Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roux, Wilhelm: Der Kampf der Teile des Organismus. Leipzig, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
Resume.

Wir sahen im ersten Kapitel, dass die functionelle An-
passung, welcher die Fähigkeit der directen Selbstgestaltung
des Zweckmässigen auch unter ganz neuen Verhältnissen zu-
kommt, von Darwin und Wallace keine Erklärung erfahren
hat; dass sie einer solchen aber in hohem Maasse bedarf, weil
sie dem Hauptprincipe dieser Autoren, der Entstehung des
Zweckmässigen durch Auslese aus freien Variationen, die ge-
fährlichste Concurrenz macht und durch die directe Gestaltung
des Zweckmässigen den Schein eines metaphysischen Principes
gewinnt.

Die derartige Wirkung der functionellen Anpassung be-
kundet sich in der directen zweckmässigen Umgestaltung der
Organe, wenn sie durch eine neu aufgetretene embryonale oder
erworbene pathologische Variation eines Theiles in der Art und
Grösse ihres Gebrauches dauernd verändert werden, oder wenn
diese Aenderung durch eine Alteration der äusseren Lebens-
bedingungen oder beim Menschen durch den freien Willen er-
zwungen wird. Dieser längst bekannten Wirkungsweise wurde
eine neue Gruppe von Wirkungen hinzugefügt, bestehend einmal
in der Ausbildung der statischen Structur der Knochen und der
bindegewebigen Organe, sowie in der entsprechenden dynami-
schen Structur der aus glatten Muskelfasern gebildeten Organe,

VI.
Résumé.

Wir sahen im ersten Kapitel, dass die functionelle An-
passung, welcher die Fähigkeit der directen Selbstgestaltung
des Zweckmässigen auch unter ganz neuen Verhältnissen zu-
kommt, von Darwin und Wallace keine Erklärung erfahren
hat; dass sie einer solchen aber in hohem Maasse bedarf, weil
sie dem Hauptprincipe dieser Autoren, der Entstehung des
Zweckmässigen durch Auslese aus freien Variationen, die ge-
fährlichste Concurrenz macht und durch die directe Gestaltung
des Zweckmässigen den Schein eines metaphysischen Principes
gewinnt.

Die derartige Wirkung der functionellen Anpassung be-
kundet sich in der directen zweckmässigen Umgestaltung der
Organe, wenn sie durch eine neu aufgetretene embryonale oder
erworbene pathologische Variation eines Theiles in der Art und
Grösse ihres Gebrauches dauernd verändert werden, oder wenn
diese Aenderung durch eine Alteration der äusseren Lebens-
bedingungen oder beim Menschen durch den freien Willen er-
zwungen wird. Dieser längst bekannten Wirkungsweise wurde
eine neue Gruppe von Wirkungen hinzugefügt, bestehend einmal
in der Ausbildung der statischen Structur der Knochen und der
bindegewebigen Organe, sowie in der entsprechenden dynami-
schen Structur der aus glatten Muskelfasern gebildeten Organe,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0250" n="[236]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">VI.<lb/><hi rendition="#g">Résumé</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p>Wir sahen im ersten Kapitel, dass die functionelle An-<lb/>
passung, welcher die Fähigkeit der directen Selbstgestaltung<lb/>
des Zweckmässigen auch unter ganz neuen Verhältnissen zu-<lb/>
kommt, von <hi rendition="#g">Darwin</hi> und <hi rendition="#g">Wallace</hi> keine Erklärung erfahren<lb/>
hat; dass sie einer solchen aber in hohem Maasse bedarf, weil<lb/>
sie dem Hauptprincipe dieser Autoren, der Entstehung des<lb/>
Zweckmässigen durch Auslese aus freien Variationen, die ge-<lb/>
fährlichste Concurrenz macht und durch die directe Gestaltung<lb/>
des Zweckmässigen den Schein eines metaphysischen Principes<lb/>
gewinnt.</p><lb/>
        <p>Die derartige Wirkung der functionellen Anpassung be-<lb/>
kundet sich in der directen zweckmässigen Umgestaltung der<lb/>
Organe, wenn sie durch eine neu aufgetretene embryonale oder<lb/>
erworbene pathologische Variation eines Theiles in der Art und<lb/>
Grösse ihres Gebrauches dauernd verändert werden, oder wenn<lb/>
diese Aenderung durch eine Alteration der äusseren Lebens-<lb/>
bedingungen oder beim Menschen durch den freien Willen er-<lb/>
zwungen wird. Dieser längst bekannten Wirkungsweise wurde<lb/>
eine neue Gruppe von Wirkungen hinzugefügt, bestehend einmal<lb/>
in der Ausbildung der statischen Structur der Knochen und der<lb/>
bindegewebigen Organe, sowie in der entsprechenden dynami-<lb/>
schen Structur der aus glatten Muskelfasern gebildeten Organe,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[236]/0250] VI. Résumé. Wir sahen im ersten Kapitel, dass die functionelle An- passung, welcher die Fähigkeit der directen Selbstgestaltung des Zweckmässigen auch unter ganz neuen Verhältnissen zu- kommt, von Darwin und Wallace keine Erklärung erfahren hat; dass sie einer solchen aber in hohem Maasse bedarf, weil sie dem Hauptprincipe dieser Autoren, der Entstehung des Zweckmässigen durch Auslese aus freien Variationen, die ge- fährlichste Concurrenz macht und durch die directe Gestaltung des Zweckmässigen den Schein eines metaphysischen Principes gewinnt. Die derartige Wirkung der functionellen Anpassung be- kundet sich in der directen zweckmässigen Umgestaltung der Organe, wenn sie durch eine neu aufgetretene embryonale oder erworbene pathologische Variation eines Theiles in der Art und Grösse ihres Gebrauches dauernd verändert werden, oder wenn diese Aenderung durch eine Alteration der äusseren Lebens- bedingungen oder beim Menschen durch den freien Willen er- zwungen wird. Dieser längst bekannten Wirkungsweise wurde eine neue Gruppe von Wirkungen hinzugefügt, bestehend einmal in der Ausbildung der statischen Structur der Knochen und der bindegewebigen Organe, sowie in der entsprechenden dynami- schen Structur der aus glatten Muskelfasern gebildeten Organe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roux_kampf_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roux_kampf_1881/250
Zitationshilfe: Roux, Wilhelm: Der Kampf der Teile des Organismus. Leipzig, 1881, S. [236]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roux_kampf_1881/250>, abgerufen am 21.09.2019.