Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Mit einem Neidischen ist Freundesumgang peinlich,
Denn seine Freuden sind mit deinen unvereinlich.
Du schämst dich einer Lust, weil sie den Freund verstimmt
Und eines Glücks aus Furcht, daß er es übel nimmt.

21.
Wozu begehrst du Gut, mehr als du hast, und Ehre?
Wie? daß es dir dein Glück, dein innres Wohlseyn mehre?
Gut, Ehre, such' ich nicht, damit ich schwelg' in ihnen,
Als Mittel such' ich sie, die meinem Zwecke dienen,
Zu schärfen glänzender des Selbstgefühles Waffen,
Um Schönes, meine Lust, nachdrücklicher zu schaffen.


7*
20.
Mit einem Neidiſchen iſt Freundesumgang peinlich,
Denn ſeine Freuden ſind mit deinen unvereinlich.
Du ſchaͤmſt dich einer Luſt, weil ſie den Freund verſtimmt
Und eines Gluͤcks aus Furcht, daß er es uͤbel nimmt.

21.
Wozu begehrſt du Gut, mehr als du haſt, und Ehre?
Wie? daß es dir dein Gluͤck, dein innres Wohlſeyn mehre?
Gut, Ehre, ſuch' ich nicht, damit ich ſchwelg' in ihnen,
Als Mittel ſuch' ich ſie, die meinem Zwecke dienen,
Zu ſchaͤrfen glaͤnzender des Selbſtgefuͤhles Waffen,
Um Schoͤnes, meine Luſt, nachdruͤcklicher zu ſchaffen.


7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="147"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mit einem Neidi&#x017F;chen i&#x017F;t Freundesumgang peinlich,</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;eine Freuden &#x017F;ind mit deinen unvereinlich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;cha&#x0364;m&#x017F;t dich einer Lu&#x017F;t, weil &#x017F;ie den Freund ver&#x017F;timmt</l><lb/>
              <l>Und eines Glu&#x0364;cks aus Furcht, daß er es u&#x0364;bel nimmt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wozu begehr&#x017F;t du Gut, mehr als du ha&#x017F;t, und Ehre?</l><lb/>
              <l>Wie? daß es dir dein Glu&#x0364;ck, dein innres Wohl&#x017F;eyn mehre?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gut, Ehre, &#x017F;uch' ich nicht, damit ich &#x017F;chwelg' in ihnen,</l><lb/>
              <l>Als Mittel &#x017F;uch' ich &#x017F;ie, die meinem Zwecke dienen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu &#x017F;cha&#x0364;rfen gla&#x0364;nzender des Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hles Waffen,</l><lb/>
              <l>Um Scho&#x0364;nes, meine Lu&#x017F;t, nachdru&#x0364;cklicher zu &#x017F;chaffen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0157] 20. Mit einem Neidiſchen iſt Freundesumgang peinlich, Denn ſeine Freuden ſind mit deinen unvereinlich. Du ſchaͤmſt dich einer Luſt, weil ſie den Freund verſtimmt Und eines Gluͤcks aus Furcht, daß er es uͤbel nimmt. 21. Wozu begehrſt du Gut, mehr als du haſt, und Ehre? Wie? daß es dir dein Gluͤck, dein innres Wohlſeyn mehre? Gut, Ehre, ſuch' ich nicht, damit ich ſchwelg' in ihnen, Als Mittel ſuch' ich ſie, die meinem Zwecke dienen, Zu ſchaͤrfen glaͤnzender des Selbſtgefuͤhles Waffen, Um Schoͤnes, meine Luſt, nachdruͤcklicher zu ſchaffen. 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/157
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/157>, abgerufen am 26.09.2018.