Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Wieviel gibt dir ein Freund! genug, um ihm zu danken,
Statt insgeheim um das, was er nicht gibt, zu zanken.
Und gibt er grade nicht, was du gebrauchtest eben,
Gebrauche nur, sogut du kannst, was er kann geben.

40.
Laß dich nicht gutes Geld noch gutes Wort verdrießen,
Wenn es um Fried' und Ruh den Handel gilt zu schließen.
Nicht ist das beste Geld, das beste Wort zu gut,
Viel besser noch ist Fried', und Ruh, die noth dir thut.
Du gabest Geld und Wort sonst unnütz manches aus;
Verwende sie nunmehr zum Nutzen in dein Haus.
Gib was du hast, gib was du geben kannst mit Ehren,
Aus Großmuth, so daß sie dir's nicht zur Feigheit kehren

39.
Wieviel gibt dir ein Freund! genug, um ihm zu danken,
Statt insgeheim um das, was er nicht gibt, zu zanken.
Und gibt er grade nicht, was du gebrauchteſt eben,
Gebrauche nur, ſogut du kannſt, was er kann geben.

40.
Laß dich nicht gutes Geld noch gutes Wort verdrießen,
Wenn es um Fried' und Ruh den Handel gilt zu ſchließen.
Nicht iſt das beſte Geld, das beſte Wort zu gut,
Viel beſſer noch iſt Fried', und Ruh, die noth dir thut.
Du gabeſt Geld und Wort ſonſt unnuͤtz manches aus;
Verwende ſie nunmehr zum Nutzen in dein Haus.
Gib was du haſt, gib was du geben kannſt mit Ehren,
Aus Großmuth, ſo daß ſie dir's nicht zur Feigheit kehren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="159"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wieviel gibt dir ein Freund! genug, um ihm zu danken,</l><lb/>
              <l>Statt insgeheim um das, was er nicht gibt, zu zanken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und gibt er grade nicht, was du gebrauchte&#x017F;t eben,</l><lb/>
              <l>Gebrauche nur, &#x017F;ogut du kann&#x017F;t, was er kann geben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Laß dich nicht gutes Geld noch gutes Wort verdrießen,</l><lb/>
              <l>Wenn es um Fried' und Ruh den Handel gilt zu &#x017F;chließen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nicht i&#x017F;t das be&#x017F;te Geld, das be&#x017F;te Wort zu gut,</l><lb/>
              <l>Viel be&#x017F;&#x017F;er noch i&#x017F;t Fried', und Ruh, die noth dir thut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du gabe&#x017F;t Geld und Wort &#x017F;on&#x017F;t unnu&#x0364;tz manches aus;</l><lb/>
              <l>Verwende &#x017F;ie nunmehr zum Nutzen in dein Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gib was du ha&#x017F;t, gib was du geben kann&#x017F;t mit Ehren,</l><lb/>
              <l>Aus Großmuth, &#x017F;o daß &#x017F;ie dir's nicht zur Feigheit kehren</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0169] 39. Wieviel gibt dir ein Freund! genug, um ihm zu danken, Statt insgeheim um das, was er nicht gibt, zu zanken. Und gibt er grade nicht, was du gebrauchteſt eben, Gebrauche nur, ſogut du kannſt, was er kann geben. 40. Laß dich nicht gutes Geld noch gutes Wort verdrießen, Wenn es um Fried' und Ruh den Handel gilt zu ſchließen. Nicht iſt das beſte Geld, das beſte Wort zu gut, Viel beſſer noch iſt Fried', und Ruh, die noth dir thut. Du gabeſt Geld und Wort ſonſt unnuͤtz manches aus; Verwende ſie nunmehr zum Nutzen in dein Haus. Gib was du haſt, gib was du geben kannſt mit Ehren, Aus Großmuth, ſo daß ſie dir's nicht zur Feigheit kehren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/169
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/169>, abgerufen am 26.09.2018.