Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Alswie der Mensch, so ist sein Gott, so ist sein Glaube,
Aus geist'gem Aether bald, und bald aus Erdenstaube.
Doch doppelt ist der Gott, der Glaube doppelt auch,
Hier selbstentglommner Trieb, dort überkommner Brauch.
Das Eigenste wird ganz nie frei vom Angenommnen,
Doch übt die Eigenheit ihr Recht am Ueberkommnen.
Man reißt das Haus nicht ein, das Väter uns gebaut,
Doch richtet man sich's ein, wie man's am liebsten schaut.
Und räumt man nicht hinweg ehrwürd'ge Ahnenbilder,
Durch Deutung macht man sie und durch Umgebung milder.
Des Glaubens Bilder sind unendlich umzudeuten,
Das macht so brauchbar sie bei so verschiednen Leuten.

6.
Alswie der Menſch, ſo iſt ſein Gott, ſo iſt ſein Glaube,
Aus geiſt'gem Aether bald, und bald aus Erdenſtaube.
Doch doppelt iſt der Gott, der Glaube doppelt auch,
Hier ſelbſtentglommner Trieb, dort uͤberkommner Brauch.
Das Eigenſte wird ganz nie frei vom Angenommnen,
Doch uͤbt die Eigenheit ihr Recht am Ueberkommnen.
Man reißt das Haus nicht ein, das Vaͤter uns gebaut,
Doch richtet man ſich's ein, wie man's am liebſten ſchaut.
Und raͤumt man nicht hinweg ehrwuͤrd'ge Ahnenbilder,
Durch Deutung macht man ſie und durch Umgebung milder.
Des Glaubens Bilder ſind unendlich umzudeuten,
Das macht ſo brauchbar ſie bei ſo verſchiednen Leuten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="7"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Alswie der Men&#x017F;ch, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Gott, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Glaube,</l><lb/>
              <l>Aus gei&#x017F;t'gem Aether bald, und bald aus Erden&#x017F;taube.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch doppelt i&#x017F;t der Gott, der Glaube doppelt auch,</l><lb/>
              <l>Hier &#x017F;elb&#x017F;tentglommner Trieb, dort u&#x0364;berkommner Brauch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Eigen&#x017F;te wird ganz nie frei vom Angenommnen,</l><lb/>
              <l>Doch u&#x0364;bt die Eigenheit ihr Recht am Ueberkommnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Man reißt das Haus nicht ein, das Va&#x0364;ter uns gebaut,</l><lb/>
              <l>Doch richtet man &#x017F;ich's ein, wie man's am lieb&#x017F;ten &#x017F;chaut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und ra&#x0364;umt man nicht hinweg ehrwu&#x0364;rd'ge Ahnenbilder,</l><lb/>
              <l>Durch Deutung macht man &#x017F;ie und durch Umgebung milder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Des Glaubens Bilder &#x017F;ind unendlich umzudeuten,</l><lb/>
              <l>Das macht &#x017F;o brauchbar &#x017F;ie bei &#x017F;o ver&#x017F;chiednen Leuten.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] 6. Alswie der Menſch, ſo iſt ſein Gott, ſo iſt ſein Glaube, Aus geiſt'gem Aether bald, und bald aus Erdenſtaube. Doch doppelt iſt der Gott, der Glaube doppelt auch, Hier ſelbſtentglommner Trieb, dort uͤberkommner Brauch. Das Eigenſte wird ganz nie frei vom Angenommnen, Doch uͤbt die Eigenheit ihr Recht am Ueberkommnen. Man reißt das Haus nicht ein, das Vaͤter uns gebaut, Doch richtet man ſich's ein, wie man's am liebſten ſchaut. Und raͤumt man nicht hinweg ehrwuͤrd'ge Ahnenbilder, Durch Deutung macht man ſie und durch Umgebung milder. Des Glaubens Bilder ſind unendlich umzudeuten, Das macht ſo brauchbar ſie bei ſo verſchiednen Leuten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/17
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/17>, abgerufen am 26.09.2018.