Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Der Fürst ritt auf die Jagd, und ward durch ein Gewitter
Getrennt vom stattlichen Geleite seiner Ritter.
Er fand zum erstenmal, woran er nie gedacht,
Ohnmächtig selber sich in eines Höhern Macht.
Ihm war nun Heer und Hof und Herrschaft ohne Nutz,
Er suchte gegen Sturm im offnen Felde Schutz.
Er spähte weit umher, und sah mit halber Freude
Zuletzt ein ländliches unscheinbares Gebäude.
Mit Unmuth trat er ein ins niedre Hüttendach;
Mit seiner Tochter saß ein Vater im Gemach.
Der alte Vater herb, ein Landmann starr und spröde,
Die junge Tochter mild, ein Landkind hold und blöde;
Alsob ein alter Dorn mit rauhbemoos'tem Nacken
Die schönste Rose trüg' als Schmuck an seinen Zacken.
8.
Der Fuͤrſt ritt auf die Jagd, und ward durch ein Gewitter
Getrennt vom ſtattlichen Geleite ſeiner Ritter.
Er fand zum erſtenmal, woran er nie gedacht,
Ohnmaͤchtig ſelber ſich in eines Hoͤhern Macht.
Ihm war nun Heer und Hof und Herrſchaft ohne Nutz,
Er ſuchte gegen Sturm im offnen Felde Schutz.
Er ſpaͤhte weit umher, und ſah mit halber Freude
Zuletzt ein laͤndliches unſcheinbares Gebaͤude.
Mit Unmuth trat er ein ins niedre Huͤttendach;
Mit ſeiner Tochter ſaß ein Vater im Gemach.
Der alte Vater herb, ein Landmann ſtarr und ſproͤde,
Die junge Tochter mild, ein Landkind hold und bloͤde;
Alsob ein alter Dorn mit rauhbemooſ'tem Nacken
Die ſchoͤnſte Roſe truͤg' als Schmuck an ſeinen Zacken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="91"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t ritt auf die Jagd, und ward durch ein Gewitter</l><lb/>
              <l>Getrennt vom &#x017F;tattlichen Geleite &#x017F;einer Ritter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er fand zum er&#x017F;tenmal, woran er nie gedacht,</l><lb/>
              <l>Ohnma&#x0364;chtig &#x017F;elber &#x017F;ich in eines Ho&#x0364;hern Macht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ihm war nun Heer und Hof und Herr&#x017F;chaft ohne Nutz,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;uchte gegen Sturm im offnen Felde Schutz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er &#x017F;pa&#x0364;hte weit umher, und &#x017F;ah mit halber Freude</l><lb/>
              <l>Zuletzt ein la&#x0364;ndliches un&#x017F;cheinbares Geba&#x0364;ude.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mit Unmuth trat er ein ins niedre Hu&#x0364;ttendach;</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer Tochter &#x017F;aß ein Vater im Gemach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der alte Vater herb, ein Landmann &#x017F;tarr und &#x017F;pro&#x0364;de,</l><lb/>
              <l>Die junge Tochter mild, ein Landkind hold und blo&#x0364;de;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Alsob ein alter Dorn mit rauhbemoo&#x017F;'tem Nacken</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ro&#x017F;e tru&#x0364;g' als Schmuck an &#x017F;einen Zacken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0101] 8. Der Fuͤrſt ritt auf die Jagd, und ward durch ein Gewitter Getrennt vom ſtattlichen Geleite ſeiner Ritter. Er fand zum erſtenmal, woran er nie gedacht, Ohnmaͤchtig ſelber ſich in eines Hoͤhern Macht. Ihm war nun Heer und Hof und Herrſchaft ohne Nutz, Er ſuchte gegen Sturm im offnen Felde Schutz. Er ſpaͤhte weit umher, und ſah mit halber Freude Zuletzt ein laͤndliches unſcheinbares Gebaͤude. Mit Unmuth trat er ein ins niedre Huͤttendach; Mit ſeiner Tochter ſaß ein Vater im Gemach. Der alte Vater herb, ein Landmann ſtarr und ſproͤde, Die junge Tochter mild, ein Landkind hold und bloͤde; Alsob ein alter Dorn mit rauhbemooſ'tem Nacken Die ſchoͤnſte Roſe truͤg' als Schmuck an ſeinen Zacken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/101
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/101>, abgerufen am 24.05.2018.