Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
16.
Das Eisen, wenn sich ihm des Feuers Kraft vereint,
Roth glüht es, daß es wie ein Edelstein erscheint.
Der roth von selber ist, der feurige Rubin,
Erscheint dagegen blaß, glüht man im Feuer ihn.
So hat des Menschen Sinn, von Leidenschaft berauscht,
Sein Eignes, auf den Schein, um Fremdes ausgetauscht.
Doch, wenn erkaltet, wird das Eisen wieder dunkel,
Und wieder hell, wie er gewesen, der Karfunkel.

17.
Der beste Edelstein ist der selbst alle schneidet
Die andern, und den Schnitt von keinem andern leidet.
Das beste Menschenherz ist aber, das da litte
Selbst lieber jeden Schnitt, als daß es andre schnitte.

16.
Das Eiſen, wenn ſich ihm des Feuers Kraft vereint,
Roth gluͤht es, daß es wie ein Edelſtein erſcheint.
Der roth von ſelber iſt, der feurige Rubin,
Erſcheint dagegen blaß, gluͤht man im Feuer ihn.
So hat des Menſchen Sinn, von Leidenſchaft berauſcht,
Sein Eignes, auf den Schein, um Fremdes ausgetauſcht.
Doch, wenn erkaltet, wird das Eiſen wieder dunkel,
Und wieder hell, wie er geweſen, der Karfunkel.

17.
Der beſte Edelſtein iſt der ſelbſt alle ſchneidet
Die andern, und den Schnitt von keinem andern leidet.
Das beſte Menſchenherz iſt aber, das da litte
Selbſt lieber jeden Schnitt, als daß es andre ſchnitte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="103"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Ei&#x017F;en, wenn &#x017F;ich ihm des Feuers Kraft vereint,</l><lb/>
              <l>Roth glu&#x0364;ht es, daß es wie ein Edel&#x017F;tein er&#x017F;cheint.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der roth von &#x017F;elber i&#x017F;t, der feurige Rubin,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;cheint dagegen blaß, glu&#x0364;ht man im Feuer ihn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So hat des Men&#x017F;chen Sinn, von Leiden&#x017F;chaft berau&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Sein Eignes, auf den Schein, um Fremdes ausgetau&#x017F;cht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch, wenn erkaltet, wird das Ei&#x017F;en wieder dunkel,</l><lb/>
              <l>Und wieder hell, wie er gewe&#x017F;en, der Karfunkel.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der be&#x017F;te Edel&#x017F;tein i&#x017F;t der &#x017F;elb&#x017F;t alle &#x017F;chneidet</l><lb/>
              <l>Die andern, und den Schnitt von keinem andern leidet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das be&#x017F;te Men&#x017F;chenherz i&#x017F;t aber, das da litte</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t lieber jeden Schnitt, als daß es andre &#x017F;chnitte.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0113] 16. Das Eiſen, wenn ſich ihm des Feuers Kraft vereint, Roth gluͤht es, daß es wie ein Edelſtein erſcheint. Der roth von ſelber iſt, der feurige Rubin, Erſcheint dagegen blaß, gluͤht man im Feuer ihn. So hat des Menſchen Sinn, von Leidenſchaft berauſcht, Sein Eignes, auf den Schein, um Fremdes ausgetauſcht. Doch, wenn erkaltet, wird das Eiſen wieder dunkel, Und wieder hell, wie er geweſen, der Karfunkel. 17. Der beſte Edelſtein iſt der ſelbſt alle ſchneidet Die andern, und den Schnitt von keinem andern leidet. Das beſte Menſchenherz iſt aber, das da litte Selbſt lieber jeden Schnitt, als daß es andre ſchnitte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/113
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/113>, abgerufen am 24.05.2018.