Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
22.
Zu Naciketas einst, dem Weisen, kam der Tod,
Der alle Herrlichkeit der Welt zur Wahl ihm bot.
Von Rossen, feurigen, gezogen war sein Wagen,
Worauf Erobrerschwert' und Königskronen lagen.
Mehr als von Sonnenschein und Mondglanz stralt der Wagen,
Mit allem Prachtgestein und Gold der Welt beschlagen.
Die Freuden und die Künst' im Frühlingsblumenkranz
Begleiteten die Fahrt mit Sang und Klang und Tanz.
Und aus dem bunten Chor aufrichtete der Tod
Sich hoch, als er die Wahl dem Naciketas bot:
Erwähle, was du willst, von diesen Gütern allen;
Denn deine Weisheit hat erregt mein Wohlgefallen.
Doch Naciketas sprach: Wenn ich die Weisheit habe,
Wie dürft' ich denn von dir begehren ein Gabe?
22.
Zu Naciketas einſt, dem Weiſen, kam der Tod,
Der alle Herrlichkeit der Welt zur Wahl ihm bot.
Von Roſſen, feurigen, gezogen war ſein Wagen,
Worauf Erobrerſchwert' und Koͤnigskronen lagen.
Mehr als von Sonnenſchein und Mondglanz ſtralt der Wagen,
Mit allem Prachtgeſtein und Gold der Welt beſchlagen.
Die Freuden und die Kuͤnſt' im Fruͤhlingsblumenkranz
Begleiteten die Fahrt mit Sang und Klang und Tanz.
Und aus dem bunten Chor aufrichtete der Tod
Sich hoch, als er die Wahl dem Naciketas bot:
Erwaͤhle, was du willſt, von dieſen Guͤtern allen;
Denn deine Weisheit hat erregt mein Wohlgefallen.
Doch Naciketas ſprach: Wenn ich die Weisheit habe,
Wie duͤrft' ich denn von dir begehren ein Gabe?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="112"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu <hi rendition="#g">Naciketas</hi> ein&#x017F;t, dem Wei&#x017F;en, kam der Tod,</l><lb/>
              <l>Der alle Herrlichkeit der Welt zur Wahl ihm bot.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von Ro&#x017F;&#x017F;en, feurigen, gezogen war &#x017F;ein Wagen,</l><lb/>
              <l>Worauf Erobrer&#x017F;chwert' und Ko&#x0364;nigskronen lagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mehr als von Sonnen&#x017F;chein und Mondglanz &#x017F;tralt der Wagen,</l><lb/>
              <l>Mit allem Prachtge&#x017F;tein und Gold der Welt be&#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Freuden und die Ku&#x0364;n&#x017F;t' im Fru&#x0364;hlingsblumenkranz</l><lb/>
              <l>Begleiteten die Fahrt mit Sang und Klang und Tanz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und aus dem bunten Chor aufrichtete der Tod</l><lb/>
              <l>Sich hoch, als er die Wahl dem <hi rendition="#g">Naciketas</hi> bot:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Erwa&#x0364;hle, was du will&#x017F;t, von die&#x017F;en Gu&#x0364;tern allen;</l><lb/>
              <l>Denn deine Weisheit hat erregt mein Wohlgefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch <hi rendition="#g">Naciketas</hi> &#x017F;prach: Wenn ich die Weisheit habe,</l><lb/>
              <l>Wie du&#x0364;rft' ich denn von dir begehren ein Gabe?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] 22. Zu Naciketas einſt, dem Weiſen, kam der Tod, Der alle Herrlichkeit der Welt zur Wahl ihm bot. Von Roſſen, feurigen, gezogen war ſein Wagen, Worauf Erobrerſchwert' und Koͤnigskronen lagen. Mehr als von Sonnenſchein und Mondglanz ſtralt der Wagen, Mit allem Prachtgeſtein und Gold der Welt beſchlagen. Die Freuden und die Kuͤnſt' im Fruͤhlingsblumenkranz Begleiteten die Fahrt mit Sang und Klang und Tanz. Und aus dem bunten Chor aufrichtete der Tod Sich hoch, als er die Wahl dem Naciketas bot: Erwaͤhle, was du willſt, von dieſen Guͤtern allen; Denn deine Weisheit hat erregt mein Wohlgefallen. Doch Naciketas ſprach: Wenn ich die Weisheit habe, Wie duͤrft' ich denn von dir begehren ein Gabe?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/122
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/122>, abgerufen am 24.05.2018.