Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Wie Wasser von der Erd' ein Sonnenstral aufzieht,
So höhres Licht den Geist, wenn er dem Leib entflieht.
Doch wie zur Erde neu die schwerern Dünste fallen,
Wer weiß, ob Geister so ins Leben wieder wallen?
Und wie zum Aether nur die feinsten Düfte steigen,
So ein ätherischer Geist zum höchsten Geisterreigen!

28.
Durch den allein ich mit der Welt zusammenhänge,
Seitdem ich nebenaus mich stellte vom Gedränge!
Du bringst, o Freund, die Welt mir her von Zeit zu Zeit,
Ich merkte sonst sie nicht in meiner Einsamkeit.
Du bringest von der Welt die Kunden mir getreulich,
Doch weniges dem Sinn, nichts dem Gemüth erfreulich.
27.
Wie Waſſer von der Erd' ein Sonnenſtral aufzieht,
So hoͤhres Licht den Geiſt, wenn er dem Leib entflieht.
Doch wie zur Erde neu die ſchwerern Duͤnſte fallen,
Wer weiß, ob Geiſter ſo ins Leben wieder wallen?
Und wie zum Aether nur die feinſten Duͤfte ſteigen,
So ein aͤtheriſcher Geiſt zum hoͤchſten Geiſterreigen!

28.
Durch den allein ich mit der Welt zuſammenhaͤnge,
Seitdem ich nebenaus mich ſtellte vom Gedraͤnge!
Du bringſt, o Freund, die Welt mir her von Zeit zu Zeit,
Ich merkte ſonſt ſie nicht in meiner Einſamkeit.
Du bringeſt von der Welt die Kunden mir getreulich,
Doch weniges dem Sinn, nichts dem Gemuͤth erfreulich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="119"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie Wa&#x017F;&#x017F;er von der Erd' ein Sonnen&#x017F;tral aufzieht,</l><lb/>
              <l>So ho&#x0364;hres Licht den Gei&#x017F;t, wenn er dem Leib entflieht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch wie zur Erde neu die &#x017F;chwerern Du&#x0364;n&#x017F;te fallen,</l><lb/>
              <l>Wer weiß, ob Gei&#x017F;ter &#x017F;o ins Leben wieder wallen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wie zum Aether nur die fein&#x017F;ten Du&#x0364;fte &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>So ein a&#x0364;theri&#x017F;cher Gei&#x017F;t zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gei&#x017F;terreigen!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Durch den allein ich mit der Welt zu&#x017F;ammenha&#x0364;nge,</l><lb/>
              <l>Seitdem ich nebenaus mich &#x017F;tellte vom Gedra&#x0364;nge!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du bring&#x017F;t, o Freund, die Welt mir her von Zeit zu Zeit,</l><lb/>
              <l>Ich merkte &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ie nicht in meiner Ein&#x017F;amkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du bringe&#x017F;t von der Welt die Kunden mir getreulich,</l><lb/>
              <l>Doch weniges dem Sinn, nichts dem Gemu&#x0364;th erfreulich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0129] 27. Wie Waſſer von der Erd' ein Sonnenſtral aufzieht, So hoͤhres Licht den Geiſt, wenn er dem Leib entflieht. Doch wie zur Erde neu die ſchwerern Duͤnſte fallen, Wer weiß, ob Geiſter ſo ins Leben wieder wallen? Und wie zum Aether nur die feinſten Duͤfte ſteigen, So ein aͤtheriſcher Geiſt zum hoͤchſten Geiſterreigen! 28. Durch den allein ich mit der Welt zuſammenhaͤnge, Seitdem ich nebenaus mich ſtellte vom Gedraͤnge! Du bringſt, o Freund, die Welt mir her von Zeit zu Zeit, Ich merkte ſonſt ſie nicht in meiner Einſamkeit. Du bringeſt von der Welt die Kunden mir getreulich, Doch weniges dem Sinn, nichts dem Gemuͤth erfreulich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/129
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/129>, abgerufen am 24.05.2018.