Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Mein Sohn, du sollst dich nur auf Straßen und auf Gassen,
Sehn mit ehrbaren, mit geehrten Leuten lassen.
Die halbe Ehr' ist dein, wenn man sich neigt vor ihnen;
Am Ende lernest du die ganze selbst verdienen.

8.
Beglückt, wer alles nicht muß durch sich selber werden,
Sich nur anbilden darf vorbildliche Geberden;
Wer einen Vater hat, wer einen Lehrer findet,
Ein Muster, daran ihn Lieb' und Nachahmung bindet.
Er rankt daran empor mit unbewußtem Fleiß,
Und ist geworden gut und edel, eh ers weiß.
Und fühlt er dann, wozu Beruf und Pflicht ihn treiben,
Darf er bewußt, was unbewußt er ward, nur bleiben.

7.
Mein Sohn, du ſollſt dich nur auf Straßen und auf Gaſſen,
Sehn mit ehrbaren, mit geehrten Leuten laſſen.
Die halbe Ehr' iſt dein, wenn man ſich neigt vor ihnen;
Am Ende lerneſt du die ganze ſelbſt verdienen.

8.
Begluͤckt, wer alles nicht muß durch ſich ſelber werden,
Sich nur anbilden darf vorbildliche Geberden;
Wer einen Vater hat, wer einen Lehrer findet,
Ein Muſter, daran ihn Lieb' und Nachahmung bindet.
Er rankt daran empor mit unbewußtem Fleiß,
Und iſt geworden gut und edel, eh ers weiß.
Und fuͤhlt er dann, wozu Beruf und Pflicht ihn treiben,
Darf er bewußt, was unbewußt er ward, nur bleiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150" n="140"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Sohn, du &#x017F;oll&#x017F;t dich nur auf Straßen und auf Ga&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Sehn mit ehrbaren, mit geehrten Leuten la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die halbe Ehr' i&#x017F;t dein, wenn man &#x017F;ich neigt vor ihnen;</l><lb/>
              <l>Am Ende lerne&#x017F;t du die ganze &#x017F;elb&#x017F;t verdienen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Beglu&#x0364;ckt, wer alles nicht muß durch &#x017F;ich &#x017F;elber werden,</l><lb/>
              <l>Sich nur anbilden darf vorbildliche Geberden;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer einen Vater hat, wer einen Lehrer findet,</l><lb/>
              <l>Ein Mu&#x017F;ter, daran ihn Lieb' und Nachahmung bindet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er rankt daran empor mit unbewußtem Fleiß,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t geworden gut und edel, eh ers weiß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und fu&#x0364;hlt er dann, wozu Beruf und Pflicht ihn treiben,</l><lb/>
              <l>Darf er bewußt, was unbewußt er ward, nur bleiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0150] 7. Mein Sohn, du ſollſt dich nur auf Straßen und auf Gaſſen, Sehn mit ehrbaren, mit geehrten Leuten laſſen. Die halbe Ehr' iſt dein, wenn man ſich neigt vor ihnen; Am Ende lerneſt du die ganze ſelbſt verdienen. 8. Begluͤckt, wer alles nicht muß durch ſich ſelber werden, Sich nur anbilden darf vorbildliche Geberden; Wer einen Vater hat, wer einen Lehrer findet, Ein Muſter, daran ihn Lieb' und Nachahmung bindet. Er rankt daran empor mit unbewußtem Fleiß, Und iſt geworden gut und edel, eh ers weiß. Und fuͤhlt er dann, wozu Beruf und Pflicht ihn treiben, Darf er bewußt, was unbewußt er ward, nur bleiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/150
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/150>, abgerufen am 26.09.2018.