und ſtürzen in die bereit gehaltene Schaale. Zuletzt aber kommt eine Sylphide und tanzt ein entzückendes Solo. Doch plötz¬ lich ſpringt ein Teufel mit der Hetzpeitſche hervor. Die Sylphide verliert ihre Flügel und bekommt Arme dafür. Die Hetzpeitſche knallt und die Tänzerin muß nun auf den Armen ſtehen, gehen und tanzen. Ueberall ſchweben ähnliche Sylphiden in der Luft, von hölliſchen Blasbälgen und Teufels¬ odem getrieben, die man bald auf Degenſpitzen ſchweben, bald durch Reifen ſpringen ſieht, bis endlich die Teufel ſich auf ſchuppige Drachengeſpenſter ſchwingen, welche die Tänze¬ rinnen mit ihren Krallen ergreifen und mit ihnen davon fahren: „Das iſt das Loos der Schönen auf der Erde.“ C. Die Caricatur. Das Schöne erſcheint entweder als das erhabene oder gefällige, oder als das abſolute, welches den Gegenſatz des Erhabenen und Gefälligen in ſich zur vollkommenen Harmonie verſöhnt. Nicht ſo transcendent, wie das Erhabene, nicht ſo bequem zugänglich, wie das Gefällige, wird die Unendlichkeit des erſtern in ihm zur Würde, die Endlichkeit des zweiten zur Anmuth. Die Würde kann aber zugleich anmuthig, die An¬ muth zugleich würdevoll ſein. Das Häßliche als eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/408
Zitationshilfe: Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/408>, abgerufen am 20.04.2019.