Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
23.
Ein Edler auf Besuch kam zu dem Thor des Andern,
Und zur Anmeldung ließ hinein dis Blatt er wandern:
Ist Eintritt mir gewährt? Ich komme wie die Feder,
Die herführt jeder Wind, und weiter führet jeder.
Und jener schrieb heraus: Zum Eintritt nicht gereicht
Wird die Erlaubnis dir, du machtest dich zu leicht.
Und jener schrieb hinein: Ich komme wie der Stein,
Wo der ins Wasser fällt, da bleibt er liegen fein.
Und jener schrieb hinaus: Erlaubnis nimmermehr
Wird dir zum Eintritt hier, du machtest dich zu schwer.
Und jener schrieb hinein: Ich komme wie der Reiter,
Der, wo er sein Geschäft gethan hat, reitet weiter.
Und jener rief hinaus: Das ist ein wahres Wort;
Thürhüter, laß mir ein den edlen Gast sofort!

23.
Ein Edler auf Beſuch kam zu dem Thor des Andern,
Und zur Anmeldung ließ hinein dis Blatt er wandern:
Iſt Eintritt mir gewaͤhrt? Ich komme wie die Feder,
Die herfuͤhrt jeder Wind, und weiter fuͤhret jeder.
Und jener ſchrieb heraus: Zum Eintritt nicht gereicht
Wird die Erlaubnis dir, du machteſt dich zu leicht.
Und jener ſchrieb hinein: Ich komme wie der Stein,
Wo der ins Waſſer faͤllt, da bleibt er liegen fein.
Und jener ſchrieb hinaus: Erlaubnis nimmermehr
Wird dir zum Eintritt hier, du machteſt dich zu ſchwer.
Und jener ſchrieb hinein: Ich komme wie der Reiter,
Der, wo er ſein Geſchaͤft gethan hat, reitet weiter.
Und jener rief hinaus: Das iſt ein wahres Wort;
Thuͤrhuͤter, laß mir ein den edlen Gaſt ſofort!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0124" n="114"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Edler auf Be&#x017F;uch kam zu dem Thor des Andern,</l><lb/>
              <l>Und zur Anmeldung ließ hinein dis Blatt er wandern:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>I&#x017F;t Eintritt mir gewa&#x0364;hrt? Ich komme wie die Feder,</l><lb/>
              <l>Die herfu&#x0364;hrt jeder Wind, und weiter fu&#x0364;hret jeder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und jener &#x017F;chrieb heraus: Zum Eintritt nicht gereicht</l><lb/>
              <l>Wird die Erlaubnis dir, du machte&#x017F;t dich zu leicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und jener &#x017F;chrieb hinein: Ich komme wie der Stein,</l><lb/>
              <l>Wo der ins Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x0364;llt, da bleibt er liegen fein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und jener &#x017F;chrieb hinaus: Erlaubnis nimmermehr</l><lb/>
              <l>Wird dir zum Eintritt hier, du machte&#x017F;t dich zu &#x017F;chwer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und jener &#x017F;chrieb hinein: Ich komme wie der Reiter,</l><lb/>
              <l>Der, wo er &#x017F;ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft gethan hat, reitet weiter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und jener rief hinaus: Das i&#x017F;t ein wahres Wort;</l><lb/>
              <l>Thu&#x0364;rhu&#x0364;ter, laß mir ein den edlen Ga&#x017F;t &#x017F;ofort!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0124] 23. Ein Edler auf Beſuch kam zu dem Thor des Andern, Und zur Anmeldung ließ hinein dis Blatt er wandern: Iſt Eintritt mir gewaͤhrt? Ich komme wie die Feder, Die herfuͤhrt jeder Wind, und weiter fuͤhret jeder. Und jener ſchrieb heraus: Zum Eintritt nicht gereicht Wird die Erlaubnis dir, du machteſt dich zu leicht. Und jener ſchrieb hinein: Ich komme wie der Stein, Wo der ins Waſſer faͤllt, da bleibt er liegen fein. Und jener ſchrieb hinaus: Erlaubnis nimmermehr Wird dir zum Eintritt hier, du machteſt dich zu ſchwer. Und jener ſchrieb hinein: Ich komme wie der Reiter, Der, wo er ſein Geſchaͤft gethan hat, reitet weiter. Und jener rief hinaus: Das iſt ein wahres Wort; Thuͤrhuͤter, laß mir ein den edlen Gaſt ſofort!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/124
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/124>, abgerufen am 26.09.2018.