Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Du sollst den Stand, auf dem du stehest, nicht verkennen,
Vom Ird'schen Ewiges nicht eigenmächtig trennen.
Zu beiden bist du da, der Erde Kampf zu streiten,
Und dich zum Frieden vor des Himmels zu bereiten.
Wer feige Frieden nur sucht für sein eigen Theil,
Wird zum Verräther an der Welt gemeinem Heil.
Zu fördern Menschenglück mit aller Kraft hienieden,
Kein Opfer ist zu groß, als nur der Seele Frieden.
Doch laß von keiner Macht, von keinem Ruhm dich zwingen,
Von keiner Liebe selbst, dis Opfer ihr zu bringen.
Das ist nicht Eigensucht, noch schwerer Pflichten Scheue,
Es ist die deinem Ich, dem ew'gen, schuld'ge Treue.

35.
Du ſollſt den Stand, auf dem du ſteheſt, nicht verkennen,
Vom Ird'ſchen Ewiges nicht eigenmaͤchtig trennen.
Zu beiden biſt du da, der Erde Kampf zu ſtreiten,
Und dich zum Frieden vor des Himmels zu bereiten.
Wer feige Frieden nur ſucht fuͤr ſein eigen Theil,
Wird zum Verraͤther an der Welt gemeinem Heil.
Zu foͤrdern Menſchengluͤck mit aller Kraft hienieden,
Kein Opfer iſt zu groß, als nur der Seele Frieden.
Doch laß von keiner Macht, von keinem Ruhm dich zwingen,
Von keiner Liebe ſelbſt, dis Opfer ihr zu bringen.
Das iſt nicht Eigenſucht, noch ſchwerer Pflichten Scheue,
Es iſt die deinem Ich, dem ew'gen, ſchuld'ge Treue.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="128"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;oll&#x017F;t den Stand, auf dem du &#x017F;tehe&#x017F;t, nicht verkennen,</l><lb/>
              <l>Vom Ird'&#x017F;chen Ewiges nicht eigenma&#x0364;chtig trennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu beiden bi&#x017F;t du da, der Erde Kampf zu &#x017F;treiten,</l><lb/>
              <l>Und dich zum Frieden vor des Himmels zu bereiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer feige Frieden nur &#x017F;ucht fu&#x0364;r &#x017F;ein eigen Theil,</l><lb/>
              <l>Wird zum Verra&#x0364;ther an der Welt gemeinem Heil.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zu fo&#x0364;rdern Men&#x017F;chenglu&#x0364;ck mit aller Kraft hienieden,</l><lb/>
              <l>Kein Opfer i&#x017F;t zu groß, als nur der Seele Frieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch laß von keiner Macht, von keinem Ruhm dich zwingen,</l><lb/>
              <l>Von keiner Liebe &#x017F;elb&#x017F;t, dis Opfer ihr zu bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Das i&#x017F;t nicht Eigen&#x017F;ucht, noch &#x017F;chwerer Pflichten Scheue,</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t die deinem Ich, dem ew'gen, &#x017F;chuld'ge Treue.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0138] 35. Du ſollſt den Stand, auf dem du ſteheſt, nicht verkennen, Vom Ird'ſchen Ewiges nicht eigenmaͤchtig trennen. Zu beiden biſt du da, der Erde Kampf zu ſtreiten, Und dich zum Frieden vor des Himmels zu bereiten. Wer feige Frieden nur ſucht fuͤr ſein eigen Theil, Wird zum Verraͤther an der Welt gemeinem Heil. Zu foͤrdern Menſchengluͤck mit aller Kraft hienieden, Kein Opfer iſt zu groß, als nur der Seele Frieden. Doch laß von keiner Macht, von keinem Ruhm dich zwingen, Von keiner Liebe ſelbſt, dis Opfer ihr zu bringen. Das iſt nicht Eigenſucht, noch ſchwerer Pflichten Scheue, Es iſt die deinem Ich, dem ew'gen, ſchuld'ge Treue.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/138
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/138>, abgerufen am 26.09.2018.