Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
26.
Ich sah den Schöpfungsbrunn, der Schöpfer saß daran,
Und schöpfte, daß die Flut vom goldnen Eimer rann.
Er schöpft' und goß den Thau rings in die Wüste aus,
Die ward zur Lebensau mit Frühlingsblumenstraus.
Die Bäch' und Bächelchen, die Quell' und Quellchen rannen,
Zu Gras und Kraut hinan, und schneller noch von dannen.
Wo eine Welle kam, blüht' eine Frühlingsbraut;
Wo eine Abschied nahm, da war verwelkt ein Kraut.
Und wo in Asche war ein Pflanzenleib zerfallen,
Schnell ward er neu gebaut von rinnenden Kristallen.
Der Schöpfer schöpfte fort, der Brunnen ward nicht leer,
Wiewol ihm fort und fort entschöpft ward Meer um Meer.
Denn was von oben goß der goldne Eimer nieder,
Das alles unten floß zurück zum Brunnen wieder.

26.
Ich ſah den Schoͤpfungsbrunn, der Schoͤpfer ſaß daran,
Und ſchoͤpfte, daß die Flut vom goldnen Eimer rann.
Er ſchoͤpft' und goß den Thau rings in die Wuͤſte aus,
Die ward zur Lebensau mit Fruͤhlingsblumenſtraus.
Die Baͤch' und Baͤchelchen, die Quell' und Quellchen rannen,
Zu Gras und Kraut hinan, und ſchneller noch von dannen.
Wo eine Welle kam, bluͤht' eine Fruͤhlingsbraut;
Wo eine Abſchied nahm, da war verwelkt ein Kraut.
Und wo in Aſche war ein Pflanzenleib zerfallen,
Schnell ward er neu gebaut von rinnenden Kriſtallen.
Der Schoͤpfer ſchoͤpfte fort, der Brunnen ward nicht leer,
Wiewol ihm fort und fort entſchoͤpft ward Meer um Meer.
Denn was von oben goß der goldne Eimer nieder,
Das alles unten floß zuruͤck zum Brunnen wieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="118"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich &#x017F;ah den Scho&#x0364;pfungsbrunn, der Scho&#x0364;pfer &#x017F;aß daran,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;cho&#x0364;pfte, daß die Flut vom goldnen Eimer rann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er &#x017F;cho&#x0364;pft' und goß den Thau rings in die Wu&#x0364;&#x017F;te aus,</l><lb/>
              <l>Die ward zur Lebensau mit Fru&#x0364;hlingsblumen&#x017F;traus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Ba&#x0364;ch' und Ba&#x0364;chelchen, die Quell' und Quellchen rannen,</l><lb/>
              <l>Zu Gras und Kraut hinan, und &#x017F;chneller noch von dannen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wo eine Welle kam, blu&#x0364;ht' eine Fru&#x0364;hlingsbraut;</l><lb/>
              <l>Wo eine Ab&#x017F;chied nahm, da war verwelkt ein Kraut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und wo in A&#x017F;che war ein Pflanzenleib zerfallen,</l><lb/>
              <l>Schnell ward er neu gebaut von rinnenden Kri&#x017F;tallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Scho&#x0364;pfer &#x017F;cho&#x0364;pfte fort, der Brunnen ward nicht leer,</l><lb/>
              <l>Wiewol ihm fort und fort ent&#x017F;cho&#x0364;pft ward Meer um Meer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Denn was von oben goß der goldne Eimer nieder,</l><lb/>
              <l>Das alles unten floß zuru&#x0364;ck zum Brunnen wieder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] 26. Ich ſah den Schoͤpfungsbrunn, der Schoͤpfer ſaß daran, Und ſchoͤpfte, daß die Flut vom goldnen Eimer rann. Er ſchoͤpft' und goß den Thau rings in die Wuͤſte aus, Die ward zur Lebensau mit Fruͤhlingsblumenſtraus. Die Baͤch' und Baͤchelchen, die Quell' und Quellchen rannen, Zu Gras und Kraut hinan, und ſchneller noch von dannen. Wo eine Welle kam, bluͤht' eine Fruͤhlingsbraut; Wo eine Abſchied nahm, da war verwelkt ein Kraut. Und wo in Aſche war ein Pflanzenleib zerfallen, Schnell ward er neu gebaut von rinnenden Kriſtallen. Der Schoͤpfer ſchoͤpfte fort, der Brunnen ward nicht leer, Wiewol ihm fort und fort entſchoͤpft ward Meer um Meer. Denn was von oben goß der goldne Eimer nieder, Das alles unten floß zuruͤck zum Brunnen wieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/128
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/128>, abgerufen am 26.09.2018.