Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Wenn du den Muth verlierst, verlierest du die Kraft
Zu wirken, und dein Werk verkümmert krüppelhaft.
Wenn der gesunkne Muth auf einmal wieder steigt,
Zu wilden Ranken ist alsbald der Trieb geneigt.
Drum bitte täglich Gott, daß er dich, streng wie gütig,
Nie muthlos lasse seyn, noch werden übermüthig.

28.
Zu werden das was du nicht bist, das was du werden
Sollst, was du werden kannst, ist eng der Raum auf Erden.
Es ist Unendliches, darum aus dieser Zeit
Dehnt es hinüber sich in die Unendlichkeit.
Getrost! was du hier thust, das nimmst du mit von hinnen;
Und was vollendet dort will seyn, muß hier beginnen.

27.
Wenn du den Muth verlierſt, verliereſt du die Kraft
Zu wirken, und dein Werk verkuͤmmert kruͤppelhaft.
Wenn der geſunkne Muth auf einmal wieder ſteigt,
Zu wilden Ranken iſt alsbald der Trieb geneigt.
Drum bitte taͤglich Gott, daß er dich, ſtreng wie guͤtig,
Nie muthlos laſſe ſeyn, noch werden uͤbermuͤthig.

28.
Zu werden das was du nicht biſt, das was du werden
Sollſt, was du werden kannſt, iſt eng der Raum auf Erden.
Es iſt Unendliches, darum aus dieſer Zeit
Dehnt es hinuͤber ſich in die Unendlichkeit.
Getroſt! was du hier thuſt, das nimmſt du mit von hinnen;
Und was vollendet dort will ſeyn, muß hier beginnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0161" n="151"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du den Muth verlier&#x017F;t, verliere&#x017F;t du die Kraft</l><lb/>
              <l>Zu wirken, und dein Werk verku&#x0364;mmert kru&#x0364;ppelhaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn der ge&#x017F;unkne Muth auf einmal wieder &#x017F;teigt,</l><lb/>
              <l>Zu wilden Ranken i&#x017F;t alsbald der Trieb geneigt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum bitte ta&#x0364;glich Gott, daß er dich, &#x017F;treng wie gu&#x0364;tig,</l><lb/>
              <l>Nie muthlos la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn, noch werden u&#x0364;bermu&#x0364;thig.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu werden das was du nicht bi&#x017F;t, das was du werden</l><lb/>
              <l>Soll&#x017F;t, was du werden kann&#x017F;t, i&#x017F;t eng der Raum auf Erden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es i&#x017F;t Unendliches, darum aus die&#x017F;er Zeit</l><lb/>
              <l>Dehnt es hinu&#x0364;ber &#x017F;ich in die Unendlichkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Getro&#x017F;t! was du hier thu&#x017F;t, das nimm&#x017F;t du mit von hinnen;</l><lb/>
              <l>Und was vollendet dort will &#x017F;eyn, muß hier beginnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] 27. Wenn du den Muth verlierſt, verliereſt du die Kraft Zu wirken, und dein Werk verkuͤmmert kruͤppelhaft. Wenn der geſunkne Muth auf einmal wieder ſteigt, Zu wilden Ranken iſt alsbald der Trieb geneigt. Drum bitte taͤglich Gott, daß er dich, ſtreng wie guͤtig, Nie muthlos laſſe ſeyn, noch werden uͤbermuͤthig. 28. Zu werden das was du nicht biſt, das was du werden Sollſt, was du werden kannſt, iſt eng der Raum auf Erden. Es iſt Unendliches, darum aus dieſer Zeit Dehnt es hinuͤber ſich in die Unendlichkeit. Getroſt! was du hier thuſt, das nimmſt du mit von hinnen; Und was vollendet dort will ſeyn, muß hier beginnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/161
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/161>, abgerufen am 26.09.2018.