Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Laß nur den tollen Spuk der Zeit vorüberflirren!
Ergetzen kann er dich, er kann dich nicht verwirren.
Doch wenn dem Schwindel trotzt dein Geist mit fester Stirne;
Bedenke daß es gibt auch schwächere Gehirne.
Den Wirbel mehre nicht, worin sie trunken drehn;
Zeig' ihnen ehr den Punkt, worauf man fest kann stehn.

12.
Sieh dort den Baum, der nie im Sonnenbrand ermattet,
Weil er als Sonnenschirm den eignen Fuß beschattet.
Er hält den Boden kühl und feucht worauf er steht,
Woraus der Wurzel Saft in alle Zweige geht.
11.
Laß nur den tollen Spuk der Zeit voruͤberflirren!
Ergetzen kann er dich, er kann dich nicht verwirren.
Doch wenn dem Schwindel trotzt dein Geiſt mit feſter Stirne;
Bedenke daß es gibt auch ſchwaͤchere Gehirne.
Den Wirbel mehre nicht, worin ſie trunken drehn;
Zeig' ihnen ehr den Punkt, worauf man feſt kann ſtehn.

12.
Sieh dort den Baum, der nie im Sonnenbrand ermattet,
Weil er als Sonnenſchirm den eignen Fuß beſchattet.
Er haͤlt den Boden kuͤhl und feucht worauf er ſteht,
Woraus der Wurzel Saft in alle Zweige geht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0108" n="98"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Laß nur den tollen Spuk der Zeit voru&#x0364;berflirren!</l><lb/>
              <l>Ergetzen kann er dich, er kann dich nicht verwirren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch wenn dem Schwindel trotzt dein Gei&#x017F;t mit fe&#x017F;ter Stirne;</l><lb/>
              <l>Bedenke daß es gibt auch &#x017F;chwa&#x0364;chere Gehirne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den Wirbel mehre nicht, worin &#x017F;ie trunken drehn;</l><lb/>
              <l>Zeig' ihnen ehr den Punkt, worauf man fe&#x017F;t kann &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh dort den Baum, der nie im Sonnenbrand ermattet,</l><lb/>
              <l>Weil er als Sonnen&#x017F;chirm den eignen Fuß be&#x017F;chattet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er ha&#x0364;lt den Boden ku&#x0364;hl und feucht worauf er &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Woraus der Wurzel Saft in alle Zweige geht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0108] 11. Laß nur den tollen Spuk der Zeit voruͤberflirren! Ergetzen kann er dich, er kann dich nicht verwirren. Doch wenn dem Schwindel trotzt dein Geiſt mit feſter Stirne; Bedenke daß es gibt auch ſchwaͤchere Gehirne. Den Wirbel mehre nicht, worin ſie trunken drehn; Zeig' ihnen ehr den Punkt, worauf man feſt kann ſtehn. 12. Sieh dort den Baum, der nie im Sonnenbrand ermattet, Weil er als Sonnenſchirm den eignen Fuß beſchattet. Er haͤlt den Boden kuͤhl und feucht worauf er ſteht, Woraus der Wurzel Saft in alle Zweige geht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/108
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/108>, abgerufen am 24.05.2018.