Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Ein wenig länger noch Geduld und froher Muth,
Und hell wird alle Trüb' und alles Uebel gut.
Schon ist ein sanfter Stral dem Dunkel eingesprengt,
Ein süßer Vorschmack schon dem Bittern eingemengt.
Wenn ab der Schatten nur, wenn zu das Licht nur nimmt,
Wie schwer auch jener fällt, wie schwach auch dieses glimmt;
Ein wenig länger noch Geduld und froher Muth,
Und hell wird alle Trüb' und alles Uebel gut.

4.
Die Tage sehen wir, die theuren, gerne schwinden,
Um etwas theureres herangereift zu finden,
Ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,
Ein Kind das wir erziehn, ein Büchlein das wir schreiben.

3.
Ein wenig laͤnger noch Geduld und froher Muth,
Und hell wird alle Truͤb' und alles Uebel gut.
Schon iſt ein ſanfter Stral dem Dunkel eingeſprengt,
Ein ſuͤßer Vorſchmack ſchon dem Bittern eingemengt.
Wenn ab der Schatten nur, wenn zu das Licht nur nimmt,
Wie ſchwer auch jener faͤllt, wie ſchwach auch dieſes glimmt;
Ein wenig laͤnger noch Geduld und froher Muth,
Und hell wird alle Truͤb' und alles Uebel gut.

4.
Die Tage ſehen wir, die theuren, gerne ſchwinden,
Um etwas theureres herangereift zu finden,
Ein ſeltenes Gewaͤchs, das wir im Garten treiben,
Ein Kind das wir erziehn, ein Buͤchlein das wir ſchreiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0148" n="138"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein wenig la&#x0364;nger noch Geduld und froher Muth,</l><lb/>
              <l>Und hell wird alle Tru&#x0364;b' und alles Uebel gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Schon i&#x017F;t ein &#x017F;anfter Stral dem Dunkel einge&#x017F;prengt,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;u&#x0364;ßer Vor&#x017F;chmack &#x017F;chon dem Bittern eingemengt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn ab der Schatten nur, wenn zu das Licht nur nimmt,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;chwer auch jener fa&#x0364;llt, wie &#x017F;chwach auch die&#x017F;es glimmt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein wenig la&#x0364;nger noch Geduld und froher Muth,</l><lb/>
              <l>Und hell wird alle Tru&#x0364;b' und alles Uebel gut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Tage &#x017F;ehen wir, die theuren, gerne &#x017F;chwinden,</l><lb/>
              <l>Um etwas theureres herangereift zu finden,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein &#x017F;eltenes Gewa&#x0364;chs, das wir im Garten treiben,</l><lb/>
              <l>Ein Kind das wir erziehn, ein Bu&#x0364;chlein das wir &#x017F;chreiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0148] 3. Ein wenig laͤnger noch Geduld und froher Muth, Und hell wird alle Truͤb' und alles Uebel gut. Schon iſt ein ſanfter Stral dem Dunkel eingeſprengt, Ein ſuͤßer Vorſchmack ſchon dem Bittern eingemengt. Wenn ab der Schatten nur, wenn zu das Licht nur nimmt, Wie ſchwer auch jener faͤllt, wie ſchwach auch dieſes glimmt; Ein wenig laͤnger noch Geduld und froher Muth, Und hell wird alle Truͤb' und alles Uebel gut. 4. Die Tage ſehen wir, die theuren, gerne ſchwinden, Um etwas theureres herangereift zu finden, Ein ſeltenes Gewaͤchs, das wir im Garten treiben, Ein Kind das wir erziehn, ein Buͤchlein das wir ſchreiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/148
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/148>, abgerufen am 24.05.2018.