Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Schluß.

Die Olympischen Götter waren die schönsten Gestalten,
die jemals von der Phantasie erzeugt wurden. Dennoch
hatten sie unter sich den hinkenden Hephästos und dieser
hinkende Gott war nicht nur mit der schönsten Göttin, mit
der schaumgeborenen Aphrodite, vermählt, sondern er war
auch der sinnige Gott der bildenden Kunst und wußte die
schönsten Gestalten zu erschaffen. Und obwohl die Götter
so schön und so unsterblich waren, so hielten sie es doch nicht
unter ihrer Würde, zuweilen in ein Gelächter auszubrechen,
das Homer ein unauslöschliches nennt, wie da, als Hephästos
die eigene Gattin und den Ares mit einem Fangnetz umwo¬
ben hatte. So erkennt die Griechische Mythologie den Zu¬
sammenhang des Schönen, Häßlichen und Komischen an.
Aber sie thut dies auch noch in einem besondern Mythus,
auf welchen Bohtz in seiner Schrift: über das Komische
und die Komödie, 1844, 51., aufmerksam macht und den
wir in den Deipnosophisten des Athenäus, XIV., 2.,
finden. Parmeniskos war in die Höhle des Trophonios
gestiegen und hatte ihre grauenvollen Wunder gesehen. Seit¬
dem konnte er nicht mehr lachen und befragte deshalb das
Orakel von Delphi, welches ihm antwortete, daß ihm die
Mutter in ihrem Hause die Fähigkeit zum Lachen wieder
verleihen werde. Als nun Parmeniskos nach Delos kam,
suchte er das Bild der Mutter des Gottes, der Latona.
Dies wurde ihm in einem unförmlichen Klotz gezeigt, worüber
er, der eine schöne Bildsäule zu schauen erwartet hatte, zum

Schluß.

Die Olympiſchen Götter waren die ſchönſten Geſtalten,
die jemals von der Phantaſie erzeugt wurden. Dennoch
hatten ſie unter ſich den hinkenden Hephäſtos und dieſer
hinkende Gott war nicht nur mit der ſchönſten Göttin, mit
der ſchaumgeborenen Aphrodite, vermählt, ſondern er war
auch der ſinnige Gott der bildenden Kunſt und wußte die
ſchönſten Geſtalten zu erſchaffen. Und obwohl die Götter
ſo ſchön und ſo unſterblich waren, ſo hielten ſie es doch nicht
unter ihrer Würde, zuweilen in ein Gelächter auszubrechen,
das Homer ein unauslöſchliches nennt, wie da, als Hephäſtos
die eigene Gattin und den Ares mit einem Fangnetz umwo¬
ben hatte. So erkennt die Griechiſche Mythologie den Zu¬
ſammenhang des Schönen, Häßlichen und Komiſchen an.
Aber ſie thut dies auch noch in einem beſondern Mythus,
auf welchen Bohtz in ſeiner Schrift: über das Komiſche
und die Komödie, 1844, 51., aufmerkſam macht und den
wir in den Deipnoſophiſten des Athenäus, XIV., 2.,
finden. Parmeniskos war in die Höhle des Trophonios
geſtiegen und hatte ihre grauenvollen Wunder geſehen. Seit¬
dem konnte er nicht mehr lachen und befragte deshalb das
Orakel von Delphi, welches ihm antwortete, daß ihm die
Mutter in ihrem Hauſe die Fähigkeit zum Lachen wieder
verleihen werde. Als nun Parmeniskos nach Delos kam,
ſuchte er das Bild der Mutter des Gottes, der Latona.
Dies wurde ihm in einem unförmlichen Klotz gezeigt, worüber
er, der eine ſchöne Bildſäule zu ſchauen erwartet hatte, zum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0451" n="429"/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Schluß.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Die Olympi&#x017F;chen Götter waren die &#x017F;chön&#x017F;ten Ge&#x017F;talten,<lb/>
die jemals von der Phanta&#x017F;ie erzeugt wurden. Dennoch<lb/>
hatten &#x017F;ie unter &#x017F;ich den hinkenden Hephä&#x017F;tos und die&#x017F;er<lb/>
hinkende Gott war nicht nur mit der &#x017F;chön&#x017F;ten Göttin, mit<lb/>
der &#x017F;chaumgeborenen Aphrodite, vermählt, &#x017F;ondern er war<lb/>
auch der &#x017F;innige Gott der bildenden Kun&#x017F;t und wußte die<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Ge&#x017F;talten zu er&#x017F;chaffen. Und obwohl die Götter<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chön und &#x017F;o un&#x017F;terblich waren, &#x017F;o hielten &#x017F;ie es doch nicht<lb/>
unter ihrer Würde, zuweilen in ein Gelächter auszubrechen,<lb/>
das Homer ein unauslö&#x017F;chliches nennt, wie da, als Hephä&#x017F;tos<lb/>
die eigene Gattin und den Ares mit einem Fangnetz umwo¬<lb/>
ben hatte. So erkennt die Griechi&#x017F;che Mythologie den Zu¬<lb/>
&#x017F;ammenhang des Schönen, Häßlichen und Komi&#x017F;chen an.<lb/>
Aber &#x017F;ie thut dies auch noch in einem be&#x017F;ondern Mythus,<lb/>
auf welchen <hi rendition="#g">Bohtz</hi> in &#x017F;einer Schrift: über das Komi&#x017F;che<lb/>
und die Komödie, 1844, 51., aufmerk&#x017F;am macht und den<lb/>
wir in den Deipno&#x017F;ophi&#x017F;ten des <hi rendition="#g">Athenäus</hi>, <hi rendition="#aq">XIV</hi>., 2.,<lb/>
finden. Parmeniskos war in die Höhle des Trophonios<lb/>
ge&#x017F;tiegen und hatte ihre grauenvollen Wunder ge&#x017F;ehen. Seit¬<lb/>
dem konnte er nicht mehr lachen und befragte deshalb das<lb/>
Orakel von Delphi, welches ihm antwortete, daß ihm die<lb/>
Mutter in ihrem Hau&#x017F;e die Fähigkeit zum Lachen wieder<lb/>
verleihen werde. Als nun Parmeniskos nach Delos kam,<lb/>
&#x017F;uchte er das Bild der Mutter des Gottes, der Latona.<lb/>
Dies wurde ihm in einem unförmlichen Klotz gezeigt, worüber<lb/>
er, der eine &#x017F;chöne Bild&#x017F;äule zu &#x017F;chauen erwartet hatte, zum<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0451] Schluß. Die Olympiſchen Götter waren die ſchönſten Geſtalten, die jemals von der Phantaſie erzeugt wurden. Dennoch hatten ſie unter ſich den hinkenden Hephäſtos und dieſer hinkende Gott war nicht nur mit der ſchönſten Göttin, mit der ſchaumgeborenen Aphrodite, vermählt, ſondern er war auch der ſinnige Gott der bildenden Kunſt und wußte die ſchönſten Geſtalten zu erſchaffen. Und obwohl die Götter ſo ſchön und ſo unſterblich waren, ſo hielten ſie es doch nicht unter ihrer Würde, zuweilen in ein Gelächter auszubrechen, das Homer ein unauslöſchliches nennt, wie da, als Hephäſtos die eigene Gattin und den Ares mit einem Fangnetz umwo¬ ben hatte. So erkennt die Griechiſche Mythologie den Zu¬ ſammenhang des Schönen, Häßlichen und Komiſchen an. Aber ſie thut dies auch noch in einem beſondern Mythus, auf welchen Bohtz in ſeiner Schrift: über das Komiſche und die Komödie, 1844, 51., aufmerkſam macht und den wir in den Deipnoſophiſten des Athenäus, XIV., 2., finden. Parmeniskos war in die Höhle des Trophonios geſtiegen und hatte ihre grauenvollen Wunder geſehen. Seit¬ dem konnte er nicht mehr lachen und befragte deshalb das Orakel von Delphi, welches ihm antwortete, daß ihm die Mutter in ihrem Hauſe die Fähigkeit zum Lachen wieder verleihen werde. Als nun Parmeniskos nach Delos kam, ſuchte er das Bild der Mutter des Gottes, der Latona. Dies wurde ihm in einem unförmlichen Klotz gezeigt, worüber er, der eine ſchöne Bildſäule zu ſchauen erwartet hatte, zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/451
Zitationshilfe: Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/451>, abgerufen am 19.04.2019.