Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Dem jungen Wolfe will der Hirt die Wolfsart nehmen,
Das Mutterschaf muß ihn zu säugen sich bequemen.
Die gute Mutter säugt an einer Brust ein Lamm,
Zur andern einen Wolf, als seien beid' Ein Stamm.
Als flockig ward das Lamm, ward sein Milchbruder zottig;
Der Pflegemutter Milch sie dünkt' ihm dünn und schottig.
Doch als er einst die Brust gesogen bis aufs Blut,
Da dünkte so gewürzt nun erst die Milch ihm gut.
"Wo süß ist Milch und Blut, ist feist das Fleisch und zart:"
So ward sich unbewußt bewußt die Wolfesart.
Die Mutter mit dem Biß, den Bruder mit der Tatze
Erwürgt' er und entsprang dem Pferch mit einem Satze.
Froh überrascht der Sohn im Walde Vater Wolfen,
Und hat in dem Beruf bald treulich ihm geholfen.
Die Lust an Schaffleisch wollt' er lehren seinem Sohn;
Der aber sprach: Die lernt' ich an der Mutter schon.

24.
Dem jungen Wolfe will der Hirt die Wolfsart nehmen,
Das Mutterſchaf muß ihn zu ſaͤugen ſich bequemen.
Die gute Mutter ſaͤugt an einer Bruſt ein Lamm,
Zur andern einen Wolf, als ſeien beid' Ein Stamm.
Als flockig ward das Lamm, ward ſein Milchbruder zottig;
Der Pflegemutter Milch ſie duͤnkt' ihm duͤnn und ſchottig.
Doch als er einſt die Bruſt geſogen bis aufs Blut,
Da duͤnkte ſo gewuͤrzt nun erſt die Milch ihm gut.
„Wo ſuͤß iſt Milch und Blut, iſt feiſt das Fleiſch und zart:“
So ward ſich unbewußt bewußt die Wolfesart.
Die Mutter mit dem Biß, den Bruder mit der Tatze
Erwuͤrgt' er und entſprang dem Pferch mit einem Satze.
Froh uͤberraſcht der Sohn im Walde Vater Wolfen,
Und hat in dem Beruf bald treulich ihm geholfen.
Die Luſt an Schaffleiſch wollt' er lehren ſeinem Sohn;
Der aber ſprach: Die lernt' ich an der Mutter ſchon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="115"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dem jungen Wolfe will der Hirt die Wolfsart nehmen,</l><lb/>
              <l>Das Mutter&#x017F;chaf muß ihn zu &#x017F;a&#x0364;ugen &#x017F;ich bequemen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die gute Mutter &#x017F;a&#x0364;ugt an einer Bru&#x017F;t ein Lamm,</l><lb/>
              <l>Zur andern einen Wolf, als &#x017F;eien beid' Ein Stamm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Als flockig ward das Lamm, ward &#x017F;ein Milchbruder zottig;</l><lb/>
              <l>Der Pflegemutter Milch &#x017F;ie du&#x0364;nkt' ihm du&#x0364;nn und &#x017F;chottig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch als er ein&#x017F;t die Bru&#x017F;t ge&#x017F;ogen bis aufs Blut,</l><lb/>
              <l>Da du&#x0364;nkte &#x017F;o gewu&#x0364;rzt nun er&#x017F;t die Milch ihm gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Wo &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t Milch und Blut, i&#x017F;t fei&#x017F;t das Flei&#x017F;ch und zart:&#x201C;</l><lb/>
              <l>So ward &#x017F;ich unbewußt bewußt die Wolfesart.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Mutter mit dem Biß, den Bruder mit der Tatze</l><lb/>
              <l>Erwu&#x0364;rgt' er und ent&#x017F;prang dem Pferch mit einem Satze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Froh u&#x0364;berra&#x017F;cht der Sohn im Walde Vater Wolfen,</l><lb/>
              <l>Und hat in dem Beruf bald treulich ihm geholfen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die Lu&#x017F;t an Schafflei&#x017F;ch wollt' er lehren &#x017F;einem Sohn;</l><lb/>
              <l>Der aber &#x017F;prach: Die lernt' ich an der Mutter &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0125] 24. Dem jungen Wolfe will der Hirt die Wolfsart nehmen, Das Mutterſchaf muß ihn zu ſaͤugen ſich bequemen. Die gute Mutter ſaͤugt an einer Bruſt ein Lamm, Zur andern einen Wolf, als ſeien beid' Ein Stamm. Als flockig ward das Lamm, ward ſein Milchbruder zottig; Der Pflegemutter Milch ſie duͤnkt' ihm duͤnn und ſchottig. Doch als er einſt die Bruſt geſogen bis aufs Blut, Da duͤnkte ſo gewuͤrzt nun erſt die Milch ihm gut. „Wo ſuͤß iſt Milch und Blut, iſt feiſt das Fleiſch und zart:“ So ward ſich unbewußt bewußt die Wolfesart. Die Mutter mit dem Biß, den Bruder mit der Tatze Erwuͤrgt' er und entſprang dem Pferch mit einem Satze. Froh uͤberraſcht der Sohn im Walde Vater Wolfen, Und hat in dem Beruf bald treulich ihm geholfen. Die Luſt an Schaffleiſch wollt' er lehren ſeinem Sohn; Der aber ſprach: Die lernt' ich an der Mutter ſchon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/125
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/125>, abgerufen am 26.05.2018.