Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
Der Weisheit Anfang ist immer Bewunderung,
Durch ander nichts erhält die Seele Himmelschwung.
Aus sich und aus der Welt zur Gottheit hingerissen,
Zu ahnen und zu schaun, zu forschen und zu wissen.
Wenn erst das Licht du schaust, ohne daß es dich blende,
Nichts zu bewundern ist alsdann der Weisheit Ende.
Zum Ende sind noch nicht gedrungen deine Schritte,
Du stehst bewundernd noch in aller Wunder Mitte.

40.
Der Weisheit Anfang iſt immer Bewunderung,
Durch ander nichts erhaͤlt die Seele Himmelſchwung.
Aus ſich und aus der Welt zur Gottheit hingeriſſen,
Zu ahnen und zu ſchaun, zu forſchen und zu wiſſen.
Wenn erſt das Licht du ſchauſt, ohne daß es dich blende,
Nichts zu bewundern iſt alsdann der Weisheit Ende.
Zum Ende ſind noch nicht gedrungen deine Schritte,
Du ſtehſt bewundernd noch in aller Wunder Mitte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="131"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Weisheit Anfang i&#x017F;t immer Bewunderung,</l><lb/>
              <l>Durch ander nichts erha&#x0364;lt die Seele Himmel&#x017F;chwung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Aus &#x017F;ich und aus der Welt zur Gottheit hingeri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Zu ahnen und zu &#x017F;chaun, zu for&#x017F;chen und zu wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn er&#x017F;t das Licht du &#x017F;chau&#x017F;t, ohne daß es dich blende,</l><lb/>
              <l>Nichts zu bewundern i&#x017F;t alsdann der Weisheit Ende.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zum Ende &#x017F;ind noch nicht gedrungen deine Schritte,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;teh&#x017F;t bewundernd noch in aller Wunder Mitte.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] 40. Der Weisheit Anfang iſt immer Bewunderung, Durch ander nichts erhaͤlt die Seele Himmelſchwung. Aus ſich und aus der Welt zur Gottheit hingeriſſen, Zu ahnen und zu ſchaun, zu forſchen und zu wiſſen. Wenn erſt das Licht du ſchauſt, ohne daß es dich blende, Nichts zu bewundern iſt alsdann der Weisheit Ende. Zum Ende ſind noch nicht gedrungen deine Schritte, Du ſtehſt bewundernd noch in aller Wunder Mitte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/141
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/141>, abgerufen am 24.05.2018.