Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rudolphi, Caroline Christiane Louise: Gemälde weiblicher Erziehung. Bd. 1. Heidelberg, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Gegenwärtige Briefe über weibliche Erziehung
dürften sich vielleicht ohne Vorrede in die weibliche
lesende Welt wagen, ohne die beschämende Frage:
was wollt ihr? wozu seyd ihr erschienen? zu be-
fürchten. Dennoch mögen zur Rechtfertigung ih-
res Daseyns ein Paar Worte vorausgehen.

Die Verfasserin wendet sich mit diesen an das
kleine Publikum, welches sie während des Schrei-
bens einzig vor Augen hatte. Dies denkt sie sich
aus jungen Müttern bestehend, die ihren Natur-
beruf mit einem ernsten Blick ins Auge gefaßt,
und ihn gern auf das würdigste erfüllen wollten,
und eben, weil sie das recht von Herzensgrunde
wollen, auch fremden Rath bei dieser wichtigen
Angelegenheit nicht gar verschmähen.

Vielleicht nehmen sie ihn von der weiblichen



Vorrede.

Gegenwärtige Briefe über weibliche Erziehung
dürften ſich vielleicht ohne Vorrede in die weibliche
leſende Welt wagen, ohne die beſchämende Frage:
was wollt ihr? wozu ſeyd ihr erſchienen? zu be-
fürchten. Dennoch mögen zur Rechtfertigung ih-
res Daſeyns ein Paar Worte vorausgehen.

Die Verfaſſerin wendet ſich mit dieſen an das
kleine Publikum, welches ſie während des Schrei-
bens einzig vor Augen hatte. Dies denkt ſie ſich
aus jungen Müttern beſtehend, die ihren Natur-
beruf mit einem ernſten Blick ins Auge gefaßt,
und ihn gern auf das würdigſte erfüllen wollten,
und eben, weil ſie das recht von Herzensgrunde
wollen, auch fremden Rath bei dieſer wichtigen
Angelegenheit nicht gar verſchmähen.

Vielleicht nehmen ſie ihn von der weiblichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>egenwärtige Briefe über weibliche Erziehung<lb/>
dürften &#x017F;ich vielleicht ohne Vorrede in die weibliche<lb/>
le&#x017F;ende Welt wagen, ohne die be&#x017F;chämende Frage:<lb/>
was wollt ihr? wozu &#x017F;eyd ihr er&#x017F;chienen? zu be-<lb/>
fürchten. Dennoch mögen zur Rechtfertigung ih-<lb/>
res Da&#x017F;eyns ein Paar Worte vorausgehen.</p><lb/>
        <p>Die Verfa&#x017F;&#x017F;erin wendet &#x017F;ich mit die&#x017F;en an das<lb/>
kleine Publikum, welches &#x017F;ie während des Schrei-<lb/>
bens einzig vor Augen hatte. Dies denkt &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
aus jungen Müttern be&#x017F;tehend, die ihren Natur-<lb/>
beruf mit einem ern&#x017F;ten Blick ins Auge gefaßt,<lb/>
und ihn gern auf das würdig&#x017F;te erfüllen wollten,<lb/>
und eben, weil &#x017F;ie das recht von Herzensgrunde<lb/>
wollen, auch fremden Rath bei die&#x017F;er wichtigen<lb/>
Angelegenheit nicht gar ver&#x017F;chmähen.</p><lb/>
        <p>Vielleicht nehmen &#x017F;ie ihn von der weiblichen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] Vorrede. Gegenwärtige Briefe über weibliche Erziehung dürften ſich vielleicht ohne Vorrede in die weibliche leſende Welt wagen, ohne die beſchämende Frage: was wollt ihr? wozu ſeyd ihr erſchienen? zu be- fürchten. Dennoch mögen zur Rechtfertigung ih- res Daſeyns ein Paar Worte vorausgehen. Die Verfaſſerin wendet ſich mit dieſen an das kleine Publikum, welches ſie während des Schrei- bens einzig vor Augen hatte. Dies denkt ſie ſich aus jungen Müttern beſtehend, die ihren Natur- beruf mit einem ernſten Blick ins Auge gefaßt, und ihn gern auf das würdigſte erfüllen wollten, und eben, weil ſie das recht von Herzensgrunde wollen, auch fremden Rath bei dieſer wichtigen Angelegenheit nicht gar verſchmähen. Vielleicht nehmen ſie ihn von der weiblichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rudolphi_erziehung01_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rudolphi_erziehung01_1807/9
Zitationshilfe: Rudolphi, Caroline Christiane Louise: Gemälde weiblicher Erziehung. Bd. 1. Heidelberg, 1807, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rudolphi_erziehung01_1807/9>, abgerufen am 14.07.2020.