Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

so in den benachbarten Wäldern zu finden.
item Genista spinosa, Gnaphalium mit schönen weissen vnd
Leibfarben Blumen/ Filipendula, &c. Vnten am Berge
herumb findet man das Martagon, Hypericon, Buglossum
sylvestre,
sonst Lycopsis oder Echium genand/ mit blawen
vnd weissen Blumen/ Horminum sylvestre, mit vnterschied-
lichen Farben Blumen/ als blaw/ braun/ Leibfarb/ roth vnd
weiß/ auch halb blaw vnd weiß/ Verbena vnd Jacobea, der
habe ich eine Pflantze dran gefunden/ deren Blumen in der
mitten gelbe/ vnd rings herumb mit weissen Blättern gezie-
ret waren.


III.
Der Moraß oder Bruch.

DEr ziehet an der Hessemischen Feldmarck herumm/
erstrecket sich ziemlich weit vnd lang/ trägt zwar mei-
stentheils Schilff vnd Rohr/ jedoch kommen auff
denen dran ligenden Wiesen seine Simplicia herfür/ so auch
die Apothecker nicht entrahten können/ als sonderlich das
Scordium, so da heuffig hin vnd wieder zu finden/ die Petasi-
tes
wächset auch an dem Graben viel/ so wol die Althaea oder
Ibiscus, item eine schöne grosse Esula oder Tithymalus ma-
jor,
etzliche Species Iridis, als gelbe mit Violbraun gespren-
get/ Iris angustifolia pratensis flore caeruleo & albo, Orchis
vnd Cynosorchis, Satyrium von schönen grossen Blumen
vnd vnterschiedlichen Farben/ Helleborine, Morsus Diaboli
vnd Jacea pratensis, so ich dar mit schönen braun vnd weiß
gesprengeten/ auch mit gantz weissen Blumen gefunden ha-
be/ so einen Lust-Garten nicht wenig zieren. Die Cardamine
wächset auch viel darinnen/ worunter ich einmal eine Pflantze

mit
P iij

ſo in den benachbarten Waͤldern zu finden.
item Geniſta ſpinoſa, Gnaphalium mit ſchoͤnen weiſſen vnd
Leibfarben Blumen/ Filipendula, &c. Vnten am Berge
herumb findet man das Martagon, Hypericon, Bugloſſum
ſylveſtre,
ſonſt Lycopſis oder Echium genand/ mit blawen
vnd weiſſen Blumen/ Horminum ſylveſtre, mit vnterſchied-
lichen Farben Blumen/ als blaw/ braun/ Leibfarb/ roth vnd
weiß/ auch halb blaw vnd weiß/ Verbena vnd Jacobea, der
habe ich eine Pflantze dran gefunden/ deren Blumen in der
mitten gelbe/ vnd rings herumb mit weiſſen Blaͤttern gezie-
ret waren.


III.
Der Moraß oder Bruch.

DEr ziehet an der Heſſemiſchen Feldmarck herum̃/
erſtrecket ſich ziemlich weit vnd lang/ traͤgt zwar mei-
ſtentheils Schilff vnd Rohr/ jedoch kommen auff
denen dran ligenden Wieſen ſeine Simplicia herfuͤr/ ſo auch
die Apothecker nicht entrahten koͤnnen/ als ſonderlich das
Scordium, ſo da heuffig hin vnd wieder zu finden/ die Petaſi-
tes
waͤchſet auch an dem Graben viel/ ſo wol die Althæa oder
Ibiſcus, item eine ſchoͤne groſſe Eſula oder Tithymalus ma-
jor,
etzliche Species Iridis, als gelbe mit Violbraun geſpren-
get/ Iris anguſtifolia pratenſis flore cæruleo & albo, Orchis
vnd Cynoſorchis, Satyrium von ſchoͤnen groſſen Blumen
vnd vnterſchiedlichen Farben/ Helleborine, Morſus Diaboli
vnd Jacea pratenſis, ſo ich dar mit ſchoͤnen braun vnd weiß
geſprengeten/ auch mit gantz weiſſen Blumen gefunden ha-
be/ ſo einen Luſt-Garten nicht wenig zieren. Die Cardamine
waͤchſet auch viel dariñen/ worunter ich einmal eine Pflantze

mit
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;o in den benachbarten Wa&#x0364;ldern zu finden.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">item Geni&#x017F;ta &#x017F;pino&#x017F;a, Gnaphalium</hi> mit &#x017F;cho&#x0364;nen wei&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
Leibfarben Blumen/ <hi rendition="#aq">Filipendula, &amp;c.</hi> Vnten am Berge<lb/>
herumb findet man das <hi rendition="#aq">Martagon, Hypericon, Buglo&#x017F;&#x017F;um<lb/>
&#x017F;ylve&#x017F;tre,</hi> &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">Lycop&#x017F;is</hi> oder <hi rendition="#aq">Echium</hi> genand/ mit blawen<lb/>
vnd wei&#x017F;&#x017F;en Blumen/ <hi rendition="#aq">Horminum &#x017F;ylve&#x017F;tre,</hi> mit vnter&#x017F;chied-<lb/>
lichen Farben Blumen/ als blaw/ braun/ Leibfarb/ roth vnd<lb/>
weiß/ auch halb blaw vnd weiß/ <hi rendition="#aq">Verbena</hi> vnd <hi rendition="#aq">Jacobea,</hi> der<lb/>
habe ich eine Pflantze dran gefunden/ deren Blumen in der<lb/>
mitten gelbe/ vnd rings herumb mit wei&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;ttern gezie-<lb/>
ret waren.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi><lb/>
Der Moraß oder Bruch.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er ziehet an der He&#x017F;&#x017F;emi&#x017F;chen Feldmarck herum&#x0303;/</hi><lb/>
er&#x017F;trecket &#x017F;ich ziemlich weit vnd lang/ tra&#x0364;gt zwar mei-<lb/>
&#x017F;tentheils Schilff vnd Rohr/ jedoch kommen auff<lb/>
denen dran ligenden Wie&#x017F;en &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Simplicia</hi> herfu&#x0364;r/ &#x017F;o auch<lb/>
die Apothecker nicht entrahten ko&#x0364;nnen/ als &#x017F;onderlich das<lb/><hi rendition="#aq">Scordium,</hi> &#x017F;o da heuffig hin vnd wieder zu finden/ die <hi rendition="#aq">Peta&#x017F;i-<lb/>
tes</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et auch an dem Graben viel/ &#x017F;o wol die <hi rendition="#aq">Althæa</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Ibi&#x017F;cus,</hi> item eine &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">E&#x017F;ula</hi> oder <hi rendition="#aq">Tithymalus ma-<lb/>
jor,</hi> etzliche <hi rendition="#aq">Species Iridis,</hi> als gelbe mit Violbraun ge&#x017F;pren-<lb/>
get/ <hi rendition="#aq">Iris angu&#x017F;tifolia praten&#x017F;is flore cæruleo &amp; albo, Orchis</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Cyno&#x017F;orchis, Satyrium</hi> von &#x017F;cho&#x0364;nen gro&#x017F;&#x017F;en Blumen<lb/>
vnd vnter&#x017F;chiedlichen Farben/ <hi rendition="#aq">Helleborine, Mor&#x017F;us Diaboli</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Jacea praten&#x017F;is,</hi> &#x017F;o ich dar mit &#x017F;cho&#x0364;nen braun vnd weiß<lb/>
ge&#x017F;prengeten/ auch mit gantz wei&#x017F;&#x017F;en Blumen gefunden ha-<lb/>
be/ &#x017F;o einen Lu&#x017F;t-Garten nicht wenig zieren. Die <hi rendition="#aq">Cardamine</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et auch viel dariñen/ worunter ich einmal eine Pflantze<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0149] ſo in den benachbarten Waͤldern zu finden. item Geniſta ſpinoſa, Gnaphalium mit ſchoͤnen weiſſen vnd Leibfarben Blumen/ Filipendula, &c. Vnten am Berge herumb findet man das Martagon, Hypericon, Bugloſſum ſylveſtre, ſonſt Lycopſis oder Echium genand/ mit blawen vnd weiſſen Blumen/ Horminum ſylveſtre, mit vnterſchied- lichen Farben Blumen/ als blaw/ braun/ Leibfarb/ roth vnd weiß/ auch halb blaw vnd weiß/ Verbena vnd Jacobea, der habe ich eine Pflantze dran gefunden/ deren Blumen in der mitten gelbe/ vnd rings herumb mit weiſſen Blaͤttern gezie- ret waren. III. Der Moraß oder Bruch. DEr ziehet an der Heſſemiſchen Feldmarck herum̃/ erſtrecket ſich ziemlich weit vnd lang/ traͤgt zwar mei- ſtentheils Schilff vnd Rohr/ jedoch kommen auff denen dran ligenden Wieſen ſeine Simplicia herfuͤr/ ſo auch die Apothecker nicht entrahten koͤnnen/ als ſonderlich das Scordium, ſo da heuffig hin vnd wieder zu finden/ die Petaſi- tes waͤchſet auch an dem Graben viel/ ſo wol die Althæa oder Ibiſcus, item eine ſchoͤne groſſe Eſula oder Tithymalus ma- jor, etzliche Species Iridis, als gelbe mit Violbraun geſpren- get/ Iris anguſtifolia pratenſis flore cæruleo & albo, Orchis vnd Cynoſorchis, Satyrium von ſchoͤnen groſſen Blumen vnd vnterſchiedlichen Farben/ Helleborine, Morſus Diaboli vnd Jacea pratenſis, ſo ich dar mit ſchoͤnen braun vnd weiß geſprengeten/ auch mit gantz weiſſen Blumen gefunden ha- be/ ſo einen Luſt-Garten nicht wenig zieren. Die Cardamine waͤchſet auch viel dariñen/ worunter ich einmal eine Pflantze mit P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/149
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/149>, abgerufen am 22.08.2019.