Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Entbehren magst du ehr den Segen vom Geschicke,
Als so gesegnet seyn, daß es dich nicht erquicke.
Ehr, sonn- und regenlos, o Pflanze dich gehärmt,
Als Regen, der nicht näßt, und Sonnschein der nicht wärmt.

42.
Du klagst, du könnest dich nicht mit der Welt vertragen,
Nicht der Geselligkeit Beschränkungen ertragen.
Zur Wildnis fliehest du, dem Menschen zu entfliehn;
Du trägst ihn mit an dir, und kannst ihn aus nicht ziehn.
Wenn aber du dich selbst ertragen mußt und leiden;
Von deinem Ebenbild warum willst du dich scheiden?
Du fühlst mit der Natur dich mehr in Eintracht nur,
Weil du nicht ihrem Gang vorzeichnest deine Spur;
Den Menschen aber willst du deine Wege zeigen,
Bedenklos daß, wie du, auch jeder ist sein eigen.
41.
Entbehren magſt du ehr den Segen vom Geſchicke,
Als ſo geſegnet ſeyn, daß es dich nicht erquicke.
Ehr, ſonn- und regenlos, o Pflanze dich gehaͤrmt,
Als Regen, der nicht naͤßt, und Sonnſchein der nicht waͤrmt.

42.
Du klagſt, du koͤnneſt dich nicht mit der Welt vertragen,
Nicht der Geſelligkeit Beſchraͤnkungen ertragen.
Zur Wildnis flieheſt du, dem Menſchen zu entfliehn;
Du traͤgſt ihn mit an dir, und kannſt ihn aus nicht ziehn.
Wenn aber du dich ſelbſt ertragen mußt und leiden;
Von deinem Ebenbild warum willſt du dich ſcheiden?
Du fuͤhlſt mit der Natur dich mehr in Eintracht nur,
Weil du nicht ihrem Gang vorzeichneſt deine Spur;
Den Menſchen aber willſt du deine Wege zeigen,
Bedenklos daß, wie du, auch jeder iſt ſein eigen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="160"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Entbehren mag&#x017F;t du ehr den Segen vom Ge&#x017F;chicke,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;o ge&#x017F;egnet &#x017F;eyn, daß es dich nicht erquicke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ehr, &#x017F;onn- und regenlos, o Pflanze dich geha&#x0364;rmt,</l><lb/>
              <l>Als Regen, der nicht na&#x0364;ßt, und Sonn&#x017F;chein der nicht wa&#x0364;rmt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du klag&#x017F;t, du ko&#x0364;nne&#x017F;t dich nicht mit der Welt vertragen,</l><lb/>
              <l>Nicht der Ge&#x017F;elligkeit Be&#x017F;chra&#x0364;nkungen ertragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zur Wildnis fliehe&#x017F;t du, dem Men&#x017F;chen zu entfliehn;</l><lb/>
              <l>Du tra&#x0364;g&#x017F;t ihn mit an dir, und kann&#x017F;t ihn aus nicht ziehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn aber du dich &#x017F;elb&#x017F;t ertragen mußt und leiden;</l><lb/>
              <l>Von deinem Ebenbild warum will&#x017F;t du dich &#x017F;cheiden?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du fu&#x0364;hl&#x017F;t mit der Natur dich mehr in Eintracht nur,</l><lb/>
              <l>Weil du nicht ihrem Gang vorzeichne&#x017F;t deine Spur;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Den Men&#x017F;chen aber will&#x017F;t du deine Wege zeigen,</l><lb/>
              <l>Bedenklos daß, wie du, auch jeder i&#x017F;t &#x017F;ein eigen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] 41. Entbehren magſt du ehr den Segen vom Geſchicke, Als ſo geſegnet ſeyn, daß es dich nicht erquicke. Ehr, ſonn- und regenlos, o Pflanze dich gehaͤrmt, Als Regen, der nicht naͤßt, und Sonnſchein der nicht waͤrmt. 42. Du klagſt, du koͤnneſt dich nicht mit der Welt vertragen, Nicht der Geſelligkeit Beſchraͤnkungen ertragen. Zur Wildnis flieheſt du, dem Menſchen zu entfliehn; Du traͤgſt ihn mit an dir, und kannſt ihn aus nicht ziehn. Wenn aber du dich ſelbſt ertragen mußt und leiden; Von deinem Ebenbild warum willſt du dich ſcheiden? Du fuͤhlſt mit der Natur dich mehr in Eintracht nur, Weil du nicht ihrem Gang vorzeichneſt deine Spur; Den Menſchen aber willſt du deine Wege zeigen, Bedenklos daß, wie du, auch jeder iſt ſein eigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/170
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/170>, abgerufen am 24.05.2018.