Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
18.
Ein frommer Bettler stand an Krämerladenwand,
Hätt' einer Gabe noth, doch streckte nicht die Hand.
Der geiz'ge Krämer denkt, sein Schweigen sei ein Heischen;
In seinem Kram gestört, begann er aufzukreischen.
Er hatt' in manchem Sack zu wühlen und zu kramen,
Und sprach zum Bettler barsch: Geh hin in Gottes Namen!
Der Bettler sprach: Ich geh' in Gottes Namen leicht,
Da mir zum Hindernis kein schwerer Pack gereicht.
Du aber, der du hast so manchen Sack zu tragen,
Wie gehst du, wann man wird des Aufbruchs Trommel schlagen?
Von diesem Worte ward des Krämers Herz getroffen,
Dem Bettler gieng er nach, und ließ den Laden offen.
Er nahm den Bettelstab und wanderte durchs Leben.
So gute Lehren kann ein Bettler Krämern geben.
18.
Ein frommer Bettler ſtand an Kraͤmerladenwand,
Haͤtt' einer Gabe noth, doch ſtreckte nicht die Hand.
Der geiz'ge Kraͤmer denkt, ſein Schweigen ſei ein Heiſchen;
In ſeinem Kram geſtoͤrt, begann er aufzukreiſchen.
Er hatt' in manchem Sack zu wuͤhlen und zu kramen,
Und ſprach zum Bettler barſch: Geh hin in Gottes Namen!
Der Bettler ſprach: Ich geh' in Gottes Namen leicht,
Da mir zum Hindernis kein ſchwerer Pack gereicht.
Du aber, der du haſt ſo manchen Sack zu tragen,
Wie gehſt du, wann man wird des Aufbruchs Trommel ſchlagen?
Von dieſem Worte ward des Kraͤmers Herz getroffen,
Dem Bettler gieng er nach, und ließ den Laden offen.
Er nahm den Bettelſtab und wanderte durchs Leben.
So gute Lehren kann ein Bettler Kraͤmern geben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="104"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein frommer Bettler &#x017F;tand an Kra&#x0364;merladenwand,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt' einer Gabe noth, doch &#x017F;treckte nicht die Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der geiz'ge Kra&#x0364;mer denkt, &#x017F;ein Schweigen &#x017F;ei ein Hei&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem Kram ge&#x017F;to&#x0364;rt, begann er aufzukrei&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er hatt' in manchem Sack zu wu&#x0364;hlen und zu kramen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach zum Bettler bar&#x017F;ch: Geh hin in Gottes Namen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Bettler &#x017F;prach: Ich geh' in Gottes Namen leicht,</l><lb/>
              <l>Da mir zum Hindernis kein &#x017F;chwerer Pack gereicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Du aber, der du ha&#x017F;t &#x017F;o manchen Sack zu tragen,</l><lb/>
              <l>Wie geh&#x017F;t du, wann man wird des Aufbruchs Trommel &#x017F;chlagen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Von die&#x017F;em Worte ward des Kra&#x0364;mers Herz getroffen,</l><lb/>
              <l>Dem Bettler gieng er nach, und ließ den Laden offen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Er nahm den Bettel&#x017F;tab und wanderte durchs Leben.</l><lb/>
              <l>So gute Lehren kann ein Bettler Kra&#x0364;mern geben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0114] 18. Ein frommer Bettler ſtand an Kraͤmerladenwand, Haͤtt' einer Gabe noth, doch ſtreckte nicht die Hand. Der geiz'ge Kraͤmer denkt, ſein Schweigen ſei ein Heiſchen; In ſeinem Kram geſtoͤrt, begann er aufzukreiſchen. Er hatt' in manchem Sack zu wuͤhlen und zu kramen, Und ſprach zum Bettler barſch: Geh hin in Gottes Namen! Der Bettler ſprach: Ich geh' in Gottes Namen leicht, Da mir zum Hindernis kein ſchwerer Pack gereicht. Du aber, der du haſt ſo manchen Sack zu tragen, Wie gehſt du, wann man wird des Aufbruchs Trommel ſchlagen? Von dieſem Worte ward des Kraͤmers Herz getroffen, Dem Bettler gieng er nach, und ließ den Laden offen. Er nahm den Bettelſtab und wanderte durchs Leben. So gute Lehren kann ein Bettler Kraͤmern geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/114
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/114>, abgerufen am 24.05.2018.