Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
31.
Du bist beglückt, wenn dir, was da ist, ganz gefällt,
Und deine Lust daran solang hält als es hält,
Und dann vergeht, wenn es zum Gehn auch Anstalt macht;
Dann ist dir andre Lust an anderm zugedacht.

32.
Wenn du am rechten Ort das rechte Wort zu sagen
Hast unterlassen, bleibt es immer zu beklagen.
Wenn in Gedanken dann du's sagest hinterher,
Wird die Versäumnis dir nur fühlbar um so mehr.
Doch unterlaß nur nicht, und sage dir es fein;
Vielleicht ein andermal wirst du dann klüger seyn.

31.
Du biſt begluͤckt, wenn dir, was da iſt, ganz gefaͤllt,
Und deine Luſt daran ſolang haͤlt als es haͤlt,
Und dann vergeht, wenn es zum Gehn auch Anſtalt macht;
Dann iſt dir andre Luſt an anderm zugedacht.

32.
Wenn du am rechten Ort das rechte Wort zu ſagen
Haſt unterlaſſen, bleibt es immer zu beklagen.
Wenn in Gedanken dann du's ſageſt hinterher,
Wird die Verſaͤumnis dir nur fuͤhlbar um ſo mehr.
Doch unterlaß nur nicht, und ſage dir es fein;
Vielleicht ein andermal wirſt du dann kluͤger ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="124"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du bi&#x017F;t beglu&#x0364;ckt, wenn dir, was da i&#x017F;t, ganz gefa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Und deine Lu&#x017F;t daran &#x017F;olang ha&#x0364;lt als es ha&#x0364;lt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und dann vergeht, wenn es zum Gehn auch An&#x017F;talt macht;</l><lb/>
              <l>Dann i&#x017F;t dir andre Lu&#x017F;t an anderm zugedacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du am rechten Ort das rechte Wort zu &#x017F;agen</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t unterla&#x017F;&#x017F;en, bleibt es immer zu beklagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn in Gedanken dann du's &#x017F;age&#x017F;t hinterher,</l><lb/>
              <l>Wird die Ver&#x017F;a&#x0364;umnis dir nur fu&#x0364;hlbar um &#x017F;o mehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch unterlaß nur nicht, und &#x017F;age dir es fein;</l><lb/>
              <l>Vielleicht ein andermal wir&#x017F;t du dann klu&#x0364;ger &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] 31. Du biſt begluͤckt, wenn dir, was da iſt, ganz gefaͤllt, Und deine Luſt daran ſolang haͤlt als es haͤlt, Und dann vergeht, wenn es zum Gehn auch Anſtalt macht; Dann iſt dir andre Luſt an anderm zugedacht. 32. Wenn du am rechten Ort das rechte Wort zu ſagen Haſt unterlaſſen, bleibt es immer zu beklagen. Wenn in Gedanken dann du's ſageſt hinterher, Wird die Verſaͤumnis dir nur fuͤhlbar um ſo mehr. Doch unterlaß nur nicht, und ſage dir es fein; Vielleicht ein andermal wirſt du dann kluͤger ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/134
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/134>, abgerufen am 24.05.2018.